Fußball-Bundesliga

Start in die Saison

published: 11.08.2006

Daniel van Buyten - jetzt im Dress von Bayern München  (Foto: Public Address) Daniel van Buyten - jetzt im Dress von Bayern München (Foto: Public Address)

Nach der WM, die das ganze Land begeistert und mitgerissen hat, sind die Fans gespannt, was die deutschen Kicker der Bundesliga in der kommenden Saison leisten werden. Im Auftakt-Spiel stehen sich die alten Konkurrenten FC Bayern München und Borussia Dortmund gegenüber. Am Freitag um 20.45 Uhr kann man im ARD und bei Arena live mitansehen, wie Bayern ohne Michael Ballack auskommt, der nach London zum FC Chelsea wechselte. Als wichtigster Neuzugang kommt Lukas Podolski vom 1. FC Köln nach München, der mit seinen drei Toren bei der WM sein Können bewiesen hat. Der zweite hochkarätige Neue ist Daniel van Buyten, der für acht Millionen vom Hamburger SV kam.

Am Wochenende geht es mit den restlichen Liga-Teams weiter: Leverkusen wartet am Samstag mit ihrem Neuzugang, dem erfahrenen Sergeij Barabarez, gegen den Aufsteiger Alemannia Aachen auf. Währenddessen empfängt Borussia Mönchengladbach die Erstliga-Neulinge aus Cottbus und hält dabei zwei Überraschungen für sie bereit: Zum einen spielen die Borussen ab dieser Saison mit dem Argentinier Federico Insua, zum anderen werden sie wieder von ihrem ehemaligen Coach Jupp Heynckes trainiert, der sich im Laufe der Zeit bei den europäischen Größen FC Bayern und Real Madrid profiliert hat.

Am Sonntag finden die beiden letzten Spiele des ersten Spieltags statt, von denen man besondere Erwartungen an das Match Hannover 96 – Werder Bremen setzt. Schließlich begrüßen die Hanseaten ihre niedersächsischen Gastgeber mit dem Brasilianer Diego, den sie vom Spitzenklub FC Porto eingeflogen haben.

Neu in der Bundesliga sind in dieser Saison der VfL Bochum, Alemannia Aachen und Energie Cottbus. Natürlich steht jetzt die große Frage im Raum, wie diese Vereine sich bewähren werden. In die 2. Liga sind derweilen der 1. FC Kaiserslautern, der 1. FC Köln und der MSV Duisburg abgerutscht. Es wird sich herausstellen, ob ihre Chancen zum Aufstieg größer sind als die der Zweitliga-Favoriten SC Freiburg und Greuther Fürth.

Diejenigen, die sich besonders für die 1. Liga interessieren und die Spiele live verfolgen wollen, müssen sich auf eine Änderung in der Fernsehübertragung einstellen. Ab jetzt kann man nicht mehr bei Premiere die Livesendungen abonnieren, sondern muss zu Arena wechseln. Nach dem Fußballfieber der WM wird diese Veränderung die Begeisterung für den Kickersport wohl kaum verringern.

[Judith Praßer]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung