Selbstgemachte Pasta ist ein Highlight für jede Mahlzeit (Foto: Public Address)Viktor Skripnik wurde in der Nacht auf den 18. September von Werder Bremen entlassen (Foto: Public Address)Die Hertha-Fans können feiern: Alle Spiele in der Bundesliga-Saison wurden bisher gewonnen (Foto: Public Address)Abdul Rahman Baba war der entscheidende Torschütze gegen Nizza (Foto: Public Address)Eis Glas Eistee versorgt dich mit dem Vitamin C einer ganzen Limette (Foto: Soyka/Shutterstock/com)(Foto: Eibner-Pressefoto)Augsburg hat in Bremen Durchhaltewillen gezeigt: Der FC drehte das Bundesliga-Match (Foto: Public Address)

Fußball-Bundesliga

Petersen schießt HSV in die Krise

published: 21.09.2016

Petersen und Freiburg sind obenauf, der HSV am Boden (Foto: Eibner-Pressefoto) Petersen und Freiburg sind obenauf, der HSV am Boden (Foto: Eibner-Pressefoto)

Der Hamburger SV ist auch nach dem vierten Ligaspiel der Saison sieglos geblieben. Gegen den SC Freiburg verloren die Hanseaten mit 1:0 und können nun sogar auf den letzten Tabellenplatz durchgereicht werden. Bei Aufsteiger Freiburg sorgte Joker Nils Petersen für den zweiten Heimsieg in der aktuellen Spielzeit.


Die 24.000 Zuschauer im Schwarzwald-Stadion sahen von Beginn an eine muntere Partie. Allerdings fehlten die wirklichen Torchancen. So dauerte es bis zur 37. Minute, ehe es zum ersten Mal gefährlich wurde - und das richtig. Nicolas Höfler verschätzte sich bei einem langen Ball und HSV-Angreifer Bobby Wood war frei vor dem Tor. Der Neuzugang von Union Berlin schloss ab, traf aber nur den Innenpfosten. Freiburg war ingesamt sehr aktiv, kam gegen gut gestaffelte Hamburger aber nicht durch. So ging es mit einem leistungsgerechten Remis in die Pause.


Besserung war zunächst auch in der zweiten Hälfte nicht in Sicht. Im Gegenteil - die spielerische Linie ging beiden Mannschaften abhanden. Zwanzig Minuten vor dem Ende fiel dann aber plötzlich doch ein Tor. Vincenzo Grifo zog aus der Distanz ab. HSV-Keeper Rene Adler konnte den Ball nur nach vorne abprallen lassen. Dort stand der erst 55 Sekunden zuvor eingewechselte Nils Petersen und musste das Leder aus zwei Metern Entfernung nur noch über die Linie drücken. Der HSV zeigte keine wirkliche Reaktion. Da eine Schlussoffensive der Gäste ausblieb, konnten die Breisgauer den Vorsprung souverän über die 90 Minuten retten.


Schon am Freitag muss der SCF zum schweren Auswärtsspiel nach Dortmund, die ihre letzten Pflichtspiele mit 6:0, 6:0 und 5:1 gewannen. Für Trainer Bruno Labbadia wird die Luft beim HSV dünner. Und es wird nicht leichter: Im nächsten Spiel am Samstag wartet Rekordmeister Bayern München auf die Norddeutschen.




[Jonas Bickel]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung