0:1-Niederlage gegen Belgrad

Der Pfosten steht Köln im Weg

published: 29.09.2017

Der Ball wollte einfach nicht ins Tor der Belgrader (Foto: Eibner Pressefoto) Der Ball wollte einfach nicht ins Tor der Belgrader (Foto: Eibner Pressefoto)

Der 1. FC Köln hat eine bittere Niederlage in der Europa League hinnehmen müssen. Gegen Roter Stern Belgrad verlor das Team von Peter Stöger im zweiten Spiel der Gruppenphase mit 0:1. Nach einer schwachen ersten Halbzeit stand den Kölnern im zweiten Durchgang insgesamt dreimal der Pfosten im Weg.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der Tabellenletzte der Bundesliga wirkte von Beginn an verunsichert. Ein Stellungsfehler der FC-Hintermannschaft ermöglichte Kanga die erste dicke Möglichkeit. Der Gabuner spielte Kölns Torwart Timo Horn aus, schoss den Ball aber aus spitzem Winkel neben das leere Tor (6. Minute). Wenig später rauschte ein Distanzschuss von Belgrads Donald nur knapp über die Querlatte (8.). Roter Stern war deutlich druckvoller, Boakye und Kanga vergaben weitere gute Chancen (27.). Nach einer halben Stunde war das Kölner Glück aufgebraucht: Boakye donnerte die Kugel aus 22 Metern unter die Querlatte - 0:1. Die Deutschen blieben verunsichert und konnten erst kurz vor der Pause eine gefährliche Situation heraufbeschwören. Jojic zog aus 18 Metern ab und verfehlte den Kasten nur um Haaresbreite (44.).
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Halbzeitpause tat den Kölnern gut, denn plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft. Köln spielte genauer und wurde offensiv deutlich stärker. Es begannen die Aluminium-Festspiele von Köln. Jojic traf nach Zuspiel von Cordoba aus 16 Metern den Pfosten (58.). Der Serbe brauchte nur acht Minuten, um schon wieder am Torgestänge zu scheitern. Aus 18 Metern schloss Jojic ab, der Ball klatschte an den Innenpfosten des Gästetors. Und auch Bittencourt hatte Pech, als er aus drei Metern nur den Außenpfosten traf (74.). Drei Alu-Treffer innerhalb von 16 Minuten: die Kölner waren vom Pech verfolgt. Am Ende reichte es tatsächlich nicht und Köln musste eine ganz bittere 0:1-Niederlage hinnehmen. Damit hat der FC noch keine Punkte in der Europa League gesammelt.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

"Hamsterdam"
Green Office: für eine nachhaltige Uni
"Wolfenstein: Youngblood"

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung