Fußball-Bundesliga

Julian Brandt führt Leverkusen zum Sieg

published: 21.03.2016

Julian Brandt (r.) war an beiden Treffern direkt beteiligt (Foto: Eibner-Pressefoto) Julian Brandt (r.) war an beiden Treffern direkt beteiligt (Foto: Eibner-Pressefoto)

Der VfB Stuttgart hat ein wichtiges Heimspiel gegen Bayer Leverkusen mit 0:2 (0:1) verloren. Damit sind die Schwaben weiter abstiegsbedroht. Der Abstand zu Platz 17 beträgt nur fünf Punkte. Julian Brandt und Karim Bellarabi erzielten die Tore für die Gäste, die durch den Sieg auf einen Europa-League-Platz kletterten.


In der Startelf der Leverkusener standen zwei Debütanten: Der 19-jährige Benjamin Henrichs und Mittelfeldspieler Vladen Yurchenko spielten zum ersten Mal von Beginn an. Nach elf Minuten konnten sie direkt jubeln: Yurchenko eröffnete einen Angriff, der Ball landete über zwei Stationen bei Julian Brandt. Der deutsche U21-Nationalspieler traf aus 14 Metern in die untere rechte Ecke. Stuttgart übernahm daraufhin immer mehr die Spielkontrolle, konnte aber keine zwingenden Chancen herausspielen. Ganz anders Bayer: Stefan Kießling scheiterte mit einem Flugkopfball an Przemyslaw Tyton (30. Spielminute). Der VfB kam zehn Minuten später zur ersten guten Möglichkeit. Timo Werner brachte den Ball nach einem starken Angriff nicht am Bayer-Keeper Bernd Leno vorbei. Mit dem 0:1-Zwischenstand ging es in die Pause.


Auch die zweite Hälfte begann mit einem frühen Tor der Leverkusener. Vier Minuten nach Wiederanpfiff konnte Karim Bellarabi nach einem schönen Pass von Brandt zum 0:2 vollstrecken. Der deutsche Nationalspieler bekam zu viel Platz auf der halbrechten Seite und zielte genau ins untere linke Eck. Der Vorlagengeber war auch an der nächsten gefährlichen Szene beteiligt. Sein Schuss sprang an den Pfosten (57.). Und Bayers Alu-Pech ging weiter: Yurchenkos Schuss klatschte an die Querlatte (65.). Die Stuttgarter konnten froh sein, dass das Spiel nicht schon endgültig entschieden war.


VfB-Trainer Jürgen Kramny brachte unter anderen Alexandru Maxim in die Partie, um die Offensive zu beleben. Und der Rumäne war gleich an drei guten Chancen beteiligt, die aber nicht zum Erfolg führten. Abgesehen davon blieben die Schwaben weiterhin zu harmlos und konnten sich in der 77. Minute bei Tyton bedanken, der gegen den freistehenden Brandt parierte. Es blieb beim 0:2. Leverkusen kann wieder nach Europa schielen, während die Stuttgarter den Blick nach unten richten müssen. Nach der Länderspielpause treten beide Teams gegen direkte Konkurrenten an: Bayer empfängt Wolfsburg, der VfB muss zum Tabellendreizehnten aus Darmstadt.



[Jonas Bickel]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung