Community

Foren-Suche

Login

Forum > Help-Forum

In diesem Forum kannst du nur lesen, nicht mehr neu posten. Hier geht es zum neuen Pointer-Forum, wo du dich über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit austauschen kannst.

25.12.2007 19:07 Zitieren Zitieren

Unbekannt
Pointer-User

25.12.2007 19:07 Zitieren Zitieren

Freundin Essstörung?

Hallo Fr.Dr. Anderson,

ich mache mir Sorgen um meine Freundin, da sie ziemlich dünn ist, es aber nicht einsieht.
Sie ist 16 Jahre alt und ca. 167cm groß.
Früher gehörte sie nie zu den Dünnen, hatte immer eher eine "kräftigere" Figur und wog mal 56kg, damals war sie allerdings noch etwas kleiner.
Jetzt wiegt sie 46kg und macht immernoch manchmal solcher Kommentare wie "Heute muss ich fasten, gestern hab ich soviel gegessen".
Jedoch isst sie in der Schule meist überhaupt nichts, auch nicht, wenn wir den ganzen Tag haben (von 8-16 Uhr).
Bei der Weihnachtsfeier in der Schule aß sie kein einziges Plätzchen und auch wenn an Geburtstagen was Süßes ausgeteilt wird, verschenkt sie Ihres immer.
Im Sommer war ich mit ihr in England in einer Gastfamilie (2 Wochen). Dort ließ sie häufig das Frühstück aus, aß auch meistens nichts oder nur ganz wenig vom Lunchpaket und beim Abendessen in der Gastfamilie immer wenig, manchmal Nichts.
Auf ihrem Geburtstag hat sie zum Beispiel wieder gut gegessen, manchmal ist es ja dann auch normal, mit Süßem sogar, dann aber wieder total wenig.
Neulich auf der Klassenfahrt hat sie sich teilweise total verweigert, sodass ich sie nach langem Einreden zu einem viertel (!) Brötchen überreden konnte...

Sie behauptet, sie würde total viel essen, und oft kommt dann sowas wie "Man, bin ich voll gefressen" oder "Ich hab soviel gegessen, hab voll viel Speck am Bauch" oder "Meine Oberschenkel sind so schwabbelig".

Ich habe sie schon ganz oft darauf angesprochen, aber sie streitet es immer ab. Sagt dann "Ach quatsch, ich bin nicht zu dünn. DU bist selbst auch nicht dicker."
Auch mit ihrer andren Freundin hab ich drüber geredet, wir probieren schon die ganze Zeit ihr immer wieder zu sagen "DU BIST ZU DÜNN. BITTE, ISS WIEDER RICHTIG", aber es bringt irgendwie nichts.
Dieser Freundin hat sie nach langem Überreden versprochen, endlich mal ne Kleinigkeit zu essen mit in die Schule zu nehmen, aber sie tut es nicht...oder nimmt was mit, isst es aber dann nicht. Wenn dann höchstens mal eine halbe Möhre.

Auch unsrer Klassenlehrerin ist schon aufgefallen, dass sie zu dünn ist. Sie hat sie schon drauf angesprochen, ihr war das aber sehr peinlich und sie hat natürlich total "dicht" gemacht. Hat gemeint, dass es noch viel Dünnere als sie gäbe, etc.

Immoment nimmt meine Freundin zwar glaub ich nicht ab, aber die kontrolliert sich immer, ekelt sich extrem vor Vollfett-Sachen, wie normalen Joghurt, Butter, Torte, Gebäck,...., zählt Kalorien und achtet darauf, dass sie immer Vollkornbrot, viel Obst, viel Gemüse und wenig süßes isst.
Isst sie mal sowas wie Plätzchen, dann lässt sie dafür dann das Abendbrot ausfallen...


Sorry für den langen Text, aber ich weiß nicht, was wir noch machen können.
Es wäre nett, wenn Sie mir einen Rat geben könnten.

Liebe Grüße

29.12.2007 02:29 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

29.12.2007 02:29 Zitieren Zitieren

Liebe Sternschnuppe,
Wenn deine Angaben ueber die Daten deiner Freundin zutreffen, liegt ihr BMI bei 14.9. Das bedeutet starkes Untergewicht.
Alles, was du ueber das Verhalten deiner Freundin schreibst, beweist, dass sie an einer Essstoerung leidet. Sie isst entweder ueberhaupt nichts oder zaehlt jede Kalorie, die sie zu sich nimmt, und ist trotz ihrer Magerkeit der Meinung, sie sei zu fett und duerfe kein Gramm zunehmen.
Tut sie vielleicht ausser dem Hungern noch Dinge, die zusaetzlich verhindern, dass ihr Koerper die Nahrung wirklich verwerten kann? Verschwindet sie etwa nach dem Essen sofort auf dem WC und steckt heimlich den Finger in den Hals, um zu erbrechen? Nimmt sie Abfuehrmittel? Oder treibt sie besonders viel Sport?
Aber auch ohne diese Extreme spricht ihr Verhalten fuer eine Magersucht. Ein kleines Fuenkchen Zweifel, ob das alles so in Ordnung ist, scheint bei ihr aber noch vorhanden zu sein, sonst waere es ihr wohl nicht so peinlich, dass ihre Klassenlehrerin etwas bemerkt hat. Sie will ihre Essstoerung aber nicht wahrhaben, und kommt mit fadenscheinigen Ausfluechten, andere seien noch duenner usw.
Deine Freundin leidet an einer ernsten seelischen Krankheit, wenn sie so weitermacht, kann sie auch ihre koerperliche Gesundheit schwer schaedigen. Wenn sie nicht zur Einsicht gebracht wird, wird sie moeglicherweise noch tiefer in die Magersucht abrutschen.
Ich weiss von anderen Betroffenen, dass die Meinung und die Kommentare von Freunden bei Essgestoerten sehr wohl einen Eindruck hinterlassen, auch wenn sie abblocken und alles abstreiten. Daher ist es wichtig, deiner Freundin immer wieder deutlich klarzumachen, dass du dir grosse Sorgen um sie machst, und dass sie krank ist. Wenn sie das weit von sich weist, kannst du auch sehr wohl einwenden, dass Verleugnung und eine verzerrtes Bild vom eigenen Koerper sehr typische Symptome einer Magersucht sind.
An deiner Stelle wuerde ich auch eure Klassenlehrerin noch mal auf deine Beobachtungen und Sorgen ansprechen. Sie hat ja sowieso schon einen Verdacht und du kannst ihn ihr bestaetigen. Sie kann dann die Eltern deiner Freundin informieren.
Eltern von magersuechtigen Jugendlichen sind manchmal erstaunlich ahnungslos, was derartige Stoerungen ihrer Kindern angeht. Vielleicht sind sie auch sehr beschaeftigt, essen nicht oft zusammen - oder machen sogar selbst staendig Diaeten. Jedenfalls ist es fuer Eltern ein deutliches Alarmsignal, wenn die Lehrer sie auf Auffaelligkeiten ihrer Kinder hinweisen.
Bitte, denk nicht, dass du deiner Freundin in den Ruecken faellst oder sie verraetst, wenn du mit eurer Lehrerin sprichst. Im Gegenteil, du erweist ihr damit einen grossen Dienst! Auch wenn sie das zunaechst vermutlich ganz anders sieht - Deine Freundin gehoert in aerztliche Behandlung, und du allein kannst nicht genuegend Druck auf sie ausueben, damit sie ihr Essverhalten aendert. Nur ihre Eltern koennen sie dazu veranlassen, zum Arzt zu gehen, damit eine Behandlung ihrer Stoerung eingeleitet werden kann.
Ich wuensche dir, dass du deiner Freundin in dieser Weise helfen kannst.
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

 
 

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

14.06.2013 um 03:57
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

1

701

30.08.2010 um 20:20
von Nanchen Direkt zum letzten Beitrag springen

2

32.268

12.07.2010 um 21:36
von elvina... Direkt zum letzten Beitrag springen

5

1.011

Talgzysten
Unregistriert

20.12.2009 um 21:41
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

0

696

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung