Community

Foren-Suche

Login

Forum > Help-Forum

In diesem Forum kannst du nur lesen, nicht mehr neu posten. Hier geht es zum neuen Pointer-Forum, wo du dich über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit austauschen kannst.

18.05.2007 17:20 Zitieren Zitieren

pferd
Pointer-User

18.05.2007 17:20 Zitieren Zitieren

was ist der Unterschied?

Vor wenigen Tagen bekam ich vom Hausarzt eine Überweisung zur Psychotherapie mitsamt einer möglichen Adresse. Aufgrund der aktuellen Situation drängt der Arzt sehr auf einen möglichst schnellen Beginn der Therapie und ausführliche Diagnostik. Also habe ich dort auch angerufen - Ergebnis: Warteliste und frühester Termin Mitte/Ende Juli. Da ich Mitte August umziehen werde in eine 300 km entfernte Stadt, meinte sie es macht dann keinen Sinn bei ihr anzufangen und ich soll mich woanders um einen Termin kümmern wo die Wartezeit nicht so lang ist.
Auf der Suche nach einer anderen Adresse habe ich in den gelben Seiten nachgeschaut. Da ist von "Ärzte: Psychiatrie und Psychotherapie" (die Ärztin, die mir mein Hausarzt aufgeschrireben hat, steht unter dieser Überschrift), "Ärzte: Psychotherapeutische Medizin" und "Ärzte: Psychotherapie" die Rede. Was ist da der Unterschied? Sind es verschiedene Ausbildungen, Ansätze...?
Und ist es normal, dass es dort eine so lange Wartezeit gibt? Bei meinem zweiten und dritten Versuch hatte ich nämlich auch nicht mehr Erfolg, im Gegenteil. Der eine nimmt nur Leute, bei denen schon eine genaue Diagnose feststeht, die andere Praxis hat wiederum frühestens im Oktober Termine frei...
Und wenn ich dann doch irgendwann noch einen Termin bekomme, wie wird die Diagnostik ablaufen? Werden nur Faktoren der Verdachtsdiagnose überprüft (depressives Syndrom) oder werden mehrere Möglichkeiten in Betracht bezogen?

19.05.2007 04:39 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

19.05.2007 04:39 Zitieren Zitieren

Liebe Pferd,
Die unterschiedlichen Bezeichnungen bei Psychotherapeuten haben etwas mit der historischen Entwicklung und Anerkennung bestimmter Spezialisierungen zu tun. Psychotherapeut war urspruenglich keine geschuetzte Berufsbezeichnung, jeder konnte sich nach einem Wochenendkurs so nennen. Im Lauf der Jahre wurden die Voraussetzungen fuer eine Spezialisierung im Bereich Psychotherapie immer umfangreicher, von einer sogenannten aerztlichen Zusatzbezeichung "Psychotherapie" bis hin zum Facharzt fuer Psychotherapeutische Medizin.
Wenn du in den Gelben Seiten sowohl Aerzte/Psychotherapie, Aerzte/Psychoanalyse und Aerzte fuer Psychotherapeutische Medizin findest, bedeutet das hauptsaechlich, dass diese Aerzte ihre Spezialisierung zu unterschiedlichen Zeiten erworben haben. Ueber ihre Qualifikation sagen diese Bezeichnungen nicht unbedingt sehr unterschiedliches aus, denn aeltere Aerzte fuer Psychotherapie koennen u. U. sehr viel erfahrener sein, als juengere Fachaerzte fuer Psychotherapeutische Medizin.
Seit einigen Jahren werden auch Psychologen mit der gleichen Ausbildung als Psychotherapeuten von der Aerztekammer anerkannt, diese psychologischen Psychotherapeuten sind ebenso kassenzugelassen wie ihre aerztlichen Kollegen.
Zu deinen etwas enttaeuschenden Erfahrungen mit der Therapieplatzsuche moechte ich dir einige Tipps geben. Da eine erfolgreiche Therapie je nach Schwere der Probleme ein bis zwei Jahre dauern kann, hat die Kollegin nicht so unrecht, die dir sagte, es mache wenig Sinn, mit einer Therapie anzufangen, wenn du sowieso demnaechst weiter entfernt umziehst. Du haettest vielleicht gerade Vertrauen zu ihr gefasst und ihr haettest gerade angefangen, gut miteinander zu arbeiten - und dann haettest du die Behandlung abbrechen und woanders wieder von vorn anfangen muessen.
Ich wuerde dir empfehlen, dich bereits jetzt auf die Suche nach einem Therapieplatz in der Stadt zu machen, in die du im August umziehen willst. Auch wenn dein Hausarzt dir einen schnellen Start empfohlen hat - angesichts dieses Ortswechsels ist das nicht wirklich machbar. Da eine Therapie immer mindestens mehrere Monate dauert und ein Therapeut nur eine begrenzte Zahl von Sitzungen (die 50 Minuten dauern) am Tag ermoeglichen kann, ist der Patientendurchgang natuerlich nicht sehr hoch, und es werden nicht staendig Plaetze frei. Eine Wartezeit von zwei bis drei Monaten ist daher normal. Im Allgemeinen kann ein Therapeut allerdings die notwendigen Vorgespraeche zur Diagnostik und Therapieplanung schon waehrend dieser Warteperiode durchfuehren, denn ein paar Stunden sind immer mal frei. Daher solltest du bei deinen Anrufen in verschiedenen Praxen darauf hinweisen, dass du demnaechst in diese Stadt umziehen wirst, dass du bereit bist, eine Wartezeit in Kauf zu nehmen, aber vorher bereits um einen Vorgespraechstermin bittest.
Du kannst ruhig bei mehreren Therapeuten um ein Vorgespraech bitten. Fuer eine erfolgreiche Arbeit kommt es naemlich sehr darauf an, ob dir die Therapeutin oder der Therapeut sympathisch ist, sodass du Vertrauen fassen und dich oeffnen kannst.
Ich finde es gut, dass du diesen Schritt tun willst, und wuensche dir alles Gute fuer deine berufliche Zukunft und eine erfolgreiche Arbeit an dir selbst.
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

 
 

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

Ratlos !
Unregistriert

06.01.2010 um 23:14
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

4

840

26.08.2007 um 13:42
von BlueEyes Direkt zum letzten Beitrag springen

5

1.120

18.03.2013 um 17:46
von 24680 Direkt zum letzten Beitrag springen

1

789

Freundin
Unregistriert

21.07.2008 um 14:53
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

0

802

19.05.2009 um 19:36
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

0

894

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung