\"Rückhalt für Deutschland\"

Dein Weg zu einem starken Rücken!

published: 27.02.2006

Prof. Dr. Grönemeyer und die Techniker Krankenkasse haben die Initiative "Rückhalt für Deutschland" ins Leben gerufen  (Foto: Public Address) Prof. Dr. Grönemeyer und die Techniker Krankenkasse haben die Initiative "Rückhalt für Deutschland" ins Leben gerufen (Foto: Public Address)

Vielleicht liegt es daran, dass der Rücken naturgemäß außerhalb unseres Blickfelds liegt. Oder daran, dass er sich oft erst durch Schmerzen bemerkbar macht. Wir schenken ihm einfach zu wenig Beachtung und vernachlässigen ihn. Eine Nachlässigkeit mit Folgen: Statistisch gesehen, leiden vier von fünf Deutschen zumindest einmal im Leben an Rückenbeschwerden. Glücklicherweise sind solche Probleme meist nur vorübergehend. Andererseits stehen Rückenleiden nach wie vor an erster Stelle der Krankschreibungen in Deutschland.

Dabei könnten sich viele Menschen das „Kreuz mit dem Kreuz“ ersparen, wenn sie sich ausreichend bewegen würden. Denn ein beweglicher Rücken ist auch ein gesunder Rücken. Und ein gesunder Rücken verkraftet alltägliche Belastungen, ähnlich wie gute Abwehrkräfte Krankheitserreger in Schach halten können. Einen gigantischen Zeitaufwand bedeutet das nicht: Zehn Minuten Training pro Tag genügen!

Jeder kann also selbst aktiv werden, um mit einem starken Rücken Schmerzen vorzubeugen. Hier setzen die TK und Professor Dr. Grönemeyer an: Die Initiative „Rückhalt für Deutschland“ zeigt Wege auf, wie jeder Einzelne seinen Alltag rückenfreundlicher gestalten kann.

Das beginnt mit einer persönlichen Bestandsaufnahme: Wie hoch ist mein Risiko für Rückenleiden? Die Antwort gibt es auf der „Rückhalt für Deutschland“-Tour, die in vielen Großstädten mit Veranstaltungen Station macht. An den TK-Aktionsständen können Sie Ihren persönlichen Rückencheck absolvieren und sich beraten lassen.

In Vorträgen und Talkrunden werden die Besucher darüber informiert, was einen starken Rücken ausmacht und wie sie ihn fit machen können. Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ gibt es einen Patiententag, bei dem sich Betroffene untereinander austauschen und mit Professor Dr. Grönemeyer über Prävention, Diagnostik und Therapie von Rückenleiden diskutieren können.

[TK]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung