Hannover 96

Frontzeck tritt zurück

published: 21.12.2015

Michael Frontzeck ist nicht mehr Trainer von Hannover 96 (Foto: Public Address) Michael Frontzeck ist nicht mehr Trainer von Hannover 96 (Foto: Public Address)

Michael Frontzeck hat seinen Rücktritt als Cheftrainer von Hannover 96 erklärt. Dies bestätigte der Fußball-Bundesligist am Montag, 21. Dezember. Die Gründe für seinen Entschluss habe Frontzeck zuvor Martin Bader in einem persönlichen Gespräch erläutert, teilte Hannover 96 auf seiner Homepage mit. Der Klub mit den Geschäftsführern Martin Kind und Bader habe den Rücktritt angenommen.


Als Coach der Niedersachsen war Frontzeck erst am 21. April 2015 gestartet. In der Saison 2014/15 rettete er sein Team mit einer Bilanz von zwei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage vor dem Abstieg. Aktuell steht Hannover nach Ende der Hinrunde mit 14 Punkten auf Rang 17, dem vorletzten Tabellenplatz. Damit verfehlte der 51-Jährige das von Kind gesteckt Ziel von 17 Punkten.


"Nach reiflicher Überlegung und vielen Gesprächen bin ich zu dem Schluss gekommen, meine Arbeit bei 96 zu beenden. Geschlossenheit und Vertrauen sind gerade in unserer Situation die Grundvoraussetzung, um erfolgreich zu arbeiten. Ich habe aktuell im Umfeld von Hannover 96 nicht mehr dieses Vertrauen gespürt", erklärte Frontzeck laut der Homepage des Klubs. Weiter wünsche er Hannover 96, der Mannschaft und den begeisterungsfähigen Fans eine erfolgreiche Rückrunde und den erneuten Klassenerhalt.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Was wollen Sie für Studierende tun?
Pointer fragt die CDU
Pointer fragt die SPD

Links

Hannover 96 im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung