Community

Foren-Suche

Login

Forum > Help-Forum

In diesem Forum kannst du nur lesen, nicht mehr neu posten. Hier geht es zum neuen Pointer-Forum, wo du dich über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit austauschen kannst.

08.06.2005 14:35 Zitieren Zitieren

NIEMAND
Gast

08.06.2005 14:35 Zitieren Zitieren

sex(negativ)

hilfe!!!
MEINE BESTE FREUNDIN IST IN IHRER KINDHEIT SEIT DEM 7TEM LEBENSJAHR REGELMÄSSIG MISSBRAUCHT WORDEN.
sie ist umgezogen und es geht ihr wieder gut sie ist jetzt 15 aber ich es herausgekriegt das sie sich verkauft!!!!
ich habe mit ihr geredet und hab sie versucht davon abzubringen, aber sie sagt das sei schicksal dabei fühle sie sich so das sie jeden moment sagen könnte schluss damit.
sie könnte einmal in ihrem leben vestimmen ob sie missbraucht wird.
das ist doch krank!!! DAS LETZTE DATE WAR ANSCHEINENT SCHLIMM SIE REDET NICHT MEHR SCHMEIßt sich gegen die wand ritzt sich die arme auf und sagt sie hasst sich sie sei ihr eigener feind!!! seit neustem kotzt sie wenn sie gegessen hat alles wieder aus und wäscht sich bis sie blutet
ich will ihr helfen ich habe sie doch so gern aber sie sagt ihr kann keiner mehr helfen und sie hätte kweine kraft mehr es selber zu tun

10.06.2005 04:56 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

10.06.2005 04:56 Zitieren Zitieren

Liebe Niemand, was du von deiner besten Freundin beschreibst, ist wirklich sehr erschuetternd. Leider ist ihr Verhalten recht typisch fuer Opfer sexuellen Missbrauchs. Du schreibst nicht, wer der Taeter war, aber vermutlich doch entweder ein Familienmitglied oder ein guter Bekannter oder Nachbar. Der eigentliche Missbrauch hat ja offenbar seit dem Umzug aufgehoert, aber deine Freundin ist, auch wenn es ihr aeusserlich scheinbar gut geht, seelisch tief verwundet. Wer auch immer der Taeter war, er hat deine Freundin ueber Jahre regelmaessig missbrauchen koennen, ohne dass ihre Eltern sie davor schuetzen konnten - oder schuetzen wollten.
Die Folgen einer solchen schlimmen seelischen Verletzung sind leider fast immer die nachhaltige Schaedigung der Selbstachtung. Deine Freundin haelt sich tief innerlich fuer schmutzig und schlecht, sie glaubt, zumindest unbewusst, dass sie es verdient, so schlecht behandelt zu werden. Wiederholter sexueller Missbrauch bewirkt naemlich, dass sich die Wahrheit in der Fantasie des Opfers ins Gegenteil verkehrt - deine Freundin, die doch das unschuldige Opfer der Misshandlung ist, fuehlt sich als Schuldige!
Dieses schlechte Selbstwertgefuehl, dieser Empfinden, es nicht besser zu verdienen, fuehrt dann leider zu selbstzerstoerischem Verhalten. Dazu gehoeren ganz typischerweise Essstoerungen, Selbstverletzungen und andere Symptome, wie der Waschzwang. Anstatt den (oder die) Taeter zu hassen und zu verachten, kehrt deine Freundin Hass und Verachtung gegen sich selbst. Sie erlebt sich, wie sie dir ja auch sagt, als ihr eigener Feind, der sie zugrunderichten will.
Leider ist es bei Opfern von sexuellen Missbrauch auch oft so, dass sie grosse Schwierigkeiten haben, Sexualitaet auf normale, befriedigende Weise zu erleben. Deine Freundin setzt gewissermassen den Missbrauch dadurch fort, indem sie ihren Koerper und ihre Seele neuen Misshandlungen ausliefert und mit ihrer Selbstachtung noch mehr Schaden nimmt. Da sie Beziehungen zum anderen Geschlecht nur als Missbrauch erlebt hat, ist sie vermutliche gar nicht in der Lage, einem Jungen zu trauen, der ihr echte Zuneigung und Zaertlichkeit entgegenbringt.
Eine Patientin von mir sagte einmal, sie wolle lieber den Horror erleben, den sie schon kenne, als von einem unbekannten Horror ueberrascht zu werden. So aehnlich muss deine Freundin ihre sexuellen Begegnungen wohl auch erleben. Sie meint, da Liebe und Sex eh nichts weiter als Missbrauch sind, will sie sich den Missbrauch lieber selbst aussuchen, dann koenne sie die Situation wenigstens kontrollieren. Wie gefaehrlich so eine Einstellung ist, hast du dann ja miterlebt, als offenbar etwas wirklich Schlimmes bei einem ihrer "Dates" passiert ist.
Leider ist vieles, was ich hier aufzaehle, deiner Freundin vermutlich voellig unbewusst, und es wuerde ihr auch nicht helfen, wenn du versuchen wuerdest, ihr das zu erklaeren. Sie braucht unbedingt die Hilfe einer Psychotherapeutin, sie ist wirklich sehr gefaehrdet. Sei es, weil es nicht mehr aushalten kann und nicht mehr leben moechte, sei es durch ihr riskantes Sexualleben oder ihr sonstiges selbstzerstoererisches Verhalten. Gibt es denn irgendeinen Erwachsenen, dem du deine Sorgen ueber deine Freundin anvertrauen kannst? Irgendjemanden, auf dessen Rat sie hoeren wuerde? Hat sie Eltern, die nicht in den Missbrauch verstrickt sind, und mit deiner Freundin zu einer erfahrenen Psychotherapeutin oder zu einem Nervenarzt gehen koennten? Geht sie auf die gleiche Schule wie du, und koenntest du einen ihrer Lehrer ins Vertrauen ziehen?
Auch wenn sie glaubt, dass niemand ihr helfen kann - deiner Freundin kann ganz sicherlich geholfen werden, wenn sie sich in psychotherapeutische Behandlung begibt. Sie kann sich nicht selbst von ihren Problemen befreien, da hat sie Recht, aber eine Fachfrau oder ein Fachmann koennte ihr dabei helfen.
Du als Freundin kannst sie aber schon sehr unterstuetzen, indem du versuchst, immer wieder mit ihr zu reden, ihr den Ruecken zu staerken, ihr zu sagen, wie sehr du sie magst und wie sehr besorgt du um sie bist. Vielleicht hoert sie ja auf dich, lass dich nicht von ihr abwimmeln, auch wenn sie sagt, dass sie keine Hilfe braucht. Deine Freundschaft ist sehr wichtig fuer sie, auch wenn sie das nicht immer zeigen oder zugeben mag.
Ich hoffe mit dir, dass deine Freundin wieder gesund wird!
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

11.06.2005 14:43 Zitieren Zitieren

niemand
Gast

11.06.2005 14:43 Zitieren Zitieren

ich kann ihnen garn nicht sagen wie dankbar ich war als sie mir geschrieben haben.ihre antwort liegt unter meinem kopfkissen.
sie sind der erste mensch in meinem leben der versteht, der meine probleme azssprechen kann. ich kann ihnen gar nicht sagen wie dankbar ich bin und möchte ihnen gerne etwas gutes tuen. wenn es irgendetwas gibt, ich bete für sie!
sie haben mir so sehr geholfen, das können sie warscheinlich nicht verstehen.ich habe geweint als ich ihre antwort gelesen habe, sie haben verstanden und allein ihre worte waren balsam auf meine kranke seele.
sie haben recht es war mein nachbar und meinen eltern war es scheiß egal. ich habe meiner mutter bei einem tel gespräch gelauscht und sie sagte einer meiner lehrerinnen grade das ich mir das nur einbilde. und ich hatte ihr vertraut.meie eigene mutter. und fast täglich muss ich ihn sehen. dann lächelt er mich auch noch so fies an und ständig das gefühl von ekel. ich kann es nicht beschreiben. seinen anblick kann ich nicht mehr ertragen. ich will dioesen ekel nicht mehr spüren.
und scheiße verdamt noch mal ich will schlafen!!
ich kann nicht mehr schlafen und habe nur noch alpträume.
ich will doch nur schlafen traumlos und nie wieder aufwachen
und kein bock mehr auf diese scheiße hier was ist das für ein leben?
Aber wir müssen weiter machen... immer weiter..und weiter

14.06.2005 04:28 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

14.06.2005 04:28 Zitieren Zitieren

Liebe Jemand (!), ich bin sehr froh, dass ich dir mit meiner Antwort ein Stueck weit helfen konnte. Mich hat dein Kummer wirklich sehr angeruehrt und beschaeftigt.
Leider kommt es gar nicht selten vor, dass Eltern den sexuellen Missbrauch ihrer Kinder durch Verwandte, Nachbarn oder Bekannte nicht wahrhaben wollen oder verharmlosen und dann behaupten, es seien alles Einbildung oder Luegengeschichten, um "sich wichtig zu machen". Das geschieht meist dann, wenn Eltern ein Interesse oder einen materiellen Vorteil davon haben, dass der Taeter weiter Kontakt mit der Familie hat. Im schlimmsten Fall beschuldigen die Eltern sogar ihre Toechter, selbst schuld und "kleine Schlampen" zu sein, die es "darauf angelegt haben".
Oft sind solche Vaeter oder Muetter selbst Opfer eines sexuellen Missbrauchs in ihrer Kindheit gewesen, haben ihr eigenes Leid verdraengt und lassen sich wieder in eine Beziehung zu einem Taeter ein, weil ihnen so eine Beziehung unheimlich vertraut ist. Natuerlich weiss ich nichts ueber die speziellen Hintergruende deiner Familiengeschichte, ich koennte mir allerdings schon vorstellen, dass deine Mutter in irgendeiner Weise selbst Missbrauchserfahrungen hat.
Aber jeder Erwachsene ist irgendwann selbst fuer sein Leben und seine Entscheidungen verantwortlich. Deine Mutter hat offensichtlich falsche Entscheidungen getroffen, sie hat dich in dieser furchtbaren Situation im Stich gelassen und ich kann verstehen, wie masslos enttaeuscht du von ihr sein musst.
Ich moechte noch mal bekraeftigen, dass du das schuldlose Opfer eines Straftat bist, dieser Nachbar hat sich an dir vergangen! Du hast keinerlei Grund, dir Vorwuerfe zu machen, ganz egal, was dieser Nachbar oder deine Mutter auch behaupten moegen. Du musst naemlich wissen, dass sexueller Missbrauch nichts mit erotischer Anziehung, oder gar mit Zuneigung des Taeter fuer sein Opfer zu tun hat, sondern ausschliesslich mit seiner krankhaften Lust an Ausuebung von MACHT ueber ein Opfer, das schwaecher ist und sich gegen diese Gewalt nicht ausreichend wehren kann.
Wahrscheinlich hat dieser Mann auch noch andere Kinder sexuell missbraucht, denn solche Verbrecher sind fast immer Wiederholungstaeter! Sie verstehen es sehr gut, ihre Opfer in ein Gewebe von Drohungen und Luegen zu verstricken, indem sie behaupten, das Opfer haette im Grunde sie verfuehrt und wolle die sexuellen Handlungen in Wirklichkeit auch, daher wuerde ihm sowieso niemand glauben, wenn es anderen von dem Missbrauch erzaehlen wuerde. Oft werden auch Drohungen ausgesprochen wie etwa: "Wenn du etwas davon erzaehlst, kommst du in ein Erziehungsheim - deinen Eltern koennte etwas Schreckliches passieren - dein Hund koennte vergiftet werden..."
Wenn sie vor Gericht kommen, zeigen solche Taeter meistens keinen Funken Reue, sie haben keinerlei Verstaendnis fuer das Leiden ihrer Opfer, sondern fuehlen sich im Gegenteil selbst als Opfer der Justiz. Sie sind auch im Allgemeinen nicht psychotherapeutisch behandelbar, da sie keinerlei Einsicht in das Perverse ihrer Handlungen haben und damit auch keinen echten Willen, etwas daran zu veraendern.
Ich schreibe dies alles, damit du verstehst, dass du das Opfer eines Psychopathen geworden bist, du traegst keinerlei Verantwortung fuer das, was dir angetan wurde, selbst wenn dein Koerper unter Umstaenden auf seine Manipulationen sexuell reagiert haben sollte. Eine solche koerperliche Reaktion ist dann reiner Instinkt und hat ueberhaupt nichts mit Einverstaendnis oder freiwilliger Hingabe zu tun!
Es ist jetzt ungeheuer wichtig, dass du die richtigen Schritte unternimmst, aus dieser Situation herauszukommen. Den ersten Schritt hast du ja bereits dadurch getan, dass du hier ans Forum geschrieben und dann auch offenbart hast, dass du selbst das Missbrauchsopfer bist. Du hast mir zuerst als deine beste Freundin geschrieben - und du kannst wirklich deine beste Freundin sein, du musst dich nicht laenger selbst bestrafen fuer etwas, an dem du keine Mitschuld traegst!
Ich moechte dir als erstes raten, beim Kinderschutzbund unter der gebuehrenfreien "Nummer gegen Kummer" unter 0800 111 0 333 anzurufen, um dir gezielt Informationen und Beratung zu holen. Diese Nummer ist montags bis freitags von 15.00 bis 19.00 Uhr erreichbar. Hier finden aeltere Kinder und Jugendlichen Hilfe, die sonst keine erwachsene Vertrauensperson haben, an die sie sich wenden koennen. Der Kinderschutzbund ist eine gemeinnuetzige Organisation, die zum Ziel hat, Kindern zu helfen, die in einer Notsituation sind. Die Leute, die dort mitarbeiten, kennen das Problem des sexuellen Missbrauchs und werden dich garantiert ernst nehmen.
Darueberhinaus koennen sich Kinder und Jugendliche - auch ohne Wissen und Einverstaendnis ihrer Eltern - direkt Hilfe beim Jugendamt holen. Laut Gesetz hat jedes Kind und jeder Jugendliche das Recht, sich selbstaendig ans zustaendige Jugendamt zu wenden, wenn eine Beratung aufgrund einer Not- oder Konfliktlage erforderlich ist. Viele Jugendliche befuerchten, dass ihren Eltern dann automatisch das Sorgerecht entzogen werden koennte, oder dass automatisch das Gericht eingeschaltet wird. Das stimmt aber nicht. Die Mitarbeiter des Jugendamts werden dir zuhoeren und dann mit dir ueberlegen, was fuer eine Loesung fuer dein Problem gefunden werden kann. Dein Wohlergehen steht ganz obenan.
Unter www.elternimnetz.de kannst du unter der Rubrik "Koennen sich Kinder und Jugendliche selbst Hilfe suchen?" deine Postleitzahl eingeben, um zu erfahren, wo die naechstgelegene Stelle bei dir am Ort ist, an die du dich wenden kannst.
Du brauchst nicht befuerchten, dass sich die Leute vom Kinderschutzbund oder vom Jugendamt so leicht mit einer falschen Auskunft deiner Mutter abspeisen lassen wie deine Lehrerin es offenbar damals getan hat. Sexueller Missbrauch ist in den letzten Jahren sehr ins Licht der Oeffentlichkeit gerueckt worden, und zum Glueck trauen sich immer mehr Opfer, darueber zu sprechen und die Taeter anzuzeigen. Kindern und Jugendlichen, die von sexuellen Uebergriffen berichten, werden heutzutage von Behoerden und Gerichten ernstgenommen und ihre Schilderungen nicht mehr als Fantasien abgetan.
Auch wenn vielleicht vieles an Scham, Wut und Ekel wieder in dir hochkommen mag, wenn du ueber deinen Missbrauch sprichst - du reinigst damit deine Seele! Noch besser waere es, wenn du dich dazu entschliessen koenntest, den Taeter bei der Polizei anzuzeigen (dabei wuerde dir der Kinderschutzbund oder das Jugendamt helfen). Je mehr du ueber deine schlimmen Erfahrungen sprechen kannst, desto mehr wirst du dich allmaehlich von ihnen befreien und dich heilen. So ein Heilungsprozess braucht natuerlich seine Zeit, und geschieht am besten mit Hilfe einer Psychotherapie.
Du kannst aber sicher sein, wenn du es willst, wenn du dir wirklich eine Freundin bist, kannst du ueber deinen Missbrauch hinwegkommen und deine traurigen, bitteren, wuetenden, beschaemenden Gefuehle verarbeiten, anstatt sie hauptsaechlich gegen dich selbst zu richten, und dich selbst wie eine Feindin zu bestrafen.
Ich druecke dir den Daumen und wuensche dir ganz viel Kraft und Mut. Ich weiss, dass du es schaffen kannst!
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson
P.S. Dass du dich getraut hast zu schreiben und dass ich dir ein bisschen helfen konnte, ist fuer etwas sehr Wertvolles. Und ich danke dir fuer dein Gebet!

 
 

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

02.06.2008 um 13:08
von Christian15 Direkt zum letzten Beitrag springen

8

1.185

bisexuell
caß

08.01.2009 um 08:23
von BladeTheVampire Direkt zum letzten Beitrag springen

1

906

???
Unregistriert

30.10.2011 um 13:56
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

2

754

Valentinstag
Unregistriert

04.04.2007 um 13:08
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

4

1.814

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung