Endgültiger WM-Kader

Löw streicht Sané, Tah, Petersen und Leno

published: 04.06.2018

Jogi Löw hat seine Personal-Entscheidungen für die Weltmeisterschaft getroffen (Foto: Eibner-Pressefoto/Michael Weber) Jogi Löw hat seine Personal-Entscheidungen für die Weltmeisterschaft getroffen (Foto: Eibner-Pressefoto/Michael Weber)

Bundestrainer Joachim Löw hat sich entschieden: Der Verteidiger Jonathan Tah, die Stürmer Nils Petersen und Leroy Sané sowie Torwart Bernd Leno sind bei der Fußball-WM in Russland nicht dabei. Die aussortierten Spieler sind bereits am Morgen von Löw informiert worden. Sie reisen noch heute aus dem Trainingslager in Südtirol ab. Der Bundestrainer sagte auf der Pressekonferenz am Montagmittag, das Trainerteam habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Es sei wichtig, dass der endgültige Kader variabel agieren könne sowie alle Positionen dopplt besetzt sind, damit man für alle Eventualitäten gewappnet sei.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Verletzung von Jérome Boateng sei ausgeheilt, gab der 58-Jährige zudem bekannt. Der Innenverteidiger werde ab morgen am Training teilnehmen. Der lange verletzte Torwart Manuel Neuer ist - wie nach dessen gutem Comeback beim Textspiel gegen Österreich erwartet - als Nummer eins dabei. Das erste Gruppenspiel der DFB-Elf findet am 17. Juni gegen Mexiko statt. Am 23. Juni misst sich die Mannschaft mit Schweden und am 27. Juni mit Südkorea.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



[PA]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung