Paralympics-Fazit

Deutschland holte siebenmal Gold

published: 19.03.2018

Die Winter-Paralympics in Pyeongchang  sind mit einer feierlichen Sow zu Ende gegangen (Foto: actionpress/ZUMA Wire/Zuma Press) Die Winter-Paralympics in Pyeongchang sind mit einer feierlichen Sow zu Ende gegangen (Foto: actionpress/ZUMA Wire/Zuma Press)

Die Bilanz der deutschen Parathleten fällt insgesamt positiv aus. Bei den Winter-Paralympics in Pyeongchang gab es viele Erfolge, allerdings auch einige Enttäuschungen. Insgesamt gewann das deutsche Team 19 Medaillen. Aber nur sieben davon waren golden, weswegen Deutschland auf Platz fünf des Medaillenspiegels landete. Es ist das schlechteste Abschneiden seit 1980, seitdem hatte Deutschland immer mehr als sieben Goldmedaillen bei Winter-Paralympics gewonnen. Trotzdem können die Parathleten stolz auf die vergangenen Tage sein. "Ich bin höchstzufrieden. Das ist ein wunderbares Ergebnis für das deutsche Team", sagte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher der dpa. "Ich blicke mit Stolz auf die Leistungen der Mannschaft." Pointer fasst die größten Erfolge des deutschen Teams zusammen.
 


Andrea Eskau hat insgesamt 15 Medaillen bei Paralympics gewonnen (Foto: actionpress/Vladimir Smirnov/TASS)Andrea Eskau hat insgesamt 15 Medaillen bei Paralympics gewonnen (Foto: actionpress/Vladimir Smirnov/TASS)


Es waren ihre Spiele: Andrea Eskau gewann in Pyeongchang sechs Medaillen. Die 46-Jährige hat es trotz des hohen Alters immer noch drauf. Vor allem im Biathlon zeigte sie Bestleistungen. Sowohl über zehn als auch über 12,5 Kilometer gewann die Athletin Gold. Doch nicht nur im Biathlon, auch im Langlauf trat Eskau an. Über 12,5 Kilometer, fünf Kilometer und im Sprint konnte sie sich jeweils Silber sichern. Das halbe Dutzend machte Eskau am letzten Wettkampftag voll. Zusammen mit Alexander Ehler und Steffen Lehmker belegte sie den dritten Platz in der Mixed-Staffel im Langlauf. Damit hat Eskau schon 15 Medaillen bei Paralympics gewonnen. Auch im Sommer tritt sie regelmäßig an, dort mit dem Handbike.
 


Der Star der Winter-Paralympics in Sotschi im Jahr 2014 hieß Anna Schaffelhuber. Die Monoskibobfahrerin gewann fünf Goldmedaillen und dominierte ihre Konkurrenz im Ski Alpin. Bei den diesjährigen Paralympics fing es auch vielversprechend an. Gold in der Abfahrt und dem Super-G ließen einige schon von der Wiederholung ihres unfassbaren Triumphs von Sotschi träumen. Doch so weit kam es nicht: In der Super-Kombination musste sich die gebürtige Regensburgerin ihrer Teamkollegin Anna-Lena Forster geschlagen geben, in den Slalom-Wettbewerben reichte es in diesem Jahr für keinen Podestplatz. Dafür landete Forster im Slalom ganz oben: Die 22-Jährige holte am letzten Wettkampftag sensationell Gold und krönte ihre starken Paralympics.

Anna-Lena Forster holte Gold (Foto: actionpress/Joel Marklund OIS/IOC/Silverhub)Anna-Lena Forster holte Gold (Foto: actionpress/Joel Marklund OIS/IOC/Silverhub)


 


Als Medaillensammlerin zeichnete sich auch Andrea Rothfuss aus. Die Skirennläuferin gewann vier Silbermedaillen und einmal Bronze. Eine beeindruckende Leistung, der am Ende nur eine Krönung mit Gold fehlte. Die 28-Jährige schrammte oft nur knapp daran vorbei.

Auch die Männer feierten einen großen Erfolg. Biathlet Marin Fleig sorgte mit einem perfekten Rennen über 15 Kilometer für die Erfüllung seines Lebenstraums. Es war die erste Männer-Medaille für die deutschen Parathleten seit acht Jahren. Die blinde Langläuferin und Biathletin Clara Klug rundete das erfolgreiche Abschneiden des deutschen Teams mit zwei Bronzemedaillen ab. In vier Jahren finden die nächsten Winter-Paralympics statt - dann in Peking.
 


 

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

Frankfurt gewinnt Pokalkrimi auf Schalke
"Evoland 2"
Vettel siegt auch in Bahrain

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung