Fußball-Bundesliga

Schöpf schießt Schalke aus Tabellenkeller

published: 07.11.2016

Alessandro Schöpf traf doppelt gegen Werder Bremen (Foto: Eibner-Pressefoto) Alessandro Schöpf traf doppelt gegen Werder Bremen (Foto: Eibner-Pressefoto)

Schalke 04 rückt nach dem historischen Fehlstart in dieser Bundesligasaison immer weiter ins Mittelfeld der höchsten deutschen Spielklasse vor. Gegen den direkten Konkurrenten aus Bremen gewannen die Gelsenkirchener mit 3:1 und stehen damit auf Platz 12. Alessandro Schöpf war daran mit zwei Toren entscheidend beteiligt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


In der ersten halben Stunde waren beide Teams zwar durchaus aggressiv in den Zweikämpfen, suchten aber zu selten den Weg nach vorne. Bis auf Eric Maxim Choupo-Moting, der den Ball aus zehn Metern nicht im Tor unterbringen konnte (5. Minute), wurde Schalke nicht wirklich gefährlich. Auf Bremer Seite prüfte Gebre Selassie S04-Keeper Fährmann (15.). Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel wurde es deutlich unterhaltsamer. Ein Schalker Doppelschlag schockte die Bremer. Max Meyer traf nur die Unterkante der Latte, doch Schöpf stand goldrichtig und staubte zum 1:0 ab (35.). Drei Minuten später hämmerte Naldo einen Freistoß auf den Kasten von Felix Wiedwald. Der SVW-Schlussmann ließ die Kugel nach vorne abprallen und Nabil Bentalep musste nur noch einschieben. Die Gäste stellten aber noch vor der Pause den Anschluss her: Der frisch für die deutsche Nationalmannschaft nominierte Serge Gnabry verwandelte einen Foulelfmeter ganz souverän (42.).
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Schalke ließ sich davon aber nicht beeindrucken und lieferte die passende Antwort nach einer guten Stunde. Erst scheiterte Schöpf noch an Wiedwald (57.), etwas später machte er es besser. Eine Hereingabe von Kolasinac verwertete der Österreicher aus 14 Metern (63.). Die Luft war bei den Bremern nach diesem dritten Gegentreffer raus. Die Gastgeber brachten den Vorsprung ohne große Probleme über die Zeit. Werder findet sich somit auf dem Relegationsplatz wieder und muss am nächsten Spieltag in zwei Wochen gegen die formstarke Eintracht aus Frankfurt dringend punkten. Für Schalke geht es in Wolfsburg um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

"Dr. Mario World" fürs Smartphone
"F1 2019"
Wie funktioniert eine Internetwahl?

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung