Community

Foren-Suche

Login

Forum > Forum

Tausche dich hier mit der Pointer-Community über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit aus. Das Pointer-Forum wird moderiert, weshalb die Beiträge zeitverzögert online gehen.

31.03.2009 10:17 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

31.03.2009 10:17 Zitieren Zitieren

Schüchtern im Seminar

Hallo Frau Dr. Anderson,
ich habe ein riesiges Problem in der Uni. Ich studiere jetzt im zweiten Semester Kulturwissenschaften. Wir haben einen Haufen kleinerer Seminare, die ich total interessant finde. Das Problem ist, dass wir eigentlich wirlich viel diskutieren und unsere Profs darauf achten, dass der Kurs sich auch mündlcih beteiligt. Ich traue mich bloß nie, selbst etwas zu sagen. Obwohl ich meistens total viel zum Thema zu sagen hätte, melde ich michnie, weil ich Angst habe, dass die anderen drüber lachen, ich ein total simples Arument übersehen habe und mich dann total blamiere. Wenn dann jemand anderes "meine Gedanken" laut ausspricht, kommt es ann aber meistens gut an. Ich bin zwar jetzt nicht mehr ganz neu in meinem Studienhgang, aber ich kenne leider noch nicht so viele Leute, da ich mich etwas schwer tue auf sie zuzugehen. Und in den kleinen Seminaren wechseln die Leute auch jedes Semester, sodass immer neue dabei sind. Ich weißüberhaupt nicht mehr, was ich tun soll, um meine Schüchternheit zu überwinden und endlich mal den Mund aufzukriegen - Ich bin 22, also eigentlich zu alt für so etwas Albernes, oder? Können SIe mir vielleicht irgendwelche Tipps geben?? Viele Grüße, Maria

03.04.2009 10:53 Zitieren Zitieren

Marina
Gast

03.04.2009 10:53 Zitieren Zitieren

Ich kann das gar nicht verstehen. Was soll schon groß passieren, wenn Du was Dummes sagst - abgesehen davon, dass das was Du dagst. bestimmt gar nicht dumm ist! Da wird dann doch auch keiner drüber lachen oder so. Dann geht die Diskussion eben weiter und der nächste sagt was!
Du schreibst ja, dass du total viel zu dem Thema zu sagen hättest. Dann hast Du doch auch Ahnung und bist eben nicht dumm!

Trau Dich doch einfach! Es wird schon nicht so schlimm werden!

Marina

06.04.2009 13:29 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

06.04.2009 13:29 Zitieren Zitieren

Ja, ich weiß das von der Logik her ja auch, aber trotzdem kann ich mich einfach nicht überwinden...ich komm mir schon so blöd vor, mich belastet das wirklich sehr. vielleicht kennt frau dr. anderson ja irgendwelche tricks oder so etwas, wie man gegen seine schüchternheit ankommt?

Maria

16.04.2009 14:30 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

16.04.2009 14:30 Zitieren Zitieren

Hallo Frau Anderson,

ich bin es noch einmal: Kennen Sie nicht irgendwelche guten Tipps gegen meine Schüchernheit? Ich nehme mir zwar jeden Tag ganz fest vor, dass ich heute etwas anders mache, aber irgendwie schaffe ich es nicht....Maria

20.04.2009 10:10 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

20.04.2009 10:10 Zitieren Zitieren

Meinem besten Freund geht es genauso. Das tut mit total lid für ihn, weil er sehr intelligent ist und sich mit seienm Schüchtern sein veile Chancen verbaut.

20.04.2009 23:42 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

20.04.2009 23:42 Zitieren Zitieren

Du kannst vielleicht versuchen, nicht schüchtern sein zu üben. Es muss ja nicht sofort im Uniseminar sein, es gibt sicher auch andere Dinge, bei denen du mit deiner Schüchternheit zu kämpfen hast. Such dir bewusst solche Situationen und übe sie, also z.B. fremde Leute ansprechen und nach der Uhrzeit fragen oder ähnliches. Wenn du das ein paar mal gemacht hast einfach den Schwierigkeitsgrad steigern, solange bis du bei deinen Seminaren angekommen bist.

22.04.2009 19:06 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

22.04.2009 19:06 Zitieren Zitieren

Hallo, Maria,
Bitte hab etwas Geduld, ich werde dir, so bald ich kann, ausfuehrlicher auf deine Frage antworten.
LG, Dr. Karin Anderson

23.04.2009 17:32 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

23.04.2009 17:32 Zitieren Zitieren

Hallo, Maria,
Es ist wirklich nicht albern, dass dir das freie Sprechen vor anderen Leuten in den Seminare schwer faellt. Schuechternheit ist zwar nicht "ererbt" im eigentlichen Sinn, aber hat doch meist sehr viel mit der Familie und der Art und Weise zu tun, wie zuhause mit dem Reden umgegangen wurde.
Wenn in einer Familie viel gesprochen, diskutiert und argumentiert wird, und die Kinder genauso mitreden duerfen wie die Erwachsenen, sind sie auch spaeter nicht gerade auf den Mund gefallen und haben keine Angst davor, sich mit dem, was sie zu sagen haben, vor anderen zu blamieren.
Wenn dagegen zuhause wenig verbaler Austausch stattfindet, man als Einzelkind wortkarger Eltern aufwaechst, oder das, was man zu sagen hatte, entweder nicht ernstgenommen oder gar entwertet wird, faellt es meistens viel schwerer, seine Gedanken vor anderen zu aeussern.
Selbstbewussten Leuten kommt der Gedanke, sich durch eine weniger intelligente Bemerkung gegenueber anderen als dumm oder unwissend zu outen, entweder erst gar nicht, oder so ein harmloser "Fehltritt" macht ihnen schlichtweg nichts aus. Schuechterne Menschen dagegen, wie du, sind ihr eigener schaerfster Kritiker und erwarten derartig kritische Bewertung auch von anderen.
Deine Schuechternheit und deine Scheu, auf andere Kommilitonen zuzugehen, gehoeren zum gleichen Problem, also musst du sie im Grunde auch gemeinsam angehen. Sich aber einfach nur "zusammenreissen" hilft leider ueberhaupt nichts gegen Schuechternheit, ebensowenig wie Vernunft und Logik. Damit ueberzeugst du naemlich nur deinen bewussten Verstand, aber nicht dein Unbewusstes, dass dich so unnachgiebig zensiert und blockiert.
Schuechternheit laesst sich aber zum Glueck ueberwinden. Dafuer gibt es mehrere Methoden. Der User, der dir riet, die Kontaktaufnahme mit fremden Leuten zu ueben, hat ganz recht. Ich habe Patienten, die soziale Aengste hatten oder als Einzelkinder aufgewachsen waren, oft mit Gruppentherapie behandelt, gerade, weil dort so ein ideales "Lern- und Trainingsumfeld" gegeben war.
Nun musst du dich natuerlich nicht unbedingt einer psychotherapeutischen Gruppentherapie unterziehen, um deine Angst vorm freien Sprechen und dem auf-andere-Zugehen zu ueberwinden. Aber es gibt genuegend nicht-therapeutische Gruppensituationen, wo du das ueben koenntest, ohne dass gleichzeitig Zensuren oder Bewertungen davon abhaengen.
Such dir eine Gruppe (z.B. Amnesty, Greenpeace oder irgendetwas anderes, was in Gruppenarbeit stattfindet ), wo du mitarbeiten koenntest und wo nicht so ein staendiges Kommen und Gehen herrscht. Gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten, erleichtert nicht nur den sozialen Kontakt, und den Austausch von Ideen, sondern staerkt auch das Selbstbewusstsein ungemein.
Du koenntest dir natuerlich auch in einem Rhetorikkurs die Moeglichkeit verschaffen, ganz gezielt das Sprechen vor anderen zu ueben (z.B. bei der Volkshochschule oder vielleicht gibt es ja auch soetwas in deiner Uni).
Hemmungen abbauen kann man sehr wirksam auch durch Suggestionen. Aber nicht, wie in manchen platten Selbsthilfevorschlaegen behauptet, mit simplen Sichvordenspiegel stellen und Gutzureden. Damit erreichst du dein Unbewusstes naemlich ueberhaupt nicht, und ueberzeugst es schon gar nicht.
Auf dein Unbewusstes kannst du nur dann einwirken, wenn du in einem sehr entspannten Zustand bist, also einer leichten Trance. So ein Zustand des herabgeminderten wachen Bewusstseins kannst du durch Selbstentspannungs(=Selbsthypnose)techniken wie dem Autogenen Training herbeifuehren, und damit dein Unbewusstes suggestiven Formeln zugaenglich machen.
AT-Kurse werden beispielsweise von der Technikerkrankenkasse angeboten, manchmal auch an der Uni, VHS, oder kann ggf. auch durch Selbsthilfebuecher erlernt werden (besser ist allerdings ein von einem geschulten Trainer angeleiteter Kurs).
Natuerlich wuerde dir auch ein richtige Hypnose durch einen aerztlichen Hypnotherapeuten helfen koennen. Leider wird die in vielen Faellen auesserst wirksame medizinische Hypnose von vielen in den gleichen Topf geworfen wie die rein auf Schaueffekte abzielende Buehnenhypnose, die ueberhaupt nichts damit zu tun hat.
Einen ganz einfachen Tipp kann ich dir auch noch mitgeben. Es hoert sich vielleicht ein bisschen albern an, aber an dem beruehmten "Tiefluftholen" ist wirklich etwas dran. Wenn du in einer angespannten Situation dreimal tief einatmest, und dann die Luft langsam wieder ausatmest, versorgst du dein Gehirn mit einer Extraportion Sauerstoff. Dieser Vorgang fuehrt naemlich zu einer automatischen Muskelentspannung und wirkt dadurch wissenschaftlich nachgewiesenermassen beruhigend.
Liebe Gruesse und viel Erfolg fuer dein Studium,
Dr. Karin Anderson

06.05.2009 09:51 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

06.05.2009 09:51 Zitieren Zitieren

Liebe frau doktor anderson,

vielen dank für Ihre Antwort! Ich werde einifge Ihrer Vorschläge einmal ausprobieren, das mit dem durchatmen wirkt auf jeden fall wirklich!

Danke!
Maria

09.05.2009 03:01 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

09.05.2009 03:01 Zitieren Zitieren

Ja, oft sind alte Hausmittel erstaunlich wirksam und haben auch eine wissenschaftliche Grundlage.
Ich druecke dir jedenfalls den Daumen,
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

06.09.2016 um 17:01
von expertin Direkt zum letzten Beitrag springen

17

9.265

29.09.2016 um 15:53
von Tara Direkt zum letzten Beitrag springen

1

5.248

Klausur durchgefallen
Unregistriert

06.09.2016 um 16:58
von expertin Direkt zum letzten Beitrag springen

6

6.577

Geschenk für Bruder
Unregistriert

18.12.2014 um 19:45
von MarioSano Direkt zum letzten Beitrag springen

10

5.180

14.02.2004 um 16:11
von Sylvia Scharek Direkt zum letzten Beitrag springen

2

908

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung