Community

Foren-Suche

Login

Forum > Help-Forum

In diesem Forum kannst du nur lesen, nicht mehr neu posten. Hier geht es zum neuen Pointer-Forum, wo du dich über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit austauschen kannst.

16.06.2006 00:23 Zitieren Zitieren

Antonia
Gast

16.06.2006 00:23 Zitieren Zitieren

Gegen ihren Willen

Meiner Freundin ihr Freund schlief mit ihr gegen ihren Willen, und sie wehrte sich nicht, flehte ihn nur an er solle es lassen. Seitdem ist sie total verstört und ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll? was soll ich tun?

24.06.2006 00:16 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

24.06.2006 00:16 Zitieren Zitieren

Ich weiß auch nicht so recht?! Ihr vllt? naja vllt weiß ja Dr. Anderson weiter?! vg

24.06.2006 00:22 Zitieren Zitieren

Antonia nochmal
Gast

24.06.2006 00:22 Zitieren Zitieren

Zitat von =Antonia:
Meiner Freundin ihr Freund schlief mit ihr gegen ihren Willen, und sie wehrte sich nicht, flehte ihn nur an er solle es lassen. Seitdem ist sie total verstört und ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll? was soll ich tun?


Ich hatte vergessen, meine Freundin ist 14 und ihr mittlerweile Ex-Freund 16... sie hat es nur mir erzählt... sie hat es über 3 Monate verdrängt, dass er mit ihr geschlafen hat obwohl sie nicht wollte!! Was soll ich jetzt tun? Wie soll ich mich verhalten?

27.06.2006 03:42 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

27.06.2006 03:42 Zitieren Zitieren

Liebe Antonia, das, was deine Freundin erlebt hat, war eindeutig eine Vergewaltigung! Auch wenn der Taeter ihr "Freund" war, und sie sich nicht zu Wehr setzen konnte oder wollte, hat er sich ueber ihren Willen und ihre Bitten hinweggesetzt und sie zum Sex gezwungen. Er hat sie dadurch nicht nur koerperlich sondern vor allem auch seelisch vergewaltigt, ihr Vertrauen gebrochen und nur an seine eigene Befriedigung gedacht.
Kann deine Freundin mit ihren Eltern darueber reden, was ihr passiert ist? Glaubst du, dass du vielleicht mit ihnen reden koenntest?
Vergewaltigung ist naemlich immer eine Straftat, sogar, wenn sie innerhalb einer Ehe geschieht! Daher waere es richtig, diesen Jungen anzuzeigen, aber leider schrecken viele Vergewaltigungsopfer vor einer Anzeige zurueck, weil sie Angst vor einer polizeilichen Vernehmung haben, die Taeter nicht blossstellen moechten oder befuerchten, dass man ihnen nicht glaubt oder sie vielleicht selbst fuer die Tat verantwortlich macht.
Du kannst deine Freundin auf jeden Fall dadurch unterstuetzen, dass du ihr dabei hilfst, sich klarzumachen, dass sie das Opfer ist! Sie trifft keine Schuld, sondern ihr Freund hat durch seine Brutalitaet und Ruecksichtslosigkeit bewiesen, dass er ihr Vertrauen und ihre Zuneigung nicht vedient.
Deine Freundin braucht jetzt viel seelische Unterstuetzung und Ablenkung, Es koennte sogar sein, dass sie psychotherapeutische Hilfe benoetigt, um ueber dieses schlimme Erlebnis hinwegzukommen. Schon aus diesem Grund waere es sehr wichtig, dass die Eltern deiner Freundin erfahren, was ihrer Tochter zugestossen ist.
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

28.06.2006 22:36 Zitieren Zitieren

Nochmal Antonia
Gast

28.06.2006 22:36 Zitieren Zitieren

Ich kann nicht glauben was ich gelesen habe. Ich kann mit niemandem darüber reden, mit ihren Eltern schonmal gar nciht! meine freundin würde mich dafür hassen, da sie mir vertraut und ich habe angst dass sie mir dann nichts mehr erzählt und versucht allein mit sowas fertig zu werden! Gerne würde ich mit einer sehr guten Freundin der ich schon mehrere Dinge anvertraut habe erzählen, doch die Angst ist zu groß! Wenn ich es ihr anvertrauen würde könnte sie sich auch meiner Freundin (die vergewaltigt wurde) gegenüber komisch verhalten und es könnte auffliegen, dass ich es ihr anvertraut habe!! Was soll ich nur tun? Meine Freundin tut in der Schule so, als ob alles ok wäre, jedoch glaub ich nicht, dass man eine Vergewaltigung so schnell verdrängen kann... alles ist so schwer... bitte helft mir, denn ich will ihr helfen!!!
Grüße, Antonia

16.07.2006 05:34 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

16.07.2006 05:34 Zitieren Zitieren

Liebe Antonia, du bist wirklich in einer Zwickmuehle. Im Grunde musst du ja abwaegen, welches Uebel das Kleinere ist, das Vertrauen deiner Freundin zu verlieren oder mitanzusehen, wie sie sich quaelt!
Ich bin auf jeden Fall der Meinung, dass du dieses bedrueckende Wissen nicht allein mit dir herumtragen solltest. Du musst mit einer vertrauenswuerdigen Person darueber sprechen koennen. Sonst macht die Belastung dich auch noch seelisch krank. Wie sieht es denn mit deiner eigenen Mutter aus. Kannst du mit ihr ueber solche schwierige Probleme sprechen? Oder gibt es eine Lehrerin, der du vertraust?
Wenn du weiterhin fuer deine Freundin da sein moechtest, sie unterstuetzen und ihr seelischen Rueckhalt geben, musst du dich unbedingt auch selbst entlasten koennen. Eine solche Entlastung ist es, mit einem Menschen, dem du vertraust und der dir zuhoert, ueber diese Problematik zu reden. Diese Vertrauensperson muss gar nicht unbedingt sofort gute Ratschlaege geben - und kann das vielleicht ja auch gar nicht - sondern muss dir einfach nur zuhoeren. Wenn deine andere Freundin sich bisher als zuverlaessig erwiesen und das, was du ihr anvertraut hast, bei sich behalten hat, solltest du vielleicht doch mit ihr ueber diese Sache reden.
Wenn du dir Gedanken darueber machst, wie deine verstoerte Freundin reagieren wuerde, wenn sie erfuehre, dass du ueber das, was ihr passiert ist, mit anderen geredet hast, gibt es immer noch die Moeglichkeit, ihr ganz ehrlich zu sagen, dass du dir solche Sorgen um sie machst, und dich ihr schreckliches Erlebnis so sehr betroffen hat, dass du dich unbedingt jemandem anvertrauen musstest.
Wenn du mit ihr ueber den Taeter, ihren Ex-Freund redest, versuch, sie dazu zu bringen, Negatives oder, noch besser, Laecherliches ueber ihn zu sagen. Wenn sie es naemlich schafft, ihn in Gedanken "klein" zu machen, seine "wuerstchenhaften" Seiten zu sehen, gewinnt sie nicht nur mehr Distanz, sondern verliert auch ein Stueck ihres Ohnmachtsgefuehls. Je mehr deine Freundin in der Lage ist, ueber den Vorfall zu reden, um so besser waere das fuer sie. Ansonsten versuch sie abzulenken, verabrede dich mit ihr und lass sie sich nicht zuhause verkriechen.
Eins ist aber doch noch ganz wichtig. Wenn du merkst, dass es deine Freundin ueberhaupt nicht gelingt, diesen Vorfall allmaehlich zu ueberwinden, wenn sie depressiv bleibt oder sogar noch depressiver wird, darfst du die Sache nicht mehr fuer dich behalten. Dann ist naemlich der Schaden fuer deine Freundin groesser, wenn sie keine Hilfe erhaelt, als der Schaden fuer dich, wenn sie sich (erstmal) von dir verraten fuehlt.
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

31.07.2006 15:21 Zitieren Zitieren

bubsie
Pointer-User

31.07.2006 15:21 Zitieren Zitieren

Das muss sehr hart für deine freundin sein!!!!
Ich denke das ihr das schon sehr hilft das du für sie da bist!!!und sie mit dem nicht ganz allein ist!!!
Schlag ihr doch mal vor zu einem Psychoogen zu gehen oder sich wenigstens ihren eltern anzuvertrauen!!!
Und versuch sie davon zu überzeugen das sie nicht schuld an dem ist, was ihr angetan wurde!!
Ich wünsche ihr alles gute und dir viel kraft!!!
lg bubsie
(Anm.: Von der Redaktion geändert)

 
 

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

10.02.2015 um 19:47
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

3

376

04.01.2007 um 01:15
von Pixxell Direkt zum letzten Beitrag springen

2

1.165

17.10.2007 um 22:22
von Nico Direkt zum letzten Beitrag springen

4

1.206

22.09.2003 um 03:24
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

9

1.220

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung