Studie

Höheres Wohlbefinden bei viel Sport in Corona-Zeiten

published: 08.10.2020

Sport in Corona-Zeiten sorgt für bessere Stimmung (Foto: VGstockstudio/Shutterstock.com) Sport in Corona-Zeiten sorgt für bessere Stimmung (Foto: VGstockstudio/Shutterstock.com)

Viele Menschen sind während der Corona-Pandemie aktiver - und viel Bewegung hebt die Stimmung in Krisenzeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt eine internationale Studie zum Bewegungsverhalten und dessen Auswirkungen auf das Wohlbefinden, die der Potsdamer Sportwissenschaftler Prof. Dr. Ralf Brand mit amerikanischen Kollegen durchgeführt hat. Demnach steigerten die weniger aktiven Personen ihre Bewegungshäufigkeit während des Lockdowns. Ein hohes sportliches Engagement führte dabei zu einer besseren Stimmung im Alltag.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Im Rahmen der Studie befragten die Forscher im März und April 2020 insgesamt rund 14.000 Personen aus 18 Ländern. Dabei beobachteten sie, ob die Häufigkeit der Bewegung vor und während der Pandemie die allgemeine Stimmung der Menschen beeinflusst. Dabei kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass sich die Bewegungshäufigkeit der weniger aktiven Befragten in Corona-Zeiten steigerte, während die aktiveren Personen auch weiterhin viel Sport trieben.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Diejenigen, die fast jeden Tag körperlich aktiv waren, wiesen zusätzlich die beste Stimmung im Alltag auf. Während bei denjenigen, die sich während des Lockdowns weniger bewegten als zuvor, eine allgemein schlechtere Stimmung herrschte, trug die erhöhte sportliche Betätigung bei den im Vorhinein weniger aktiven Studienteilnehmern nicht zu einer verbesserten Stimmung bei.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


"Die Studie zeigt, anders als viele das bisher vielleicht vermutet haben, dass während pandemie-bedingten Lockdowns etwa zwei Drittel der Personen, die nie oder selten Sport treiben, eher damit anfangen, sich zumindest hin und wieder zu bewegen, vielleicht sogar Sporttreiben auszuprobieren", sagt Ralf Brand im Hinblick auf die Ergebnisse. Zwar sorge dies nicht für eine unmittelbar bessere Stimmung, langfristig könnten Sport und Bewegung jedoch zum subjektiven Wohlbefinden beitragen.

Der Autor: Jakob Baumgardt

Der Autor: Jakob Baumgardt

Als gebürtiger Hamburger ist Jakob manchmal etwas kurz angebunden. Er brennt schnell für ein Thema, wenn es um Sport oder Musik geht. Jakob probiert sich gerne kreativ aus und in seiner Freizeit geht ihm nichts über entspannte Abende und laute Boxen. In seinem Studium lernt er neben Journalismus und PR auch die negativen Seiten der Medien kennen. Er kann sich durchaus vorstellen, später einmal auszuwandern.

Mehr

Die Streaming-Highlights im Oktober
"Niemals Selten Manchmal Immer"
"Hogwarts Legacy": Harry Potter-Spiel erscheint 2021

Links

Prof. Dr. Ralf Brand bei Twitter
Zur Studie zum Bewegungsverhalten und dessen Auswirkungen auf das Wohlbefinden

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung