Community

Foren-Suche

Login

Forum > Help-Forum

In diesem Forum kannst du nur lesen, nicht mehr neu posten. Hier geht es zum neuen Pointer-Forum, wo du dich über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit austauschen kannst.

24.12.2006 00:52 Zitieren Zitieren

tina
Pointer-User

24.12.2006 00:52 Zitieren Zitieren

komplizierte liebe....

hallo,

vielleicht kann mir jemand rat geben....

bin seit längerer zeit in ärztlicher behandlung...vor ca. einem halben jahr hat mir mein behandelnder arzt gesagt,das er in mich verliebt ist und das er sich dieses geständnis mir gegenüber sehr gut überlegt hat,da er nicht so einer ist,der dann später sagt..er habe es nicht so gemeint....
nur das problem ist wie immer...verheiratet und kinder....
seine aussage....er möchte seine kids nicht "verlieren" mit der trennung seiner frau käme er klar....
wir haben uns bisher noch nie geküßt...nur zärtlich in den arm nehmen...
wir beide halten diese situation kaum noch aus....
was soll ich davon halten?ich sehe in seinen augen die wärme und die zärtlichkeit die er für mich empfindet....
glaube fast das er darauf wartet bis ich keine patientin mehr bin...kann das sein?

lg
tina

02.01.2007 11:19 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

02.01.2007 11:19 Zitieren Zitieren

Hi,

also ich weiß nicht so genau, ob ich dem Arzt noch so vertrauen könnte, hört sich schon auch danach an, dass er Deine Situation als seine Patientin ausnutzt.
Ich würde an mir Deiner Stelle als erstes einen neuen Arzt suchen, das würde die Situation sehr entspannen. Außerdem kann er rechtlich gesehen in Teufels Küche kommen...

Gruß, Franzisca

04.01.2007 20:58 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

04.01.2007 20:58 Zitieren Zitieren

Liebe Tina,
Diese Situation ist wirklich kompliziert. Und das nicht nur, weil dieser Mann verheiratet ist und Kinder hat, sondern auch, weil er dein behandelnder Arzt ist.
Franzisca hat Recht, ein solches Gestaendnis eines Arztes gegenueber seiner Patientin ist ethisch und moralisch reichlich bedenklich. Zwischen einem Arzt und seinen Patienten besteht immer ein gewisses Abhaengigkeitsverhaeltnis, der Arzt ist eine Autoritaet, seine Patienten vertrauen sich ihm an.
Dein Arzt kennt deine Geschichte und deinen Koerper in einer sehr intimen Weise. Wenn dieser Arzt dazu noch ein Therapeut ist, kennt er auch deine Gedanken, Wuensche und Fantasien, weiss also mehr ueber dich als jeder andere Mensch. Du vertraust darauf, dass er dein Wohlergehen und deine Gesundheit im Auge hat und dich mit einem Maximum an Wissen und Erfahrung behandelt. Wenn er dir einen Rat gibt, nimmst du ihn ernst, du respektierst seine fachliche Kompetenz und schaetzt die Weise wie er dich professionell und achtsam behandelt.
Die Beziehung zwischen Arzt und Patient kann daher nie wirklich auf einer ganz gleichen Ebene ablaufen. Dein Arzt ist aufgrund seines Fachwissens der Experte, du bist - auch wenn vielleicht gut informiert - der Laie. Du must ihm vertrauen koennen, denn du bist auf seine Expertise und sein Koennen angewiesen. Aus diesem Grund ist der Beruf des Arztes immer noch sehr hoch auf der Statusleiter angesiedelt, eine Arzt-Patienten-Beziehung ist nicht einfach nur ein Service, der angeboten wird, dir wird nicht einfach nur eine Ware ueber den Ladentisch verkauft.
Je laenger du Patientin bei einem Arzt bist, je groesser ist auch im Allgemeinen dein Vertrauen zu ihm geworden, je laenger er dich behandelt, desto intimer kennt er dich. Daraus resultiert eine gewisse Abhaengigkeit, die normalerweise positiv zum Behandlungserfolg beitraegt. Jedes Vertrauensverhaeltnis ist aber auch schutzbeduerftig, es darf nicht ausgenutzt oder missbraucht werden. Aus diesem Grund beinhaltet der Eid des Hippokrates auch das Gebot, keine Liebesbeziehung zu einem Patienten einzugehen.
Heutzutage brauchen deutsche Aerzte den Hippokratischen Eid nicht mehr feierlich abzulegen. Diese ethische Verpflichtung "tu nichts, was nicht dem Besten deines Patienten dient, sondern ihm schaden koennte" besteht aber nach wie vor, jedenfalls fuer einen Arzt, dem seine berufliche und menschliche Integritaet wichtig ist.
Natuerlich kann sich ein Arzt in eine Patientin verlieben. Dann sollte er aber, wie Franzisca bereits zu Bedenken gibt, die Konsequenzen ziehen und seine Arztrolle dir gegenueber aufgeben. Das gilt um so mehr dann, wenn du ihn nicht nur ganz gelegentlich wegen einer Erkaeltung oder Grippeimpfung siehst, sondern haeufig und regelmaessig bei ihm in der Praxis bist. Er sollte dir dann sagen, dass sein Interesse an dir ueber das rein Berufliche hinausgeht, und dir vorschlagen, die aerztliche Behandlung bei einem anderen Arzt fortzusetzen.
Wenn der Interessenkonflikt zwischen privat und aerztlich dann entschaerft ist, wenn du nicht mehr seine Patientin und damit nicht mehr von ihm abhaengig bist, ist eine Liebesbeziehung zwischen euch beiden durchaus moeglich (das gilt allerdings nicht fuer einen Psychotherapeuten und seine Patientin!).
Leider ist es in deinem Fall hiermit ja nicht getan. Selbst, wenn dein Arzt deine Behandlung an einen Kollegen verweist und sich mit dir als Privatperson trifft - er ist immer noch ein verheirateter Familienvater. Wenn seine Ehe schlecht und sowieso am Zerbrechen ist, gilt, ebenso wie fuer jede andere Beziehung zwischen einem verheirateten und einem unverheirateten Partner, dass derjenige, der aus einer bestehenden Ehe aussteigen will, seine Situation erstmal fuer sich selber klaeren und einen Schlusstrich unter seine alte Beziehung ziehen sollte, bevor er sich auf eine neue einlaesst.
Das Argument, die Trennung von seiner Frau sei kein Problem, aber er wolle seine Kinder nicht verlieren, ist die uraelteste platte Ausrede bei fremdgehenden Ehemaennern, die es gibt. Da heutzutage zwischen einem Drittel bis zur Haelfte aller Ehen geschieden werden - Tendenz steigend - "verliert" kein Elternteil seine Kinder bei einer Trennung, wenn er am Kontakt zu seinen Kids interessiert ist und sich auch darum kuemmert. Meistens bekommen sowieso beide Elternteile das gemeinsame Sorgerecht fuer ihre Kinder zugesprochen.
Aus allem, was du schilderst, wuerde ich, ebenso wie Franzisca eher vermuten, dass dein Arzt das Vertrauensverhaeltnis zwischen dir und ihm ausnutzt, ohne daran zu denken, welchen seelischen Schaden er bei dir mit seinem Verhalten anrichtet. Er scheint dabei auch nicht ernstlich eine Trennung von seiner Frau vorzuhaben, sondern stellt sich als Opfer der Umstaende (moechte ja, aber kann wegen der Kinder nicht!) dar.
Wenn er es wirklich ernst mit seiner Liebe zu dir meinen wuerde und nicht nur an einem Seitensprung interessiert waere, haette er sich meiner Meinung nach so verhalten muessen, wie es seinem aerztlichen Ethos und einem ehrlichen Charakter entspricht. Das waere er naemlich nicht nur dir und sich selber, sondern auch seiner Frau und seinen Kindern schuldig.
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

05.01.2007 10:57 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

05.01.2007 10:57 Zitieren Zitieren

Ich stimme den anderen völlig zu, du brauchst einen anderen Arzt vorher ist die Situation einfach nicht haltbar. Sag mal, das ist vielleicht eine etwas private Frage, aber wegen was bist du denn in Behandlung? Ich würde gerne wissen um was für einen Arzt es sich handelt, um besser einschätzen zu können, wie eng eure Beziehung ist. Und ach genau, wie oft seht ihr euch denn im Rahmen der Behandlung und gibt es auch Treffen ausserhalb dieser?

11.10.2009 20:28 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

11.10.2009 20:28 Zitieren Zitieren

Bei mir ist es umgekehrt, bin in meinen Arzt verliebt. Soll ich es ihm beichten mit der Option mich zukünftig von einem Kollegen behandeln zu lassen?
Wäre für einen guten Rat sehr dankbar.

28.11.2009 22:07 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

28.11.2009 22:07 Zitieren Zitieren

Hallo,
Wenn es sich bei deinem Arzt nicht um deinen Psychotherapeuten handelt, und eine Liebesbeziehung von daher mit seinem Berufsethos unvereinbar ist, gehst du mit einem Liebesgestaendnis das gleiche Risiko ein, wie wenn du deine Gefuehle einem anderen Mann offenbarst. Entweder er geht darauf ein, weil er auch an dir interessiert ist - oder er laesst dich mehr oder weniger hoeflich abblitzen, weil er deine Gefuehle nicht erwidert.
LG, Dr. Karin Anderson

02.12.2009 11:10 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

02.12.2009 11:10 Zitieren Zitieren

Hallo, mein problem ist das ich vor genau zwei Jahren in einer Klinik war wegen Depressionen. Habe 2 Kinder und bin alleinerziehend.
Auf der Station gab es einen Mitarbeiter, zwischen mir und ihm hatten sich Gefühle entwickelt. Die wir uns beide gegenseitig in der Zeit nie eingestehen haben. Man hat es irgendwie gemerkt das da etwas ist aber man war sich auch nicht so sicher und deshalb hatten wir es auch so gelassen. Nach meiner Entlassung haben wir uns 1 1/2 Jahre nicht mehr gesehen. Vergessen hatte ich ihn in der Zeit nie. Als wir uns wieder getroffen haben wurde schnell klar das die Gefühle auf beiden Seiten noch die selben waren und das er auch mich nie vergessen hatte. Jetzt sind wir seid Mai 09 zusammen und sind eigendlich sehr Glücklich miteinander, aber er hat Angst das es jemand auf der Station erfährt und das er seinen Job verliert. Das Problem ist das er Stellvertreter Stationsleiter ist. Kann das immer noch ein Problem sein und werden? Obwohl ich schon so lange aus der Klinik raus bin?? Mir geht es Psychisch super und nehme seid 1 Jahr keine Medikamente mehr. Aber er hat solche Angst das wir uns zusammen in der Stadt nicht zeigen. Habe ich nicht irgendwann den Patienten Status weg?? Brauche da Hilfe Bitte!!

02.12.2009 11:32 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

02.12.2009 11:32 Zitieren Zitieren

Hallo,
ich war vor 2 Jahren in einer Klinik wegen Depressionen.Auf der Station hat jemand gearbeiten wo sich zwischen mir und ihm Gefühle entwickelt haben, die wir beide gegenseitig aber nicht erwiedert haben. Man hat es irgendwie gespührt das da etwas ist aber wir hatten es dabei belassen. Nach meiner Entlassung haben wir uns 1 1/2 Jahre nicht gesehen doch vergessen habe ich ihn nie. Als wir uns wieder gesehen haben wurde schnell klar das die Gefühle noch die selben waren und das er mich auch nie vergessen hatte. Jetzt sind wir nun seid mai 09 zusammen und eigentlich sehr glücklich miteinander. Das Problem ist nu das er stellvertreter Statinsleiter ist und Angst hat das er seinen Job verliert. Deshalb zeigen wir uns auch nicht öffentlich in der Stadt. Was für uns langsam zu einem Problem wird. Jetzt ist meine Frage ob Er immer noch Probleme bekommen kann obwohl ich schon so lange aus der Klinik raus bin??? Verliere ich nicht irgendwann denn Patienten Status??? Mir geht es Psychisch super und nehme auch seid 1 Jahr keine Medikamente mehr.

Liebe Grüße
Sabrina

02.12.2009 13:30 Zitieren Zitieren

Lio
Pointer-User

02.12.2009 13:30 Zitieren Zitieren

hey
also ich kann mir nicht vorstellen das es nach so eine langen zeit ein problem damit geben könnte ich mein man kann sich ja auch irgendwo anders kennen gelernt oder gesehen haben usw... fachmännischen rat kann ich dir da leider nicht geben aber denkst du wirklich das die sich noch an jeden patienten zu 100 prozent erinnern können??

aber mal was anderes wegen der therapie in was für ne richtung ging die wenn ich fragen darf, die sache ist meine schwester ist noch ziemlich jung und hat einen fast dreijährigen sohn und nen indischen freund wo es nicht so gut geht im moment und sie muss auch seit der geburt bzw kurz danach tabletten nehmen wegen depri und angst usw und die ärzte sagen alle sie braucht das weil ihr wohl was im kopf fehlt was ich mir echt nicht vorstellen kann und sie ist erst 21 und es wird dauernd gesagt das muss sie ihr leben lang nehmen und alle therapien werden abgelehnt das kann ja auch nicht sein, wäre schön wenn du mir da evtl helfen kannst

LG

03.12.2009 16:53 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

03.12.2009 16:53 Zitieren Zitieren

Hallo,
danke für Deine Antwort. Ich hoffe das es so ist aber mein Freund hat deswegen echt kummer.

Klar darfst Du mich nach der Therapie fragen, kein Problem.
Ich hatte Depressionen gehabt. War deswegen 3 Jahre in Behandlung. Habe nach der Klinik noch lange Ambulant eine Therapie gemacht. So richtig beim Psychologen. In der Klinik habe ich eine sogenannte DBT Gruppe mit gemacht, die mir sehr gut geholfen hat. Ich hatte durch die Depression eine ständig innere Unruhe und bei bestimmten Dingen wie Problemen sogar auch mal eine Panikatacke. Bei der DBT lernt man Skills die man in bestimmten Fällen einsetzen kann um sich schnell abzulenken. Das sind ganz einfache Dinge, wo man sonst im Alltag nicht mehr so darauf achtet. Genauso wie sich etwas gutes tun. Du glaubst garnicht wieviele Menschen das wieder neu erlernen müssen. Als ich das erste mal in der Klinik war hat mich ein Pfleger gefragt was ich mir heute noch gutes tuhen kann. Ich wußte garnicht was er meinte, weil ich es verlernt hatte. Auf sich zu achten ist sehr wichtig und da achte ich heute sehr drauf.

Bei deiner Schwester habe ich erst an eine Wochenbett-Depression gedacht aber der kleine ist ja schon fast 3 Jahre alt. Das etwas im Gehirn Fehlt das stimmt schon. Alles was Psyche ist hängt mit dem Gehirn zusammen. Bei Depressionen ist das so, dass es im Gehirn einen Bestimmten Bereich gibt wo die Glückshormone Produziert werden. Bei manchen Menschen funktioniert das super aber bei anderen werden zu wenig Produziert oder keine mehr, dann fehlt ein Bestimmter Stoff der eigentlich dafür sorgt das reichlich Glückshormone vorhanden sind.
Ich glaube der heißt Serotonien, bin mir da jetzt aber nicht so ganz sicher. Nun ja, dieser fehlende Stoff ist in diesen Anti-Depressiver drin. Manche müssen es wirklich ein Leben lang nehmen. Die sind dann aber cronisch. Es kann auch vererbt werden. Aber in der Regel werden Die Tabeletten nach einer Zeit der Stabilität wieder abgesetzt.
Wo wart Ihr den schon überall? Bei uns gibt es den Psychisch-Ambulanten Dienst. Wo man immer hingehen kann. Wenn Sie Medikamente bekommt, geht Sie dann zum Neurologen? Muß Sie ja eigentlich. Wie schlecht geht es Ihr denn, wenn ich fragen darf? Wenn es diesen Ambulanten Dienst bei euch gibt dann würde ich dort mal hingehen.
Bei mir ging es damals recht schnell bis ich in die Klinik gekommen bin. Mein Arzt hat da nicht lange gewartet.
ich hoffe es ist jetzt nicht alles zu viel für Dich geworden.
Wenn noch fragen offen sind , dann frag mich ruhig.
Ich hoffe ich konnte dir erst mal einbißchen weiter helfen.

lg

 
 
>

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

22.07.2007 um 13:52
von selse Direkt zum letzten Beitrag springen

0

562

Diebstahl, was tun?
...Bommel...

18.07.2007 um 16:47
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

4

1.982

27.11.2013 um 14:53
von Mia Direkt zum letzten Beitrag springen

34

95.025

04.08.2007 um 22:00
von BlueEyes Direkt zum letzten Beitrag springen

3

1.241

11.03.2010 um 21:31
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

1

697

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung