Community

Foren-Suche

Login

Forum > Help-Forum

In diesem Forum kannst du nur lesen, nicht mehr neu posten. Hier geht es zum neuen Pointer-Forum, wo du dich über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit austauschen kannst.

24.04.2009 21:32 Zitieren Zitieren

amidala
Pointer-User

24.04.2009 21:32 Zitieren Zitieren

Frau Dr. Anderson, ich weiß echt nicht mehr weiter

Hallo,
ich war zu dem Weihnachtsessen, es ging so. Danach gings mir eigentlich wieder den Umständen entsprechend gut.Habe in der Zwischenzeit meine ausbildung mit der Note 1,5 beendet (mein erster Gedanke war, dass es leider keine 1 mehr war. sondern gerade eine 2) und eine unbefristete Stelle in meinem Traumberuf bekommen. Doch seit einigen Tagen gehts mir total schrecklich. ich weiß gar nicht warum, eigentlich habe ich doch alles was ich wollte. Mein Onkel ist in der Zwischenzeit noch einige Male ausgerastet. Meine Oma gibt mir die Schuld am Tod meiner Ur-Oma, und sagt ich lüge, wenn ich das mit meinem Onkel sage.Habe inzwischen den Kontakt zu ihr wieder abgebrochen, da sie der Meinung ist, ich soll alles so wieder vergessen, was gewesen ist und mich wieder mit meinem Onkel vertragen. Aber dass kann sie nicht von mir verlangen, nachdem so vieles passiert ist. Aber sowas bin ich ja gewöhnt. doch was ist auf einmal mit mir los. und warum immer diese extremen Höhen und Tiefen. Mal gehts mir einige Wochen super und ich könnte die ganze Welt umarmen und dann bin ich wieder Tagelang total müde, hab zu nichts Lust, kann über nichts lachen und mache mir so verdammt viele Gedanken, die ich mir nicht machen will. Aber ich kann sie nicht abschalten. Egal wer mich dann versucht zum Lachen,... zu bringen. mit den Gedanken kann ich nicht lachen.
Seit einigen Tagen mache ich mir andauernd Gedanken, wie es wohl wäre, wenn mein Onkel mich damals umgebracht hätte. Dann hätte ich die Probleme die ich jetzt seit Jahren habe nicht. Und er säße endlich im Knast. So manches mal, habe ich drüber nachgedacht, ob ich ihn anzeigen sollte oder nicht. Aber keiner will, dass ich das tue. alle haben Angst, dass er dann noch doller ausrastet. Doch so wird er nie bestraft für dass, was er uns angetan hat. Die letzten Tage war ich ständig traurig, habe über den Tod,... nachgedacht und ich versteh gar nicht warum. Es ist doch nichts besonderes gewesen.
Woher kommt es und wie kann man die Gedanken abstellen.Was ist das? Sie kamen wie aus dem Nix und gehen nicht wieder. Ich meine, ich hatte immer zwischendurch einige von den Phasen. die hielten zwei-drei Tage an und waren dann wieder vorbei. Aber jetzt dauerts schon 8Tage und ich hab echt Angst, dass das alles noch schlimmer wird. Ich kann nicht mehr.Was kann ich dagegen tun. Ich weiß echt nicht mehr weiter.
Bitte um eine schnelle Antwort.
MFG Carina

05.05.2009 18:00 Zitieren Zitieren

amidala
Pointer-User

05.05.2009 18:00 Zitieren Zitieren

warum antwortet mir denn keiner?

09.05.2009 03:59 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

09.05.2009 03:59 Zitieren Zitieren

Liebe Carina,
Ich habe deine Schilderung gelesen und erinnere mich auch an die ganze Vorgeschichte. Bitte hab noch etwas Geduld, ich moechte dir gern wieder ausfuehrlich antworten, aber dafuer brauche ich mehr Zeit als fuer einfach medizinische Probleme.
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

11.05.2009 17:50 Zitieren Zitieren

amidala
Pointer-User

11.05.2009 17:50 Zitieren Zitieren

Hi, woran könnte es eigentlich liegen, wenn einem andauernd übel, schwindelig, und so ist? Bin außerdem andauernd total müde, und fühle mich, als würde ich jeden Moment umkippen. Hab ich zwischendurch alle paar Tage mal. Schwanger bin ich nicht. Was kann man dagegen tun?
MfG

11.05.2009 17:55 Zitieren Zitieren

amidala
Pointer-User

11.05.2009 17:55 Zitieren Zitieren

ach ja und herzrasen, nervosität, zittern, weil ich friere, im nächstem moment ist mir total heiß. Sobald ich was esse, muss ich mich fast übergeben. Das fängt meistens schon gleich am morgen an, und hört den ganzen Tag nicht auf.

11.05.2009 17:58 Zitieren Zitieren

amidala
Pointer-User

11.05.2009 17:58 Zitieren Zitieren

und ich wache jede Nacht auf und kann nicht wieder einschlafen. Bitte um Antwort.
MfG Carina

12.05.2009 22:05 Zitieren Zitieren

amidala
Pointer-User

12.05.2009 22:05 Zitieren Zitieren

oh man, bin tierisch müde. Hab heute wieder fast gar nichts gegessen,außer ein paar Erdbeeren und ein Joghurt. Immerhin hats ein gutes, ich komme evtl endlich wieder auf mein wunschgewicht, da mir andauernd übel ist.

17.05.2009 18:10 Zitieren Zitieren

amidala
Pointer-User

17.05.2009 18:10 Zitieren Zitieren

ist noch nicht besser. Mein Blutdruck spinnt. Mal ist er viel zu hoch (170/110) dann mal total niedrig (99/60). Deswegen wird mir auch andauernd schwindelig.Woher kann das eigentlich auf einmal so extrem kommen? Hatte noch nie Probleme damit. Hatte immer recht niedrigen Blutdruck.

Wie lange dauert eigentlich eine Therapie ungefähr und wie läuft sie ab?Wie oft muss man da in der Woche hin und so? Habe hier einige Psychologen in der Umgebung gefragt. Die sind aber alle nicht kassenzugelassen.

17.05.2009 21:37 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

17.05.2009 21:37 Zitieren Zitieren

Liebe Carina,
Was du schilderst an Stimmungsschwankungen, quaelenden Gedanken und Zweifeln ist leider typisch fuer Opfer haeuslicher Gewalt und Missbrauchs. Diese negativen Gefuehle werden noch verstaerkt durch das Verhalten deiner Grossmutter, die ihre Augen vor der Wirklichkeit verschliesst und die krimininellen Handlungen deines Onkels verleugnet, und deiner uebrigen Familie, der es anscheinend hauptsaechlich darum zu tun ist, den (nicht existierenden) Familienfrieden nicht zu stoeren, und keine Scherereien zu haben.
Der Gedanke, es waere vielleicht besser, wenn dein Onkel dich damals umgebracht haette, damit er dann wenigstens doch endlich zur Rechenschaft gezogen wuerde, stammt auch von dieser selbstzerstoererischen inneren Stimme, die dir einreden will, dass du (das Opfer!) besser tot waerest!
Ich sehe da ausserdem auch noch einen Zusammenhang mit den Erfolgen in deiner Ausbildung und deinem Beruf. Aus meiner langjaehrigen psychotherapeutischen Erfahrung kenne ich naemlich etliche aehnliche Beispiele fuer absturzartige Stimmungstiefs (und Selbstmordversuche) gerade nach einem grossen Erfolgserlebnis! Dieses depressive Tief ist die "Strafe" deines kranken, traumatisierten Anteils, der dir (gewissermassen mit der Stimme deiner Grossmutter oder deines Onkels) sagt, dass du selbst an allem schuld und schlecht bist, und es daher nicht verdienst, etwas Positives zu erleben. Dass diese innere Stimme deinen Erfolg ausserdem noch abwertet ("nur" eine 1,5) ist da natuerlich nicht anders zu erwarten.
Ich erinnere mich jetzt nicht mehr genau, ob du dir therapeutische Hilfe gesucht hast, aber da du es jetzt nicht erwaehnst, moechte ich dir doch noch einmal dringend raten, dir diese Hilfe zu suchen. Es ist wirklich wichtig, dass dein gesunder, erwachsener Anteil bestaerkt wird (der dir ja auch geholfen hat, deine Ausbildung zu beenden und einen guten Job zu finden) und das kleine, verstoerte, angsterfuellte Kind in dir geheilt wird. Dann kann sich naemlich auch diese selbstanklagende, strafende Stimme (die verinnerlichten Vorwuerfe) verwandeln und zu einer ermutigenden, bestaerkenden Kraft werden, die sich nicht mehr gegen dich selbst richtet, sondern dir hilft und fuer dich eintritt.
Mit genuegend seelischer Unterstuetzung waere es dann vielleicht auch moeglich, deinen kriminellen Onkel wirklich anzuzeigen, nicht nur, damit er zur Rechenschaft gezogen wird, sondern dass du selbst fuer dich einen Schlussstrich ziehen kannst. Vielleicht solltest du dich auch einmal umhoeren, ob du Kontakt zu einer Organisation aufnehmen kannst, die Opfer von Gewalttaten unterstuetzt. Diese Organisationen koennen oft auch Anwaelte benennen, die auf Opferberatung und -vertretung spezialisiert sind.
Wichtig ist aber vor allem auch, dass du erkennst, dass diese Stimmungstiefs nicht wirklich "du" sind! Nimm sie als Symptome einer noch schmerzenden seelischen Verletzung, die du heilen kannst. Stell dich auf die Seite deines gesunden, starken Anteils und lass dir nicht von dem kranken weismachen, dass du kein Recht hast, gluecklich und erfolgreich zu sein.
Deine Koerpersymptome koennen durchaus mit deiner derzeitigen Befindlichkeit zu tun haben. Ohne eine aerztliche Untersuchung laesst sich das aber nicht so einfach aus der Ferne sagen, du koenntest z. B. auch an einer Virusinfektion oder einer anderen Erkrankung leiden. Du solltest daher vorsichtshalber lieber zum Arzt gehen.
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

18.05.2009 18:15 Zitieren Zitieren

amidala
Pointer-User

18.05.2009 18:15 Zitieren Zitieren

Hallo,
ich habe damals keine Therapie gemacht. Auch heute noch gestaltet es sich als sehr schwierig, da Psychologen die von den Kassen bezahlt werden mind. 30km von mir entfernt wohnen. Werde aber mal gucken, ob ich näher dran noch welche finde,da ich auch nicht soweit fahren will. Doch so wie im Moment geht es auch nicht mehr weiter.
Beim Arzt war ich schon wegen meinem Blutdruck. Der kann mir allerdings nichts dagegen verschreiben, da er teilweise sehr niedrig und dann wieder viel zu hoch ist. Ein Virus ist es wahrscheinlich nicht (kein Fieber, keine Schmerzen,...) Hab ja "nur" Herzrasen, zwischenzeitlich Atemnot, Übelkeit,Schlafstörungen und bin halt die ganze Zeit tierisch nervös, als würde ich mich die ganze Zeit über irgendwas tierisch aufregen, was nicht so ist. Na gut ich hatte in letzter Zeit echt viel um die Ohren, erst die Abschlussprüfung, danach bin ich umgezogen. Währenddessen bin ich 90km entfernt angefangen zu arbeiten, fahre jeden Tag (2-2,5 Stunden Fahrtzeit/Tag) und habe einen Ganztagsjob in der Industrie. Aber eigentlich habe ich wieder relativ viel Zeit über, seit ich die Prüfung fertig habe. Vielleicht einfach zu viel Zeit zum Nachdenken, oder so. Keine Ahnung. Naja, vor zwei Monaten meinte es meine Oma wieder besonders nett zu mir, indem sie mir ins Gesicht gesagt hat, dass ich lüge. Mein Onkel hätte mich gar nicht versuchen können umzubringen,... Er wär an dem Tag als sie mich rausschmissen die ganze Zeit bei ihr gewesen. Als wenn ich das nicht besser wüsste und so. Er stand ja wirklich vor mir mit den Worten "Ein Wort und ich bring dich um, ich mach dir und deine Familie das Leben zur Hölle. Nur weil er mich an dem Tag mit einem Bekannten (Einem Polizisten) gesehen hat. Und verhindern wollte, dass ich gegen ihn aussage. Aber wenn ich gegen ihn aussage oder auch nur in diesem Zusammenhang seinen Namen erwähne, bekomme ich gleich wieder Morddrohungen, und davor habe ich Angst, dass ich dann wieder monatelang das Haus nicht mehr alleine verlassen kann. Naja, ganz ohne Angst geht es bis heute nicht. Ich habe z.B. panische Angst im Dunkeln, er könnte hinter mir stehen. Ich kann Räume nur noch betreten, wenn dort Licht an ist. Wenn noch kein Licht an ist warte ich bis es angeht aus angst er könnte in dem Raum hinter der Tür stehen und ich sehe ihn zu spät. Ich wusste damals zu viel in seinen Augen, z.B. dass er zwei Waffen hatte die ihm nicht gehörten, evtl. von meinem Opa, was bis heute nicht geklärt ist.Er selbst hat keinen Jagdschein. Ich wusste von den ganzen Körperverletzungen, ich wusste von den Drohungen und dass schlimmste für ihn war ich war immer diejenige die die Polizei verständigte. Trotz das soviel passiert ist wird mir jedesmal von meinen Eltern erzählt, ich darf in nicht anzeigen. Und meine Oma meint bis heute ich darf nichts sagen, soll alles vergessen, einfach so, er ist doch so krank.ich sollte ihm man zu Weihnachten eine Karte schicken, er würd sich so freuen. Ja er hat den Verdacht auf Schizophrenie, aber das ist für mich keine Entschuldigung. Es wäre nur zu entschuldigen, wenn er in Therapie geht. Aber der arme Junge. Sie sieht uns gar nicht. Meine Geschwister haben damals nicht soviel mitbekommen. die wissen von vielem gar nichts. Ich habe damals alles mitbekommen, da ich von allen seiten mit reingezogen wurde. Meine Eltern meinen bis heute auch ich soll alles einfach vergessen, aber ich kan es nicht. Ich hätte damals nur einen Wunsch gehabt, mich von meiner Uroma zu verabschieden und dann meine Ruhe zu haben. Doch sie starb wenig später, nicht mal auf ihrer beerdigung unterließ er die Drohungen. Ihr Grab konnt ich bis heute nicht besuchen aus angst mein onkel könnte da auftauchen. wenn ich in die nhe gelegene Disko gehe, sucht er mich da auf und setzt sich mit absicht neben mich und lässt blöde sprüche,... bis ich in panik gerate und abhaue. ich kann so nicht mehr. es wird sich nichts ändern, wenn ich so weiter mache. Meiner oma habe ich schon so oft meine meinung gesagt und meinen eltern auch. aber warum stehen sie alle nicht hinter mir. ich will doch nur, dass er wegkommt, in therapie, ihm geholfen wird und wir endlich unsere ruhe haben. aber wenn ich ihn alleine anzeige, steht er wieder tagtäglich bei mir auf der Matte und bedroht mich,...schneidet wieder bremsschläuche ab vom auto,... Das ist der reinste terror. Doch andererseits mache ich mich so auch kaputt, indem ich mir vorwürfe mache, an selbstmord denke,...

 
 
>

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

Feuchte Hände
Unregistriert

07.02.2012 um 02:37
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

4

1.166

22.09.2005 um 19:56
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

2

722

30.05.2007 um 23:49
von Unregistriert545 Direkt zum letzten Beitrag springen

2

1.423

14.10.2005 um 05:29
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

3

894

26.03.2008 um 23:43
von pastetemeier Direkt zum letzten Beitrag springen

0

719

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung