Koke Resurreccción (l.) und Saúl Ñíguez feiern den Erfolg von Athletico Madrid gegen Bayern München (Foto: Eibner-Pressefoto)Weißer Spargel und Erdbeeren harmonieren im Salat hervorragend (Foto: Public Address)Die Beach-Volleyballerinnen Britta Büthe (l.) und Karla Borger vom MTV Stuttgart sind bei der smart beach tour dabei (Foto: Public Address)Hannover 96 muss sich aus der Fußball-Bundesliga verabschieden (Foto: Public Address)Der BVB hat seine letzte Chance auf einen Titel gewahrt. Gegen Hertha BSC Berlin setzte sich Dortmund mit 0:3 durch und steht jetzt im Finale des DFB-Pokals (Foto: Eibner-Pressefoto)National-Torwart Manuel Neuer hat seinen Vertrag bei Bayern München bis zum Jahr 2021 verlängert (Foto: Eibner-Pressefoto)Dieser Erdbeer-Joghurt mit Knusper-Müsli schmeckt nach Sommer (Foto: Public Address)

Bundesliga

Furiose Bremer zerlegen Stuttgart

published: 03.05.2016

Fin Bartels (l.) konnte beim Werder-Sieg doppelt jubeln (Foto: Eibner-Pressefoto) Fin Bartels (l.) konnte beim Werder-Sieg doppelt jubeln (Foto: Eibner-Pressefoto)

Werder Bremen hat den Abstiegsgipfel gegen den VfB Stuttgart mit einer beeindruckenden Vorstellung für sich entschieden. Die Norddeutschen feierten einen deutlichen 6:2-(3:1)-Sieg und verlassen damit die Abstiegsränge. Die Ansetzung des Spiels auf einen Montag hatte im Vorfeld für Proteste und Diskussionen gesorgt.


Die 42.500 Zuschauer im ausverkauften Weserstadion sahen von Beginn an eine umkämpfte Partie mit vielen intensiven Zweikämpfen. Die Bremer übernahmen direkt die Initiative und gingen früh in Führung. Claudio Pizarro spielte den Ball mit toller Übersicht zu Fin Bartels. Der Mittelfeldspieler nahm die Kugel sehenswert mit der Brust an und schob platziert ins kurze Eck ein (10. Spielminute). Von Stuttgart kam bis dahin wenig. Doch in der 26. Minute war Daniel Didavi zur Stelle und traf aus 16 Metern zum Ausgleich. Die Freude hielt jedoch nicht lange an. Denn ein kurioses Eigentor brachte Bremen wieder in Front. Eine harmlose Flanke von der rechten Seite köpfte Frederico Barba unbedrängt über seinen verdutzten Torwart ins eigene Tor (33.). Und die Stuttgarter Pechsträhne ging weiter: Martin Harnik traf vier Minuten nach dem Gegentreffer den Pfosten des Bremer Gehäuses. Das Team von Victor Skripnik sorgte dann noch vor der Halbzeit für das 3:1. Levin Öztunali traf aus halbrechter Position ins lange Eck. Mit diesem komfortablen Vorsprung ging es für Werder in die Pause.


Der VfB startete besser in die zweite Spielhälfte und kam früh zum Anschlusstreffer. Barba, der in der ersten Halbzeit noch ins eigene Tor getroffen hatte, lenkte die Kugel mit der Hacke zum 3:2 in die Maschen. Bremen ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und antwortete: Claudio Pizarro stellte den Zwei-Tore-Vorsprung nach einem Pass von Zlatko Junuzovic wieder her (64.). Zwei Minuten später stand der Peruaner erneut frei vorm Tor, scheiterte aber an VfB-Keeper Przemyslaw Tyton. Die Werderaner spielten jetzt wie im Rausch und kamen in der 80. Minute zur verdienten Vorentscheidung. Fin Bartels machte mit seinem zweiten Treffer alles klar. Der eingewechselte Anthony Ujah erzielte dann nach einem Fehler von Martin Harnik sogar noch das 6:2 (87.) und traf kurz darauf den Pfosten.


Werder Bremen zieht nach einer starken Mannschaftsleistung am VfB Stuttgart vorbei und steht jetzt auf Platz 15. Die Schwaben rutschen durch die deutliche Niederlage auf Platz 17 ab und müssen zwei Spieltage vor dem Ende der Saison um den Klassenerhalt zittern. Das gilt auch noch für die Bremer, die nächsten Samstag beim 1. FC Köln ranmüssen. Der VfB empfängt den Tabellensiebten aus Mainz.




[Jonas Bickel]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung