US-Studie

Heidelbeeren senken Diabetes-Risiko

published: 06.09.2013

Heidelbeeren liefern viele gesunde Inhaltsstoffe (Foto: Subbotina Anna/shutterstock.com) Heidelbeeren liefern viele gesunde Inhaltsstoffe (Foto: Subbotina Anna/shutterstock.com)

Isst du gerne Heidelbeeren, Weintrauben, Äpfel, Birnen, Bananen oder Grapefruits? Dann tust du deiner Gesundheit etwas Gutes. Laut einer Untersuchung der Harvard School of Public Health in Boston senkst du damit dein Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Dabei sind die einzelnen Obstsorten unterschiedlich effektiv. Am meisten bringen Heidelbeeren. Drei Portionen pro Woche verringern dein Risiko um 26 Prozent. Für Weintrauben und Rosinen notierten die Wissenschaftler 12 Prozent, für Äpfeln und Birnen 7 Prozent. Bananen und Grapefruits bewirken immerhin noch ein um 5 Prozent niedrigeres Diabetesrisiko. Die Früchte als Säfte zu trinken, hat allerdings keine positive Wirkung. Im Gegenteil: Säfte steigern das Krankheitsrisiko.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Bereits vor zwei Jahren legte eine Studie der Texas Woman's University (TWU) in Denton nahe, dass Inhaltsstoffe aus Blaubeeren möglicherweise vor Fettleibigkeit schützen. Die sekundären Pflanzenstoffe der Früchte könnten die Bildung von Fettzellen hemmen.

[Heike]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung