Community

Foren-Suche

Login

Forum > Help-Forum

In diesem Forum kannst du nur lesen, nicht mehr neu posten. Hier geht es zum neuen Pointer-Forum, wo du dich über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit austauschen kannst.

27.01.2007 12:01 Zitieren Zitieren

Ayami
Pointer-User
Benutzerbild

27.01.2007 12:01 Zitieren Zitieren

Ich weiß nicht mehr weiter...

Ich weiß langsam einfach nicht mehr, was ich tun soll... Stirnrunzeln
Auch habe ich Angst, überhaupt über mein Problem zu reden... denn fast überall stoße ich auf Unverständnis. Stirnrunzeln
Ich werde dennoch einen letzten Versuch starten...

Ich bin jetzt seit einem halben Jahr mit meinem Freund zusammen. Er ist 17, ich 15. Er ist mein erster Freund, er hatte schon drei Beziehungen, wovon allerdings nur eine wirklich etwas Ernstes war.
Eigentlich könnte alles so schön sein. Er ist so lieb, zuvorkommend, würde alles für mich tun. Wir haben von Anfang an immer über alles geredet. Zum Beispiel auch darüber, dass er im Gegensatz zu mir schon sexuelle Erfahrungen gemacht hat. Ich bin eh ziemlich "verklemmt", und das weiß er auch. Er hat mir gesagt, dass das okay ist, und das er mir so viel Zeit geben wird wie ich brauche. Und dass ich nichts tun soll was ich nicht will, denn da hätte er ja dann sowieso nicht von, wenn ich es nur ihm zuliebe tue.
Meine beste Freundin hat mir von Anfang an gesagt dass es Probleme geben würde. Und sie hat leider Recht behalten.
Natülich hat mein Freund irgendwann Annäherungsversuche gemacht, das ist schließlich normal in einer Beziehung. Am Anfang habe ich total abgeblockt. Ich habe ein Problem mit sowas, ich weiß nicht warum. Vielleicht bin ich einfach zu jung. Zumindest habe ich es dann auch irgendwann zugelassen. Ganz, ganz langsam, über Monate hinweg haben wir uns sozusagen "vorgearbeitet". Er hat mich jedes Mal ganz oft gefragt, ob das auch wirklich okay für mich ist. Und ich habe meistens Ja gesagt. Dabei weiß ich im Nachhinein, dass es nicht okay war. Ich dachte, ich könnte das, aber ich habe mich geirrt.
So war es so, dass ich es mal wollte, dann wieder wochenlang nicht... ich wusste überhaupt nicht mehr was ich wollte.
Und jetzt kommt die Sache, bei der, wenn ich davon erzähle, sofort alle sagen: "Du bist total naiv, der nutzt dich nur aus, mach Schluss!"
Mein Freund hat angefangen mich im Schlaf zu berühren. Er hat ja (also wenn ich wach war) immer wieder nachgefragt und auch sofort aufgehört wenn ich Nein gesagt habe. Aber nachts habe ich nicht Nein gesagt. Ich wache sofort auf wenn man mich berührt. Und ich habe das auch jedes Mal mitbekommen. Ich war sofort wach, aber nicht ganz. Ich hbe das alles nur im Halbschlaf mitbekommen, habe gar nicht wirklich realisiert was da gerade passierte. Erst als ich irgendwann aufgewacht bin.
Das hat mich fertig gemacht. Weil ich nicht wusste was ich wollte und was nicht. Ihn hat das auch total mitgenommen. Weil er mir nicht wehtun wollte. Aber er hat immer und immer wieder die Kontrolle verloren. Er hat mir versprochen es nicht mehr zu tun. Aber schon wenige Tage später stand er mit Tränen in den Augen vor mir und sagte mir, dass er wüsste dass er dieses Versprechen nicht halten könnte. Auch wenn er es wollte. Ich weiß dass er es wirklich wollte, aber es ging nicht. Er konnte sich einfach nicht kontrollieren, auch wenn er es so sehr wollte. Er hat mich gefragt, ob er im Gästezimmer schlafen sollte, als ich bei ihm übernachtet habe. Aber das wollte ich nicht.
Irgendwann war ich einfach total fertig. Er hat sich so viel Mühe gegeben um zu verhindern dass soetwas noch mal passiert. Er hat es dann sogar fast einen Monat lang geschafft. Obwohl ihm das wirklich unendlich schwer fiel...
Und dann, das war vor zwei Wochen, hatte er einen Rückfall. Ich weiß nicht warum, und er weiß es auch nicht. Ich hatte freitags noch zu ihm gesagt dass ich ein komisches Gefühl hätte... so eine Vorahnung, als würde irgendwas passieren. Ich hatte soetwas schon öfter. Aber auch an dem Tag konnte ich das nicht einordnen. Ich hatte keine Ahnung, was dieses Gefühl bedeuten könnte. Mein Freund hat dann versucht mich zu beruhigen. Aber mein Gefühl hatte mich nicht getäuscht. In dieser Nacht ist es wieder passiert. Das war (für uns beide) so schlimm. Er hat das ganze Wochenende fast nur geweint. Er hat gesagt, dass - wenn er mir nicht versprochen hätte es nicht zu tun - er jetzt wirklich einen Grund hätte sich etwas anzutun.
Seit dem steht unsere Beziehung total auf der Kippe. Ich kann es kaum ertragen von ihm berührt zu werden, möchte ihn nicht mehr küssen. Er entschuldigt sich so oft bei mir... auch wenn er weiß dass er damit nichts ungeschehen machen kann.
Die Stimmung zwischen uns ist total angespannt, wir zicken uns inzwischen schon wegen Kleinigkeiten an. Dabei haben wir uns nie gestritten.
Ich weiß dass er selbst keine Hoffnung mehr sieht, dass es irgendwann wieder besser wird. Aber ich weiß - von ihm und auch von seiner besten Freundin - dass er niemals Schluss machen würde, denn er liebt mich und will mich nicht verlieren. Er hat mir gesagt, das würde er nicht verkraften.
Er hat auch gesagt, dass so lange ich noch Hoffnung sehe, so lange ich noch daran glaube dass ich mit ihm glücklich werden kann, so lange würde er kämpfen.
Wir haben gemeinsam beschlossen uns professionelle Hilfe zu suchen. Er hat uns einen Termin beim psychologischen Beratungszentrum gemacht. Der Termin ist am Dienstag.
Ich habe beschlossen, dass wenn er mich noch einmal im Schlaf anfasst, ich die Beziehung beende. Ich möchte das nicht, aber ich habe doch gar kine andere Wahl mehr. Das macht uns beide kaputt. Ich gebe ihm noch diese letzte Chance, nur diese eine. Das habe ich ihm auch gesagt.
Ich hoffe, dass uns das Gespräch am Dienstag helfen wird.

~ Ayami

27.01.2007 20:20 Zitieren Zitieren

Sunshine
Pointer-User

27.01.2007 20:20 Zitieren Zitieren

Hallo Ayami!

Du Arme! Ich kann verstehen, dass du toatl fertig sein musst! Das ist echt eine ernste Lage in der ihr beide steckt!
Ich finde es gut, dass ihr ech enschlossen habt zusammen zum Physchater zu gehen! Das ist vielleicht der erste Schritt in die richtige Richtung! Hoffentlich hilft euch das...

Es ist toll wie sehr dein Freund zu dir steht. Ihr liebt euch sehr, dass hat man aus deinem Text herausgehört! Es ist euht eine sehr schwere Situartion! Ich weiß auch nicht so recht RAt. Vielleicht solltet ihr einfach für eine Zeit lang nicht mehr beieinander übernachten!? Das ist aber auch kein Trost! Ich weiß echt nicht was ich dir raten könnte! Ich würde dir so gerne helfen, aber ich weiß nicht wie! Das tut mir unendlich Leid. Ich wünsche dir nur ganz doll, dass das Gespräch am Dienstag hilft und ihr das wieda klären könnt! Könntest du mir erzählen wie es gelaufen ist? Ich würde es gerne wissen!?

Ich wünsche euch viel Glück!

Sunshine

28.01.2007 20:19 Zitieren Zitieren

Ayami
Pointer-User
Benutzerbild

28.01.2007 20:19 Zitieren Zitieren

Hallo Sunshine! Lächeln
Danke für deine Antwort! Lächeln
Im Moment sehen wir uns etwas weniger... aber wirklich helfen tut das nicht, wir vermissen uns gegenseitig... Stirnrunzeln
Na ja...
Ich werde die dann sofort Bescheid sagen am Dienstag.

~Ayami

01.02.2007 14:44 Zitieren Zitieren

Ayami
Pointer-User
Benutzerbild

01.02.2007 14:44 Zitieren Zitieren

Wir waren jetzt vorgestern zusammen da.
Leider hatte ich während des Gespräches wieder das Gefühl das ich bei meinem Freund bereits früher einmal hatte: er erzählt zwar genau was passiert ist und sagt auch dass es ihm leid tut, dennoch kommt das so rüber als würde ihn das alles gar nicht angehen.
Er hat auch so Sachen gesagt wie "Ich bin 15 Jahre ohne Sex ausgekommen, also werde ich das jetzt auch schaffen. (Sehr witzig. -.-*)
Ich habe schon oft mit ihm alleine über das Thema geredet, und da schien er mir immer sehr offen und ehrlich und ich hatte das Gefühl dass es ihm wirklich leid tut und dass er darunter leidet. (Schließlich hat er schon oft sehr deswegen geweint und war total fertig.)
Aber bei dem Gespräch kam das wie gesagt alles ganz anders rüber, das fiel auch den Psychologen auf.
Ich kenne meinen Freund inzwischen gut genug, und ich weiß dass er ziemlich große Angst vor dem Termin hatte. Das ist wohl eine Art Abwehrrmechanismus von ihm, das alles zu überspielen versuchen.
Das habe ich wie gesagt schon einmal bei ihm erlebt. Wenn ich alleine mit ihm rede ist das kein Problem, aber wenn er in der Gegenwart anderer über solche Dinge redet, die ihm leid tut und die er sich vermutlich selbst nicht gerne eingestehen will, kommt es so rüber als wäre ihm das eigentlich alles egal. (Obwohl er immer wieder gesagt hat, wie leid es ihm tut.)
Ich kenne ihn, daher bin ich mir ziemlich sicher dass das bei ihm ein Zeichen von Unsicherheit und Angst ist.

Ich denke, ich werde ihn mal darauf ansprechen. Ich weiß gar nicht, ob er das überhaupt selbst bemerkt hat.

Ich habe am 14. Februar noch einen (Einzel-)Termin.

08.02.2007 14:07 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

08.02.2007 14:07 Zitieren Zitieren

Wenn du ihn liebst musst du anfangen auch mal einen Schritt auf ihn zuzugehen. Sei froh das er dich begehrt, das ist nicht in allen Beziehungen so und wenn du ihn wirklich liebst, kannst du es versuchen. Es hört sich hart an aber aus eigener Erfahrung weiss ich das es sich lohnt. Ich hatte mein erstes mal mit 14 (sehr jung ich weiss). Ich war auch immer verklemmt aber ich habe meinen Freund geliebt und es deshalb nach und nach zugelassen. Es war trotz allem schön. Wir sind auch heut noch zusammen und ich bin 19 Jahre alt, daher weiss ich das es sich lohnen kann sich auch mal was zu trauen. Ich mein er hält sich die ganze Zeit zurück und geht damit Kompromisse ein. Eure Beziehung wird so wahrscheinlich nicht halten können.

08.02.2007 20:27 Zitieren Zitieren

Ayami
Pointer-User
Benutzerbild

08.02.2007 20:27 Zitieren Zitieren

Ich möchte das aber nicht. Und es hätte auch keinen Sinn. Wenn ich etwas tun ürde was ich doch eigentlich absolut nicht möchte, dann ginge es mir danach total sch*iße. Außerdem würde mein Freund das sofort merken. Und wenn ich es nur ihm zuliebe tue, denn will er es auch nicht.

Irgendwie geht im Moment einfach alles schief. In unserer Beziehung und in unseren Leben. Außerdem mache ich mir im Moment riesengroße Sorgen, weil es ihm im Moment auch physisch nicht unbedingt gut geht. Er ist am Dienstag im Bus plötzlich umgekippt. Ich habe so einen Schock bekommen... ich hatte richtig Angst um ihn. Stirnrunzeln
Und uch sonst läuft gerade so ziemlich viel schief... bei einem Gespräch heute mit ihm habe ich rausgefunden dass er wieder Selbstmordgedanken hat. Er sagt selbst dass er sich nichts antun wird... aber er will - KANN - so einfach nicht mehr weitermachen.

09.02.2007 10:50 Zitieren Zitieren

Franky
Pointer-User

09.02.2007 10:50 Zitieren Zitieren

Hey Ayami!

Ich kann dich gut verstehen, aber sei mal ehrlich, warum hast du so große berührungsängste? Für mich klingt das so, als ob du dich von anfang nicht wohlgefühlt hast, wenn dein freund dich angefasst hat. Aber genau das macht doch eine Beziehung aus, jemanden zu haben, der einem ganz nah ist. Liebe ist für mich, wenn ich selbst kleine berührungen als wunderschön empfinde, und ich diese person am liebsten in den Arm nehmen möchte und nie wieder loslassen....
Du solltestz vllt. versuchen, mit dir und deinem Körper in einklang zu kommen, du sagst ja selbst, dass es so nciht weitergehen kann. Na klar hat dein Freund bedürfnisse, die er ausleben möchte, aber er liebt dich anscheinend so sehr, das er sich zurückhalten möchte, nur es ist nicht schön für ihn, wenn du ihm dadurch abweisender wirst und sogar angst vor ihm bekommst...

Ich wünsche dir, dass du eine Lösung findest und viel Glück bei deinem Termin!!

Franky

10.02.2007 17:51 Zitieren Zitieren

Ayami
Pointer-User
Benutzerbild

10.02.2007 17:51 Zitieren Zitieren

Die Berührungsängste hatte ich von Anfang an... aber das hat nichts mit ihm zu tun. Ich bin von Natur aus so.
Ich fand es damals ja auch total schön wenn er mich in den Arm genommen hat. Aber sonst bin ich halt sehr berühungsempfindlich... Stirnrunzeln

19.03.2007 17:18 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

19.03.2007 17:18 Zitieren Zitieren

Liebe Ayami,
Ich kann verstehen, dass dich diese Schwierigkeiten mit deinem Freund verstoeren und ungluecklich machen.
Ich finde allerdings auch einige Inhalte der Beitraege zu deinem Problem, so hilfreich und lieb sie auch gemeint sind, reichlich verstoerend!
Du bist 15 Jahre alt, dein Freund ist 17. Du bist sehr jung und hast noch kaum sexuelle Erfahrungen, da sind gewisse Aengste und Hemmungen ganz normal, und keineswegs Zeichen einer neurotischer "Verklemmung". Du beschreibst, wie ihr euch langsam "vorgearbeitet" habt, aber dass du doch oefters zu Pettingsvorstoessen deines Freundes "ja" gesagt hast, wenn es im Grunde fuer dich doch nicht wirklich okay war. Irgendeine innere Stimme hat sich doch offenbar in dir gemeldet, die dir gesagt hat, dass etwas nicht stimmt.
Und diese innere Alarmglocke hat dich aus gutem Grund gewarnt! Dein Koerper gehoert dir, und du hast ein Recht darauf, selbst ueber ihn zu bestimmen. Die wiederholten naechtlichen Beruehrungen deines Freundes, wenn du geschlafen hast oder schlaftrunken warst, sind absolut unzulaessige Uebergriffe! Es handelt sich hier ja nicht um zaertliche Beruehrungen eines sehr vertrauten Partners, mit dem du vorbehaltlos seit laengerem sexuell intim bist. Dein Freund nutzt deine herabgesetzte Abwehrbereitschaft aus, um sich heimlich etwas von dir zu nehmen, von dem er sehr wohl weiss, dass du nicht damit einverstanden bist.
Obwohl du ihm deutlich klargemacht hast, dass du diese naechtlichen Uebergriffe als Vertrauensbruch empfindest und wie schlecht es dir damit geht, hat er immer wieder deine Wuensche missachtet und versucht, seine Beduerfnisse durchzusetzen.
Du sagst, dein Freund haette sich viele Male fuer sein Verhalten entschuldigt und versprochen, es nicht wieder zu tun. Und jedesmal hat er dann doch wieder sein Versprechen gebrochen!
Und nun kommt, was mich beinahe genauso erschuettert: die Vorstellung vieler Maedchen, dass es doch eine grossartige Leistung ist, wenn ein Mann bereit ist, auf seine (15-jaehrige!!!) unerfahrene Freundin Ruecksicht zu nehmen und zu warten, bis sie sich innerlich bereit fuehlt, um Sex mit ihm zu haben.
Und wenn die Triebe diesen armen Jungen dann doch ueberwaeltigen, und er sich nicht mehr "kontrollieren" kann und seine Freundin gegen ihren Willen intim beruehrt, dann kann er schliesslich nichts dafuer, weil er ja nur ein hilfloses Opfer seines Testosterons ist!
Damit das nicht passiert, und weil eigentlich ein mehrmonatiges Warten auf Triebbefriedigung fuer einen Mann auch nicht zumutbar ist, hat "frau" ihre Hemmungen eben zu ueberwinden, und ihren beduerftigen Freund mit Sexualitaet zu "versorgen". Wie eine gute MUTTER ihrem hungrigen KIND ein Butterbrot schmiert!
Leben wir eigentlich im 21. Jahrhundert?
Ayami, man braucht keine Feministin zu sein, um erkennen, dass diese Argumente die gleichen sind, mit denen Vergewaltiger sich darauf berufen, dass sie "nicht anders konnten", weil die verfuehrerische Anziehung durch ihre Opfer so uebermaechtig war!
Auch wenn du deinen Freund sehr gern hast, und nichts Schlechtes ueber ihn denken moechtest - ein 17-jaehriger kann seine Triebe sehr wohl kontrollieren. Sich wiederholte Male etwas von seiner Partnerin gegen ihren ausdruecklichen Willen zu nehmen, ist ein sehr bedenkliches Zeichen. Dein Freund hat nicht wirklich "die Kontrolle verloren", sondern, im Gegenteil, versucht, Kontrolle ueber dich zu gewinnen.
Weisst du eigentlich, dass so ein Verhalten, ebenso wie die darauffolgenen vielfaeltigen Entschuldigungen und Versprechen, es nicht wieder zu tun, zu den typischen Verhaltensmustern von haeuslichen Gewalttaetern gehoeren, die fast immer schwache, unreife Maenner mit schlechtem Selbstwertgefuehl sind?
Ich wundere mich nicht, dass du einen zwiespaeltigen Eindruck von eurem Gespraech bei dem Psychologen hattest. Dein Gefuehl koennte stimmen, dass die Auesserungen deines Freundes eher das waren, was er glaubte, in dieser Situation sagen zu muessen. Ein Satz wie: "Ich bin 15 Jahre ohne Sex ausgekommen, also werde ich das jetzt auch schaffen" ist, wie du selber sagst, sehr "witzig" (man fragt sich, wie dein Freund es als Vierjaehriger geschafft hat, ohne Sex auszukommen).
Und du bist doch erst 15, er ist dein erster Freund und ihr seid auch erst seit recht kurzer Zeit zusammen!
Ich finde es auch sehr bedenklich, dass du dir solche Sorgen um deinen Freund machen musst. Du klingst von deiner Schreibweise sehr reif, und du hast Angst, weil dein Freund offensichtlich seelische Probleme hat. Auch wenn du deinem Freund helfen willst - du kannst weder seine Mutter noch seine Therapeutin sein.
Bitte, lass dich nicht durch seine Schwierigkeiten so unter Druck setzen, dass du dich auf Dinge einlaesst, vor denen dich eine unbewusste Alarmglocke warnt. Eine Beziehung fortzusetzen, die du innerlich nicht mehr bejahen kann, weil du befuerchtest, dass es deinem Freund sonst schlechter geht und er vielleicht sogar an Selbstmord denken koennte, schadet deiner Seele und hilft deinem Freund (und der Beziehung) nicht wirklich.
Mit besorgten Gruessen, Dr. Karin Anderson

27.05.2007 16:56 Zitieren Zitieren

Ayami
Pointer-User
Benutzerbild

27.05.2007 16:56 Zitieren Zitieren

Liebe Frau Dr. Anderson, vielen lieben Dank für Ihre Antwort!
Leider habe ich sie gerade erst gelesen, da ich bereits sehr lange nicht mehr hier war.
Also momentan sieht es bei uns folgendermaßen aus: Seit diesem "Rückfall" im Januar ist es nicht mehr vorgekommen, dass mein Freund mich nachts berührt hat. Die Zeit die darauf folgte war allerdings oft sehr schwer, besonders, da mein Freund seine Schuldgefühle nicht bewältigen konnte. Es ging ihm oft sehr schlecht, er ist ständig in Tränen ausgebrochen, war vollkommen verzweifelt, hat sich sogar selbst verletzt.
Inzwischen ist es wieder besser, zumindest zwischen uns.
Es ist wie gesagt seit damals nichts mehr passiert, aber mein Freund hat noch immer Schuldgefühle und leidet darunter.
Es ist auch in letzter Zeit immer wieder so, dass er plötzlich sehr traurig ist. Er sagt zwar, dass er nicht weiß, woran es liegt (und das glaube ich ihm auch), aber ich denke schon, dass das mit den Geschehnissen von damals zusammenhängt.
Er kann sich einfach nicht verzeihen, was geschehen ist - was er getan hat.
Ich würde ihm gerne helfen, aber er möchte nicht darüber sprechen, blockt immer ab. Er meint, es würde ihm nur noch schlechter gehen wenn er darüber redet.
Aber ich denke dass es falsch ist, dass er immer alles verdrängt.
Auch wenn es zwischen uns wieder viel besser läuft, mache ich mir einfach Sorgen um ihn.

 
 
>

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

14.08.2012 um 23:08
von Laila_99 Direkt zum letzten Beitrag springen

6

1.224

22.09.2010 um 11:02
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

19

3.276

Morbus-Schlatter
Unregistriert

25.11.2010 um 21:24
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

0

842

10.09.2007 um 01:51
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

1

1.310

20.06.2008 um 16:10
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

3

967

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung