DFB-Pokal

Frankfurt gewinnt Pokalkrimi auf Schalke

published: 18.04.2018

Das Spiel war von vielen harten Zweikämpfen geprägt (Foto: Eibner Pressefoto) Das Spiel war von vielen harten Zweikämpfen geprägt (Foto: Eibner Pressefoto)

Eintracht Frankfurt steht im DFB-Pokalfinale. Die Hessen gewannen in einer zum Ende sehr hitzigen Partie mit 1:0 beim FC Schalke 04. Luka Jovic wurde mit einem Traumtor zum Pokalhelden; Frankfurts Fernandes sah nach seiner Einwechslung eine sehr schnelle rote Karte.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die erste Hälfte hatte mit gutem Offensivfußball nur sehr wenig gemein. Nach 30 Minuten standen gerade einmal zwei ungefährliche Torschüsse zu Buche, dann zeigte sich Schalke erstmals vorm Tor. Einen Schuss von Daniel Caligiuri fälschte Abraham so ab, dass der Ball beinahe seinen Weg ins Tor fand (32. Minute). Bei der anschließenden Ecke kam Burgstaller zum Kopfball, doch Frankfurts Torwart Hradecky konnte den Einschlag glänzend verhindern. Die Frankfurter mussten noch vor der Pause wechseln, Boateng konnte verletzungsbedingt nicht mehr weitermachen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Auch im zweiten Durchgang dauerte es lange bis zum ersten Highlight. Nach einer guten Stunde waren die Gastgeber aber plötzlich da. Burgstaller kam aus kurzer Distanz frei zum Schuss und scheiterte abermals am starken Hradecky (67.). Der finnische Torwart war nur wenig später erneut gefordert, als er einen wuchtigen Schuss von Konoplyanka entschärfte (68.). Der Treffer fiel dafür auf der anderen Seite. Nach einer Ecke stieg Luka Jovic am ersten Pfosten hoch und lenkte den Ball mit dem Rücken zum Tor mit der Hacke ins lange Eck (75.). Sechs Minuten später schwächte sich die Eintracht selbst. Gelson Fernandes wurde eingewechselt und war ganze 33 Sekunden auf dem Platz, als er gegen Leon Goretzka mit offener Sohle zu Werke ging. Schiedsrichter Robert Hartmann zeigte dem Frankfurter nach Überprüfung durch den Videobeweis die rote Karte.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


In Überzahl bauten die Schalker nun enormen Druck auf, die Stimmung wurde immer hitziger. In der sechsminütigen Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse. Zwei Minuten vor dem Ende traf di Santo in den Torwinkel - doch der Treffer zählte nicht! Der Unparteiische verwehrte dem Treffer wegen eines vermeintlichen Handspiels die Anerkennung. So rettete sich Frankfurt über die Zeit und damit ins Finale in Berlin. Dort wartet am 19. Mai der FC Bayern München auf die Eintracht.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

"Hamsterdam"
Green Office: für eine nachhaltige Uni
"Wolfenstein: Youngblood"

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung