Jogging für Einsteiger (Foto: shutterstock.com/Dmitry Morgan)Keine Lust zu gar nichts? Schluss mit den Ausreden für Sportmuffel! (Foto: Public Address)Vom Golfball bis zum Basketball - welche Sportart ist die richtige für dich? (Foto: Public Address)

Jogging

Sechs Tipps für den Start

published: 15.11.2004

Jogging - richtig laufen heißt gesund trainieren (Foto: Jogging on Los Gatos Creek Trail von donjd2 lizensiert durch CC BY 2.0) Jogging - richtig laufen heißt gesund trainieren (Foto: Jogging on Los Gatos Creek Trail von donjd2 lizensiert durch CC BY 2.0)

Für den Konditionsaufbau ist Jogging immer noch die effektivste Methode. Wenn du fünf Minuten joggst, zählt das für die Verbesserung deiner Ausdauer genauso viel wie zehn Minuten Schwimmen oder eine Viertelstunde Rad fahren.

Was du als Anfänger beachten solltest:

Joggen, nicht rennen
Joggen heißt nicht rennen. Ganz im Gegenteil sogar, geht man von der ursprünglichen Wortbedeutung aus. Das aus dem Englischen stammende Wort („to jog“) bedeutet nämlich so viel wie „schlendern, trotten, traben.“ Ganz so langsam wie das klingt, solltest du es natürlich nicht angehen lassen, aber um das Aufstellen neuer Geschwindigkeitsrekorde geht es auch nicht.

Parks oder Waldwege sind ideal
Joggen kann man überall. Wenn der Nachbar mitspielt, sogar mit Klocks auf dem heimischen Dielenboden. Ideal ist das allerdings nicht. Am besten eignen sich Parks oder Waldwege in der Nähe – schon wegen der guten Luft. Noch wichtiger: Der lockere Boden schont Knochen und Gelenke. Beim Laufen müssen die Füße nämlich ganz schön was aushalten: das Zwei- bis Dreifache deines Körpergewichts bei jedem Laufschritt. Auf lockerem Boden werden diese Kräfte natürlich besser abgefedert als auf Stein oder Asphalt.

Gute Schuhe schonen die Gelenke
Aus dem gleichen Grund ist die Wahl der Schuhe wichtig: Moderne Joggingschuhe bieten eine gute Federung und schützen mit ihrer Form Knöchel und Gelenke. Die abgewetzten Latschen aus der hintersten Schrankecke solltest du also lieber durch neue Sportschuhe ersetzen – eine für die Gesundheit auf jeden Fall lohnende Investition.

Die richtige Technik
Auch die Lauftechnik ist wichtig: Achte darauf, immer mit der Ferse aufzusetzen und mit dem ganzen Fuß abzurollen. Dadurch wird die Kraft, die auf deine Füße wirkt, besser verteilt und du schonst deine Wadenmuskulatur.

Gibt es gesundheitliche Bedenken?
Bei Knie- und Hüftbeschwerden, Durchblutungsstörungen oder starkem Übergewicht solltest du das Joggen besser bleiben lassen. In diesem Fall ist deiner Gesundheit mit anderen Sportarten, wie beispielsweise Walking, Schwimmen oder Rad fahren, besser gedient. Im Zweifelsfall solltest du deinen Hausarzt um Rat fragen.

Wenn der innere Schweinehund rauskommt
Egal mit wie viel Enthusiasmus du startest – irgendwann wird dein innerer Schweinehund zum Angriff übergehen und dich mit Gedanken wie „Was für ein furchtbares Wetter“ oder „Da gibt's doch jetzt diesen Film im Fernsehen“ aufs Sofa locken wollen. Ein Trick gegen Lustlosigkeit: Suche dir einen Laufpartner, mit dem du dich fest verabredest. Oder erkundige dich beim Sportamt deiner Gemeinde- oder Bezirksverwaltung nach Lauftreffs in deiner Gegend.

[Jens Findeisen]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung