Fußball-WM

Deutsceh Frauen stehen im Viertelfinale

published: 01.07.2011

Simone Laudehr schoss das Siegtor gegen Nigeria (Foto: Public Address) Simone Laudehr schoss das Siegtor gegen Nigeria (Foto: Public Address)

Die deutsche Frauen-Fußballnationalmannschaft hat sich bei der Weltmeisterschaft 2011 vorzeitig für die Runde der letzten Acht qualifiziert. Gegen sehr hart spielende Nigerianerinnen setzte sich die Elf von Bundestrainerin Silvia Neid in der ausverkauften WM-Arena in Frankfurt mit 1:0 durch. 48.817 Zuschauer sahen ein glanzloses Spiel und Titelverteidigerinnen, die sich über weite Strecken den Schneid von den entschlossen auftretenden Afrikanerinnen abkaufen ließen. Das deutsche Team fand nur selten zu seiner spielerischen Überlegenheit. Das Passspiel war ungenau und wenige Kombinationen drangen bis vor das generische Tor vor.

Nach dem Seitenwechsel gingen die Deutschen konzentrierter zu Werk und ließen sich weniger von den Fehlentscheidungen der südkoreanischen Schiedsrichterin aus dem Spielfluss bringen. Simone Laudehr schoss als beste Spielerin des Matches das 1:0 nach einem Freistoß. Doch auch die Führung löste den Knoten im Spiel der Nationalmannschaft nicht. Bis zum Abpfiff blieb es spannend.

Deutschland - Nigeria (14 Bilder)

Deutschland - Nigeria
Deutschland - Nigeria
Deutschland - Nigeria
Deutschland - Nigeria


Das letzte Gruppenspiel am Dienstag gegen Frankreich entscheidet nur noch über Platz eins und zwei der Gruppe A – das Weiterkommen haben sich bereits beide Nationen mit ihren bisherigen Siegen gesichert.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Beeren-Alarm!
Merkel ohne T-Shirt-Spruch
Hoffenheim unterliegt Liverpool

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung