Community

Foren-Suche

Login

Forum > Help-Forum

In diesem Forum kannst du nur lesen, nicht mehr neu posten. Hier geht es zum neuen Pointer-Forum, wo du dich über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit austauschen kannst.

15.08.2013 22:55 Zitieren Zitieren

nofriends
Gast

15.08.2013 22:55 Zitieren Zitieren

unfähigkeit freunde zu haben und zu halten

Hallo leute\r\nÖm.. ich bin ein aroganter hochnäsiger konntrollfreak und würde das gerne ändern. Mein problem ist, dass mein vater immer dinge sagt wie : mein Sohn im leben brauchst du drei dinge : 1. Macht 2. Kontrolle und 3. einen Namen. Und meine mutter mir nur sagt ich solle niemanden zu nahe an mich ranlassen, weil sie wegen absolut jeder nochso kleinen kleinigkeit macht auf dich ausüben können und dich und unseren namen durch den dreck ziehen werden. Und das ist nunmal nicht förderlich für meine defizide in zwischenmenschlichen beziehungen. Mein therapeut sagt, dass ich in die Öffentlichkeit gehen soll. Aber das mag ich nicht. So direkten kontakt zu menschen. Da empfiel sie mir soetwas. Ihr seid das letzte\r\nwas mir helfen kann.

17.08.2013 21:14 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

17.08.2013 21:14 Zitieren Zitieren

Das mit deinem Vater ist schon sehr schlimm... Dein Vater hat evtl. etwas schlimmes in der Vergangenheit erlebt was er seiner meinung nach vielleicht mit kontrolle hätte unterbinden können?
Das Problem dieser Sache liegt erstmal nicht bei dir sondern bei deinen Eltern. Darüber musst du dir erst einmal klar werden. Lächeln
Dann solltest du evtl. schaun ob es jemanden in deiner Umgebung gibt den du gern hast und mit dem du gerne befreundet wärst. Versuche in diesem Zug rauszufinden wer du bist. Damit meine ich, finde raus was du gern, unabhängig von der Kontrolle, machst. Werde dir klar darüber was du wirklich möchtest und was für dich wirklich zählt. Lächeln In diesem Moment denkst du mal ausschließlich an dich.
Lasse dich auf Leute ein, auch wenn deine Mutter was anderes sagt. Höre in Sachen Kontrolle auf dein Herz und nicht auf deine Eltern.
Bei deinen Freunden, versuch es dort mal mit Selbstdisziplin. Indem du deine Freunde und die Leute in deinem Umfeld auch mal die Oberhand über IHRE Taten behalten lässt. Sage dir ständig selbst, dass sie wissen was sie tun und dass du nichts kontrollieren musst.
Damit du nicht in Depri- Phasen verfällst, lächle dich täglich im Spiegel an und lobe dich einfach mal selber. Das stärkt und du behälst die Kontrolle über dich selber besser Lächeln

Ich hoffe ich konnte helfen

19.08.2013 20:58 Zitieren Zitieren

nofriends
Gast

19.08.2013 20:58 Zitieren Zitieren

Meinem Vater ist beim besten willen nichts schlechtes im leben passiert. Ich habe ihn letztens gefragt wieso er das immer sagt. Und seine antwort darauf war: Sohn du bist jetzt 15 und ich werde nicht ewig warten in rente zu gehen nur weil du nicht die nötigen vorraussetzungen besitzt um eines tages (etwas zu machen*). Wenn du nicht so währst wie jetzt würdest du (dieses etwas) nicht schaffen und wir würden alldashier veieren. Unabhängig von der kontrolle gehe ich gerne shoppen. Z.Bein letztens ein collier für meine mutter zum geburtstag oderneues tablet oder handy oder einen laptop oder einen neuen anzug kaufen. Oder spiele. Danach bin ich stundenlang beschäftigtmit ausprobieren. Oder ich lese. Wie lasse ich leute auf mich ein? Wenn es mich nicht betrifft können sie die oberhand behalten. Aber in gruppenarbeit mache ich. Viele freut das. "so müssen sie nicht denken" meine freunde sind die einzigen menschen auf der welt die meinen charakter respektieren. Sie bremsen mich auch oft. Das gute zureden bekomme ich mindestens einmal in der woche bei einet unserer partys

26.08.2013 17:15 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

26.08.2013 17:15 Zitieren Zitieren

Hallo,
Erstmal will ich dir sagen, dass ich es gut finde, dass du bereits den Schritt getan hast, dir Unterstützung bei einem Therapeuten zu holen. Das erfordert Mut und Durchhaltevermögen, und den Willen, etwas positiv für sich zu verändern.
Du bist offenbar in eine Familie hineingeboren, in der dir Werte vermittelt werden, die, wie du ja auch erkennst, eher für das Überleben eines verzweifelten Einzelkämpfers in einer feindlichen Welt geeignet sind, als für ein glückliches, erfülltes Leben mit Beziehungen, die gelingen und dich zufrieden machen.
Für deine beiden Eltern scheint es nur schwarz oder weiss zu geben. Entweder du hast die absolute Kontrolle und Macht, oder du bist der getretene Underdog. Sich auf einen anderen Menschen einlassen, bedeutet für sie Schwäche, und Liebe bedeutet: Ausgeliefertsein. Dabei sind sie in ihrer Position der scheinbaren Stärke aber offenbar doch sehr anfechtbar, denn es hat eine enorme Bedeutung, was andere von ihnen denken, Hauptsache, der äussere Schein bleibt gewahrt.
Es ist traurig, dass dein Vater und deine Mutter dir ihre eigenen Ängste und ihre Abwehrstrategien zur Kompensation eines schlechten Selbstwertgefühls als sogenannte Werte weitervermittelt haben. Umso beachtenswerter ist es, dass du dabei bist, dich von diesen negativen Werten zu lösen, und eigene, lebensbejahendere Werte zu finden.
Geld und teure Statussymbole, die den Nachbarn zeigen sollen, dass man es geschafft hat, sind ebenfalls keine zufriedenmachenden Werte, denn deine Eltern beschwören ja immer den drohenden Verlust, sobald man aus der Reihe tanzt, und nicht 100%ig so funktioniert, wie sie es erwarten.
Wer sich so gegen Gefühle verschanzt wie deine Eltern, wird immer in einem dunklen Bunker in Erwartung feindlicher Bombenangriffe leben. Wer ständig befürchtet, die Kontrolle zu verlieren und Schwäche zu zeigen, sperrt sich in ein emotionales Gefängnis ein. Nicht deine Eltern kontrollieren ihr Leben, sondern sie werden von ihren übermächtigen Ängsten beherrscht.
Sich etwas Schönes zu kaufen, kann erfreuen, wenn man sich etwas Gutes gönnen will. Teures Shoppen oder Geschenke können aber auch als Kompensation für einen Mangel an Gefühlen dienen. Hier ist sicher ein Punkt, wo du dir überlegen musst, in welche Kategorie deine Einkäufe gehören. Hat sich deine Mutter eigentlich über das die Halskette gefreut?
Es ist sehr beruhigend, dass du offenbar gute Freunde hast. Die Festungsmentalität deiner Familie hat da also nicht auf dich abgefärbt. (Du hast aber dabei den Begriff “Oberhand” verwendet, merkst du, dass du damit in der furchtsamen Gedankenwelt deiner Eltern gelandet bist?)
Ich sehe in deiner Beschreibung genügend Anzeichen für die Möglichkeit einer positiven Veränderung. Die notwendigen Voraussetzungen sind jedenfalls dafür vorhanden: Motivation, Intelligenz, Einsichtsfähigkeit, Ehrlichkeit und das Bewusstsein, dass eine solche Lebenseinstellung, wie die deiner Familie, schädlich (und auf die Dauer krankmachend) ist.
An die Öffentlichkeit bist du bereits gegangen, als du dich einer Therapeutin anvertraut hast, und dein Problem hier im Forum zu schildern, ist auch ein Schritt dazu.
Du kannst es zulassen, dass deine Freunde dich korrigieren, wenn sie merken, dass du auf eine Weise reagierst, die unangemessen ist, und dir letztendlich nicht gut tut. Du sagst auch, dass sie dich ermuntern und dir gut zureden. Mit deinen Freunden über deine Probleme zu reden, ist auch ein Stück Öffentlichkeit.
Ich denke, dass du auf dem richtigen Weg bist, bitte, lass dich nicht entmutigen, solche Veränderungsprozesse können naturgemäss nicht sehr schnell ablaufen, und sie tun auch gelegentlich sehr weh. Aber du hast eine echte Chance, dein Leben “Not in My Fathers Shoes” zu leben, sondern dich aus der stacheldrahtbewehrten Familenfestung zu befreien.
LG, Dr. Karin Anderson

27.08.2013 00:16 Zitieren Zitieren

Unregistriert
Gast

27.08.2013 00:16 Zitieren Zitieren

Zunächsteinmal: die kette war "sauteuer" . Also ja sie hat sich gefreut.\r\nDarf ich Sie fragen was ein Underdog ist? Meinen Eltern geht es NUR um den äuseren schein. Unser privatleben ist ein chaos. Das ist egal. Aber wenn auch nur ein fünkchen an die außenwelt gelangt bricht der dritte weltkrieg los. zum beischbiel: wenn mein bruder auf unserem grundstück ein auto in den pool fährt ist es total egal wird repariert und übergangen. Aber wehe er macht einen kratzer an der felge wenn er durch die stadt fährt. Das ist ein drama sondergleichen! Da wird ihm mit enterbung und so gedroht. Unsere "statussymbohle" sehen nicht nur die nachbarn.die sieht man sogar auf google maps und earth in 3D...\r\nMeine mutter ist paranoid. Die denkt meine freunde seien nur auf mein geld aus. Und die medien veröffentlichen alles was passiert. Aber so fängt es schon in der schule an. Man wird nur nach seinem geld eingestuft. Jede kleinigkeit zerstört deinen ruf. Leute belügen und betrügen sich und so weiter. \r\nIch freue mich über ihren positiven zuspruch.

29.08.2013 11:07 Zitieren Zitieren

nofriends
Gast

29.08.2013 11:07 Zitieren Zitieren

Da sollte stehen ich freute mich über ihren positiven zuspruch

 
 

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

24.10.2013 um 19:50
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

8

84.460

Pubertät
Unregistriert

31.01.2015 um 23:40
von 24680 Direkt zum letzten Beitrag springen

3

657

03.11.2010 um 23:58
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

2

919

09.09.2007 um 22:37
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

10

2.588

Schamlippenverkleinern
Unregistriert

28.01.2010 um 17:09
von xelif Direkt zum letzten Beitrag springen

1

1.102

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung