Community

Foren-Suche

Login

Forum > Help-Forum

In diesem Forum kannst du nur lesen, nicht mehr neu posten. Hier geht es zum neuen Pointer-Forum, wo du dich über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit austauschen kannst.

17.05.2011 13:22 Zitieren Zitieren

tilli
Gast

17.05.2011 13:22 Zitieren Zitieren

kann ich eine ärztin belangen, die sich zwischen mich und meinen Mann schiebt?

Ich brauche bitte eine sachlich, kompetente Auskunft, die mein Anliegen klären könnten.
Mein Mann hatte einen 2Monatigen KH aufenthalt durch einen unverschuldeten Unfall, hat in dieser Zeit eine 8Jahre ältere behandelnde Ärztin kennengelernt,"rein freundschaftlich" natürlich, lt Aussagen der Ärztin( 47J+3Jähriges Kind) . 4Monate
später bekam mein Mann Depressionen, und ein Alkoholproblem und nahm Antidepressiva.
Im Januar hat er dann einen Unfall unter Alkohol und Tabletten Einfluss selbstverschuldet,jetzt hat er sich abängig gemacht von der Ärztin, die ihn nicht gerade objektiv unterstützt, sondern ihre eigenen Belange mit einbezieht.Unsre Beziehung wurde seiten meines Mannes nach 3monatigen KH aufenthat einfach so beendet,
ohne das etwas geklärt wurde. Die beiden behaupten immer noch rein freundschaftlich,
aber ich kann beweisen, das es um was anderes geht. Unsere Kinder(10J) sind auch auf Grund meines Nervenzusammenbruchs(ebenfalls Krankenhausaufenthalt) traumatisiert. ich frage mich wie die Ärtztin unter ethischer +moralischer verantw. so in einem KH arbeiten kann?

29.05.2011 20:58 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

29.05.2011 20:58 Zitieren Zitieren

Hi Tilli,
auch Ärztinnen können Schlampen sein, es ist nicht zu verstehen.
Ich würde zuerst mich selbst stärken, auch um gut für meine Kinder da sein zu können. Und ich würde mir zum Beispiel bei den anonymen Alkoholikern oder einer anderen Suchtkranke betreuenden/beratenden Stelle, die auch Angehörige berät und miteinbezieht, Rat geben lassen, was in der Situation aus ihrer Erfahrung am besten zu tun ist, wie ich meinen Mann in eine andere Behandlung bringen kann (ob und welche Möglichkeiten, vor Allem auch was die Gesprächsführung und die Kontaktanbahnung betrifft).
Also mal im Internet und Telefonbuch nach solchen Beratungsstellen suchen und sie kontaktieren.

Ich würde besonders auf gesunde Ernährung, Ausgleich durch Sport und Entspannungstechniken, regelmäßig achten - dazu eventuell Unterstützung in einem Gesundheitszentrum suchen.

Also insgesamt mit den Gedanken weg von dieser Frau (die Analyse ist ja bereits erfolgt blinzeln und bei mir und meinem Anliegen um mich, meinen Mann, meine Kinder, meine Familie ansetzen und bleiben.

Alles Gute!

04.06.2011 17:14 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

04.06.2011 17:14 Zitieren Zitieren

Hallo, Tilli,
Wenn du beweisen kannst, dass sich diese Ärztin während der Behandlung deines Mannes unethisch verhalten hat, wäre möglicherweise eine Anzeige bei der örtlichen Ärztekammer möglich.
Diese Frage, und auch die, ob diese Ärztin gerichtlich belangt werden kann, kann dir allerdings nur ein Rechtsanwalt beantworten.
Zwar gibt es glücklicherweise mittlerweile ein Gesetz, das es unter Strafe stellt, wenn ein Therapeut das Abhängigkeitsverhältnis eines in seiner Therapie befindlichen Patienten zu dessen Schaden ausnutzt, um sich persönliche Vorteile (sei es sexuell, sei es materiell) zu verschaffen.
Ob dieses Gesetz für den Fall deines Mannes allerdings zutrifft - darüber kann dir auch nur ein juristischer Fachmann Aufschluss geben.
LG, Dr. Karin Anderson

 
 

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

17.04.2009 um 05:50
von Ikke Direkt zum letzten Beitrag springen

2

934

08.06.2007 um 12:51
von Franny Direkt zum letzten Beitrag springen

2

1.107

20.12.2003 um 01:30
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

5

1.433

19.04.2013 um 15:17
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

96

50.660

29.06.2008 um 13:46
von nightman Direkt zum letzten Beitrag springen

7

905

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung