Der Schwiegerelternknigge

"Schatz, dies sind meine Eltern..."

published: 26.06.2007

Dann mal los: Freundlich lächeln und höflich sein. Um den ersten Besuch bei den Eltern der Freundin oder des Freundes kommt ihr nicht herum... (Foto: Public Address)Dann mal los: Freundlich lächeln und höflich sein. Um den ersten Besuch bei den Eltern der Freundin oder des Freundes kommt ihr nicht herum... (Foto: Public Address)

Die Schmetterlinge schwirren durch die frische Frühlingsluft - und in eurem Bauch. Denn erst vor kurzem habt ihr euch schwer verliebt. Natürlich sind der neue Freund oder die neue Freundin sensationell toll. Nachdem ihr euch schon ganz gut kennen gelernt habt, steht nun das Unvermeidliche an: der Antrittsbesuch bei den Eltern. Eine Aufgabe, bei der schnell etwas schiefgehen kann.

Bei vielen Menschen entscheidet der erste Eindruck über ein positives oder negatives Gefühl. Sollte es tatsächlich die große Liebe sein, wollt ihr es euch schließlich mit euren potenziellen Schwiegereltern nicht gleich am ersten Tag verderben. Die Techniker Krankenkasse hat ein paar Tipps, die verhindern, dass die Schwiegereltern zum Albtraum werden.

Höflichkeit kommt an
Haltet die klassischen Benimm-Regeln ein: zuerst die Mutter begrüßen, dann den Vater. Höflichkeit plus klassische Erziehung kommt in der Regel immer gut an, sie sollte jedoch nicht gleich preußisch-unterwürfig sein. Das gilt auch für das Verhalten im Gespräch. Lasst die anderen immer ausreden. Eine unbedachte Bemerkung kann das Klima für lange Zeit vergiften. Deshalb überlegt gut, bevor ihr etwas sagt.

Es kann sinnvoll sein, sich vorher beim Partner ein wenig über dessen Eltern zu informieren, um zu vermeiden, ohne böse Absicht ins sprichwörtliche Fettnäpfchen zu treten. Ein paar Informationen über heikle Themen, die besser nicht angeschnitten werden sollten, können Peinlichkeiten verhindern. Schließlich ist die fremde Familie längst nicht so vertraut wie die eigene. Generell gelten die gleichen Regeln wie bei jeder guten Freundschaft, die auch nicht an einem Tag geschlossen wird. Vertrauen braucht Zeit.

Anpassen
Passt euch den Verhältnissen und Gegebenheiten bei den Eltern eures Partners an. Jede Familie und jeder Haushalt hat ihren bzw. seinen eigenen Rhythmus und eigene Sitten und Gebräuche. Das fängt mit den Essenszeiten an. Wird nach dem Mittagessen eine kleine Siesta gehalten, respektiert diesen Brauch. Ihr müsst ja nicht schlafen gehen, sondern könnt in dieser Zeit beispielsweise lesen.

Bei aller Vorsicht solltet ihr euch nicht verstellen. Wenn die Spezialität der Elternküche Eisbein mit Sauerkraut ist, euch aber allein bei dem Gedanken daran die Spucke gefriert, dann müsst ihr das auch nicht essen.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung