Confed Cup

Deutschland nach 3:1-Sieg im Halbfinale

published: 26.06.2017

Jubel bei der deutschen Nationalmannschaft: Sie steht im Halbfinale des Confed Cups (Foto: Eibner Pressefoto) Jubel bei der deutschen Nationalmannschaft: Sie steht im Halbfinale des Confed Cups (Foto: Eibner Pressefoto)

Zwei Premieren-Tore haben die deutsche Nationalmannschaft ins Halbfinale des Confed Cups gebracht. Kerem Demirbay und Timo Werner erzielten beim 3:1-Sieg gegen Kamerun ihre jeweils ersten Länderspieltore. Ein kurioser Videobeweis sorgte außerdem für Diskussionen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Überraschend offensiv startete der Afrikameister in die Partie. Allerdings konnten die Kameruner gegen die zunächst sehr passiven Deutschen keine echten Torchancen herausspielen. Von der DFB-Elf war erst nach 20 Minuten etwas zu sehen. Emre Can schoss von der Strafraumgrenze einen guten Meter rechts am Tor vorbei. Wenig später verpasste Kimmich nach einer Plattenhardt-Flanke das Gehäuse nur knapp (24. Minute). Kurz vor der Pause musste sich auf der anderen Seite Torhüter ter Stegen auszeichnen: Der Barcelona-Legionär lenkte einen Schuss von Zambo sehenswert mit einer Hand über die Querlatte. Nach dem Seitenwechsel wurde Deutschland seiner Favoritenrolle gerecht. Julian Draxler bediente Kerem Demirbay formschön mit der Hacke. Der Hoffenheimer nahm sich aus 18 Metern ein Herz und hämmerte die Kugel unter die Latte zur Führung (48.). Sechs Minuten später scheiterte Kimmich am glänzend reagierenden Ondoa.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Wenig später folgte eine sehr kuriose Szene, welche die Diskussion um den Videobeweis sicherlich nicht kleiner werden lassen wird. Kameruns Mabouka foulte Emre Can im Mittelfeld. Schiedsrichter Perez zeigte allerdings Siani die gelbe Karte, der an der Situation gar nicht beteiligt gewesen war. Nach Anraten der Videoschiedsrichter gab es dann sogar Rot für Siani. Ein weiterer Videobeweis identifizierte endlich den richtigen Spieler, Mabouka, als Täter. Dieser wurde mit dem Platzverweis bestraft und Siani durfte auf dem Feld bleiben. Gegen zehn Kameruner hatte die DFB-Elf leichtes Spiel. Kimmich bediente Timo Werner, der am Fünfer per Kopf auf 2:0 erhöhte. Aboubakar sorgt zwar noch mal für Spannung und verkürzte auf 2:1 (78.), doch nur drei Minuten darauf machte Werner mit seinem zweiten Treffer den Deckel drauf. Durch den 3:1-Erfolg beendet die deutsche Elf die Gruppenphase als Erster und trifft im Halbfinale auf Mexiko.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

"Hamsterdam"
Green Office: für eine nachhaltige Uni
"Wolfenstein: Youngblood"

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung