Repräsentative Umfrage

Deutsche glauben an die Titel­verteidigung

published: 14.06.2018

Laut einer im Mai durchgeführten Umfrage glaubt etwas mehr als die Hälfte der Deutschen an einen erneuten WM-Titel (Foto: GiorgioMagini/Shutterstock.com) Laut einer im Mai durchgeführten Umfrage glaubt etwas mehr als die Hälfte der Deutschen an einen erneuten WM-Titel (Foto: GiorgioMagini/Shutterstock.com)

Deutschlands Bevölkerung scheint Jogi Löws Elf zu vertrauen. Die Mehrheit erwartet die Titelverteidigung und ein WM-Finale zwischen Deutschland und Brasilien, wie eine repräsentative Umfrage der Universität Hohenheim in Stuttgart ergab. Es handelt sich um die neunte WM-Studie seit 2001. Die Umfrage wurde im Mai durchgeführt, also vor den letzten beiden Testspielen gegen Österreich und Saudi-Arabien, bei denen die Nationalmannschaft enttäuschte.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Während 2014 nicht mal jeder dritte Deutsche an einen Titelgewinn der DFB-Elf glaubte, sind sind laut Umfrage inzwischen 53,1 Prozent davon überzeugt, dass Deutschland den Weltmeistertitel verteidigen wird. "Dass die deutsche Nationalmannschaft den Titel bei der letzten WM gewonnen hat, führt zu einem größeren Zutrauen der Bevölkerung", so Prof. Dr. Markus Voeth vom Lehrstuhl für Marketing & Business Development, der die Studie leitete.

Alle Altersgruppen gleich optimistisch

Der Glaube an die eigene Mannschaft erstreckt sich über alle Alters- und Geschlechtergruppen: "In jeder Altersgruppe erwarten mindestens knapp 50 Prozent der Befragten, dass die Nationalelf ihren Titel verteidigt", erläutert Co-Studienleiter Benjamin Zimmermann. "Und auch das Geschlecht scheint keinen großen Unterschied zu spielen. Mit nahezu identischer Prozentzahl von jeweils um die 53 Prozent erwarten sowohl Frauen als auch Männer einen WM-Sieg der deutschen Mannschaft."
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Brasilien, Spanien, Frankreich?

Nach den Mannschaften befragt, die am 15. Juli in Moskau im Finale stehen werden, tippen die meisten Befragten auf Deutschland und Brasilien. Auf Platz zwei der meistgenannten Paarungen befindet sich Deutschland versus Spanien, Platz drei ging an Deutschland gegen Frankreich. Zum Vergleich: 2014 glaubten die meisten Deutschen an ein Finale zwischen Brasilien und Spanien. An zweithäufigsten genannt war die Paarung Deutschland versus Spanien, am dritthäufigsten nannten die Befragten damals die Partie Spanien gegen Deutschland. Die meisten Befragten tippen auf Brasilien oder Frankreich als Vizemeister. Lediglich von den Altersgruppen unter 55 Jahren und zwischen 18 und 25 Jahren wird Spanien auf Platz zwei gesehen.

Gute Werte für Thomas Müller

Die höchsten Leistungsbewertungen erhalten Thomas Müller und Toni Kroos, dicht gefolgt von Jerome Boateng und Mats Hummels. Manuel Neuer und Thomas Müller sind den Zuschauern am sympathischsten. Die wenigsten Sympathiepunkte konnte Sandro Wagner verbuchen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Hohes Interesse an Fußball

"Die Studienergebnisse zeigen, dass nicht nur das Interesse an der WM, sondern auch am Fußball allgemein gestiegen ist", sagt Zimmermann. So geben mehr Befragte als 2014 an, auch die Bundesliga und andere Fußball-Wettkämpfe zu verfolgen. Verglichen mit allen anderen Wettkämpfen sei das Interesse an der WM der Herren aber nach wie vor am größten. Allerdings konzentriere sich das Interesse der Bevölkerung stärker als noch 2014 nur auf die Spiele der deutschen Nationalmannschaft, so Zimmermann weiter. "Nur gut 41 Prozent der Befragten geben an, die WM-Spiele unabhängig von den spielenden Mannschaften zu verfolgen. 2014 waren es noch 68 Prozent." Etwas mehr als sechs Prozent der Befragten geben übrigens an, die WM gar nicht zu verfolgen - gut zwei Prozent mehr als 2014.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



[PA]

Links

Zur Studie

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung