Spaß haben und reichlich Kalorien verbrennen: Pointer verrät, warum Tanzen so effektiv ist (Foto: Danielle Cerullo/Unsplash.com) Spaß haben und reichlich Kalorien verbrennen: Pointer verrät, warum Tanzen so effektiv ist (Foto: Danielle Cerullo/Unsplash.com)
Mit Spaß Kalorien verbrennen

Stress wegtanzen: Warum Dance Workouts so effektiv sind

Tanzen gibt es seit jeher in allen Kulturen. Dabei ist die rhythmische Bewegung zur Musik nicht nur eine spaßige Freizeitbeschäftigung. Wissenschaftler sind überzeugt, dass Tanzen gesund, glücklich und sogar intelligent macht. Bist du auf der Suche nach einem Sport, auf den du langfristig Lust hast? Pointer verrät dir fünf Gründe, warum Dance Workouts so effektiv sind. Mehr zum Thema Tanzen sowie Trainings-Tipps findest du hier.

1. Tanzen reduziert den Stress

Den Stress kann man tatsächlich wegtanzen: Einer Studie der Universität Oldenburg zufolge werden beim Tanzen die Stresshormone Cortisol und Adrenalin im Blut gesenkt, der Serotoninspiegel steigt dagegen an. Kurzum: Der Stress sinkt, und die Laune steigt. Dazu kommt, dass man beim Tanzen stetig neue Erfolgserlebnisse feiert: Zum Beispiel, wenn du es schaffst, dir eine neue Schrittfolge einzuprägen. Durch die Konzentration auf die Schritte kannst du außerdem den Stress des Alltags für eine Weile vergessen. Mach dich aber nicht verrückt, wenn du die Choreografienicht sofort perfekt ausführen kannst. Es geht schließlich auch darum, dass du eine gute Zeit beim Sport hast.
 


2. Tanzen macht fit und verbrennt Kalorien

Vor allem die Beine, die Füße, der Rumpf und der Rücken, aber auch der Bauch werden bei einem Tanz-Workout beansprucht - besonders, wenn du die Körperspannung stetig hältst. Dabei verbrennst du zudem viele Kalorien. Bei intensiven Cardio Dance Workouts oder beim Zumba gerätst du ganz schön ins Schwitzen. Allgemein gilt: Je höher das Tempo des Tanz-Workouts, desto mehr Kalorien werverbrennst du. Das Herz-Kreislauf-System und der Stoffwechsel werden in Schwung gebracht und sorgen dafür, dass Blutfette und Zucker schneller abgebaut werden.
 


3. Tanzen verbessert die Haltung

Die Haltung ist beim Tanzen sehr wichtig. So anstrengend das Workouts manchmal auch sein kann: Versuche stets, auf eine aufrechte Haltung und die richtige Stellung deiner Beine und Knie zu achten. Auch ein gerader Rücken, der erhobene Kopf und der eingezogene, angespannte Bauch sind wichtig, um beim Dance Workout eine gute Figur zu machen. Dabei geht es nicht nur darum, im Moment gut auszusehen. Vielmehr wirst du die aufrechte Haltung bei regelmäßigem Training auch im Alltag übernehmen. Verspannungen im Nacken sollten so gar nicht erst auftreten.

4. Tanzen schult die Koordination

Beim Tanzen kannst du lernen, deinen Körper zu spüren und ihn zu lenken. Vor allem diejenigen, die nicht von Natur aus den besten Koordinationssinn haben, profitieren von einem regelmäßigem Tanz-Workout. Bis du erste Erfolge siehst, heißt es allerdings durchhalten. Ein Tipp für Anfänger: Du solltest erst verstehen, was die Beine tun, bevor du die Arme dazu nimmst. Außerdem werden beim Tanzen deine Reaktionsfähigkeit und dein Gleichgewichtssinn geschult. Beides ist auch hilfreich für andere Sportarten und schützt dich vor Verletzungen.
 


5. Tanzen trainiert das Gedächtnis

Die neuen Schritte lernen, den Körper kontrollieren und sich im Raum orientieren: Das alles fordert unser Gedächtnis ungemein. Tanzen vereint Bewegung, Berührung und Musik und trainiert das Gehirn wie kaum eine andere Freizeitbeschäftigung. Auch deine geistige Fitness profitiert also von dem Workout. Also: Ab auf die Tanzfläche!

positive nebeneffekthip hopfitness workouttanz workoutskalorien pro stundeTanzen Vorteilewarum Tanzen glücklich machtTanzen schützt das HerzTanzen für Körper und Geistwarum man tanzen solltewarum tanzen Menschenglücklich und gesund tanzen

Die Autorin: Rebecca Niebusch
Die Autorin: Rebecca Niebusch

Die Autorin: Rebecca Niebusch

In Ostfriesland geboren und in Norddeutschland aufgewachsen, verbrachte Rebecca während der Schulzeit ein Austauschjahr in Iowa in den USA. Nach dem Abi reiste sie nach Kanada und jobbte dort als Bäckerin und im Supermarkt. Nach fünf Jahren Studium in Köln geht es jetzt nach Hamburg, wo sie sich beruflich im Journalismus austobt. Rebecca liebt Podcasts, TKKG, Urlaub in Dänemark, Late-Night-Shows und Interior Design.