Charly Steeb im Interview

Move it!

published: 24.02.2006

Ex-Tennisprofi Charly Steeb will wie die TK zu gesundem Leben motivieren (Foto: Public Address) Ex-Tennisprofi Charly Steeb will wie die TK zu gesundem Leben motivieren (Foto: Public Address)

„Eigentlich müsste ich mehr für meine Gesundheit tun“ – kommt dir dieser Gedankengang bekannt vor? Dann kannst du dich zur schweigenden Mehrheit zählen. Warum viele Menschen es beim Denken belassen und das Handeln vergessen, das erklärt der ehemalige Tennisprofi Charly Steeb in unserem Interview. Und außerdem verrät Steeb seine persönlichen Strategien gegen den „inneren Schweinehund“, die er auch in sein Motivationsprogramm MOVING hat einfließen lassen.

Welche Philosophie verbirgt sich genau hinter Ihrem Motivationsprogramm?
Charly Steeb: "MOVING ist ein Motivationsprogramm zur Prävention für all diejenigen, die zwar ganz genau wissen, dass sie 'eigentlich etwas mehr für ihre Gesundheit tun müssten', aber immer wieder an ihren Vorsätzen scheitern.
Konkret geht es um die Veränderung unserer Gewohnheiten, da sie der Schlüssel für einen gesunden Lebensstil sind. Das Besondere an dem Programm ist, wie man seinen 'inneren Schweinehund' an die Leine legt und lernt, sich dauerhaft selbst zu motivieren. Die Erfahrung mit diesem mentalen Fitnessprogramm hat gezeigt, dass selbst ausgewiesene Sportmuffel mittlerweile regelmäßig walken oder joggen."

Warum fällt es den Menschen so schwer, ihre gesundheitsförderlichen Ziele zu erreichen?
"Den Menschen ist nicht wirklich bewusst, wie sehr sie ihre Gesundheit durch einen ungesunden Lebensstil langfristig gefährden. Der Begriff Wohlstandserkrankungen trifft den Nagel auf den Kopf. Vom Herzinfarkt bis zum Diabetes Typ 2 – all diese Krankheitsbilder werden ja nicht durch Viren oder Bakterien übertragen, sondern sind die Folge eines langjährigen, ungesunden Lebensstils. Es ist traurig aber wahr: Zwei Drittel aller Deutschen sterben durch vermeidbare Krankheiten! Im Tennis würde man von 'unforced errors' sprechen.
Und: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Gewohnheiten lassen sich aber nicht mit Willenskraft und Verstand allein ändern. Die meisten wissen nicht, welchen Schalter sie im Kopf umklappen müssen, um ihren Lebensstil zu ändern."

Charly Steeb setzt sich dafür ein, dass weniger Menschen an "unforced errors" sterben (Foto: TK)Charly Steeb setzt sich dafür ein, dass weniger Menschen an "unforced errors" sterben (Foto: TK)


Welches sind die wichtigsten Schritte zu einem gesunden Lebensstil?
"'Gesundheit entsteht durch Eigenregie!' lautet die Devise von MOVING. Die wichtigsten Prinzipien sind dabei ausreichende Bewegung, ausgewogene Ernährung und ein gezielter Umgang mit Stress. Und wer die Ursache-Wirkungsprinzipien seines Körpers durchschaut, geht rücksichtsvoller mit sich selbst um. Wenn ich verstehe, warum ich meinem Körper etwas Gutes tue, ist dies eine ganz andere Motivation als wenn ich die Ratschläge meines Arztes umsetzen soll."

In welcher Weise bestimmen Geist und Seele die Gesundheit?
"Längst beweisen Studien, dass Optimisten weitaus mehr Immunzellen im Blut haben als Pessimisten. Heute weiß man, dass Sorgen und Ängste krank machen. Um sich gerade in diesen sozial unruhigen Zeiten den Herausforderungen zu stellen, wird dieser elementare Zusammenhang von Körper, Geist und Seele immer wichtiger.
Aus meiner Zeit als Tennisprofi habe ich in Phasen ausbleibenden Erfolgs oft genug gespürt, wie zum Beispiel Angst vor Niederlagen das eigene Immunsystem schwächt, ja sogar muskuläre Verletzungen verursacht."

Was gehört zu einem effektiven Stressmanagement?
"Es kann nur jeder für sich lernen, entsprechend mit Stress umzugehen. Dazu gehört, eine gelassene Einstellung an den Tag zu legen, das Leben als Herausforderung und nicht als Bedrohung zu sehen, und zu wissen, dass körperliche Bewegung und gezielte Entspannung die wirksamsten Waffen gegen Stress sind."

Ist Ihrer Meinung nach ein gesundheitsbewusstes Verhalten zwangsläufig mit Verzicht verbunden?
"Die Problematik mit dem Verzicht besteht nur am Anfang einer Verhaltensänderung. Logisch, dass dies am Anfang schwer fällt, doch man muss sich einfach bewusst machen, dass neben der Gesundheit auch die Lebensqualität, das gesamte Erscheinungsbild und das innere Wohlbefinden steigt. So sind zum Beispiel die positiven Effekte von Ausdauertraining auch mit einem besseren Wohlbefinden verbunden. Richtig ist, dass gesundheitsbewusstes Verhalten auch Genuss zulässt. Entscheidend ist, dass langfristig die Relation stimmt, denn ein zu extrem gesundes Verhalten ist auch schon wieder ungesund."

Was ist Ihre persönliche Motivation zu einem gesunden Lebensstil?
"Ich möchte noch mit 80 Jahren meine Enkel auf den Schultern tragen und bin mir darüber bewusst, dass ich mit meinem Lebensstil heute die Weichen dafür stellen muss."

[Alexandra Krotz]

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung