Bis zum 13. Juli spielen die besten Fußballmannschaften der Welt um diesen Pokal (Foto: Public Address)Der Sänger Laith Al-Deen ist einer der Musiker, die am Tag der Organspende in Stuttgart auftreten (Foto: Public Address)Von Mesut Özil war beim Testspiel gegen Kamerun wenig zu sehen (Foto: Public Address)Stefan Windscheif  wurde von der Sport Bild als"Most Valuable Player" ausgezeichnet (Foto: Public Address)Lars Bender hat sich am Oberschenkel verletzt und fährt nicht mit nach Brasilien (Foto: Public Address)Die "Stressless Academy" der Techniker Krankenkasse vermittelt Studenten Strategien, wie sie besser mit Stress umgehen können (Foto: Public Address)Die HSV-Fans können sich freuen: Der Bundesliga-Dino bleibt erstklassig (Foto: Public Address)

Anfeuern statt spielen

Fußball nur auf der Mattscheibe beliebt

published: 11.06.2014

Ist auch dir Fußball im Fernsehen lieber als auf dem Platz? (Foto: Techniker Krankenkasse) Ist auch dir Fußball im Fernsehen lieber als auf dem Platz? (Foto: Techniker Krankenkasse)

Der Countdown läuft: Am Donnerstag startet die Fußball-Weltmeisterschaft. Die Deutschen lieben den Sport - zumindest vor dem Fernseher. Knapp 28 Millionen Fans verfolgten 2012 die Spiele der Europameisterschaft. Echte Ballverliebte, die selbst in ihrer Freizeit das Runde ins Eckige bringen, gibt es allerdings nur wenige. Eine repräsentative Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt: Lediglich fünf Prozent der Menschen in Deutschland spielen in ihrer Freizeit aktiv Fußball, darunter wie zu erwarten vor allem Männer. Immerhin jeder zehnte von ihnen schnürt regelmäßig die Stollenschuhe. Von den Frauen zieht es nur eine von hundert Frauen aufs Fußballfeld.

Radfahren beliebter als Joggen

Stattdessen sind Individualsportarten beliebt: Während nur ein Viertel der Sporttreibenden mit einer Mannschaft oder einem Kurs trainiert, sportelt schon jeder Zweite am liebsten alleine. Das zeigt sich auch in der Beliebtheitsskala: 39 Prozent der Aktiven schwingen sich am liebsten aufs Rad, 32 Prozent lassen sich durch klassisches Fitnesstraining, Gymnastik oder Aerobic ins Schwitzen bringen, ein Viertel bevorzugt (Nordic) Walking und ebenso viele verausgaben sich am liebsten beim Schwimmen. Auch Joggen ist mit 22 Prozent immer noch beliebter bei den Hobby-Sportlern als Fußball.

Kardio, Muskeln und Koordination

TK-Bewegungsexperte Uwe-Folker Haase: "Die Fußball-Weltmeisterschaft ist ein tolles Ereignis und es wäre doch klasse, wenn der Fußballfunke überspringt und den ein oder anderen selbst zum Spielen motiviert!" Denn nicht nur der Spaßfaktor ist groß: "Neben der Koordination trainieren Fußballspieler ihre Bein- und Gesäßmuskulatur sowie das gesamte Herz-Kreislauf-System", so der Sportwissenschaftler.

[TK]

Links

Techniker Krankenkasse im Web

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung