Community

Foren-Suche

Login

Forum > Forum

Tausche dich hier mit der Pointer-Community über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit aus. Das Pointer-Forum wird moderiert, weshalb die Beiträge zeitverzögert online gehen.

21.04.2005 13:22 Zitieren Zitieren

Magdalena
Gast

21.04.2005 13:22 Zitieren Zitieren

Burnout-Syndrom

Hallo alle,

ich habe bitte eine wichtige Frage. Ich glaube, ich leide am Burnout-Syndrom. Ich bin einfach fertig, nicht mehr gesellschaftsfähig, keine Lust mit irgendwem irgendwas zu unternehmen, ziehe mich zurück, bin aggressiv und depressiv und weiß nicht mehr so richtig, wer ich überhaupt bin und was das alles noch für einen Sinn haben soll.
Ich bin erst 25, aber mein Leben ist im Moment echt im Bach.

Was kann ich dagegen tun? Kann ich mir selbst helfen, ohne jetzt gleich zum Psychologen zu müssen?

Bitte um Eure Ratschläge, würd gerne mehr darüber wissen.
Danke und liebe Grüsse
Monika

27.04.2005 11:40 Zitieren Zitieren

AnNa
Pointer-User
Benutzerbild

27.04.2005 11:40 Zitieren Zitieren

ich find das is immer so ne sache...die selbstdiagnose...
nur weil die kriterien passen...k.a.
wenn du denkst das es so nicht weitergehen kann würd ich mir an deiner stelle , wenn du nen guten hausarzt hast, da nen termin geben lassen und fragen was er davon hält, der überweist die dann zum facharzt der dann die diagnose stellen kann und dir ne therapie verschreiben kann ( burn-out syndrom is ja schließlich ne richtige krankheit die einer therapie bedarf)...ob jez medikamentös oder verhaltenstherapie...weiß nit...hab da keine ahnung...
du kannst auch zu beratungsstellen gehen, adressen findest du z.B. unter www.das-beratungsnetz.de, wo du auch in nem einzelchat mit psychologen reden kannst, die können dir dann auch vielleicht noch viel mehr helfen als hier...
aber in ner beratungsstelle lernen sie dich auch perönlich kennen und können dir dann auch eher nen rat geben, es ist erstmal kostenfrei usw..
wünsche dir alles gute...
und trau dich das problem anzupacken und an dir zu arbeiten wenn bei dir wirklich was festgestellt wird...

27.04.2005 18:54 Zitieren Zitieren

TomTom
Gast

27.04.2005 18:54 Zitieren Zitieren

Hallo Magdalena. Ich kenne das. Momentan bin ich auch nicht grad bester Laune. Im Job immer das gleiche, das zu Hause passt auch nicht mehr. Ich überlege mir jetzt, in eine andere Stadt zu ziehen, um einfach neu anzufangen. Das Hoffe, das klappt auch. Vielleicht muss es bei dir nur ne kleine Veränderung sein. Neues Hobby, oder so ... Wenn du ne einigermaßen gute Ausbildung hast, und finanziell nicht allzu schlecht dastehst, dann dürfte das kein Problem für dich sein, etwas zu verändern ... gruß tomtom

02.05.2005 15:11 Zitieren Zitieren

Magdalena
Gast

02.05.2005 15:11 Zitieren Zitieren

Hi TomTom

weißt du, daß dachte ich auch, ich schmeiss alles hin, meinen Job, meine Genossenschaftswohnung geb ich zurück, dann hab ich davon auch genug Geld, und hau einfach ab. Lass sogar meinen Freund hier, der ja sicherlich auch ein Katalysator für mein Verhalten ist.

Aber ich hab ein bissl mit meinem Freund über meinen Zustand gesprochen (er jedoch zieht halt leider wieder alles auf sich, dabei hat es viiiele Gründe, die alle in meinem Kopf statt finden), darüber, daß ich am liebsten irgendwo ins Ausland ausgewandert wäre, und da hat er gemeint: vor sich selbst weglaufen hilft nicht, man wird immer wieder eingeholt. Tja, ich glaub, er hat recht.

Aber ich bin jetzt trotzdem nicht wirklich klüger geworden. Ich muß mir irgendwie selbst helfen, mit Hilfe eines Psychologen oder sowas, eben ein unbeteiligter Dritter am besten.

Ich lese gerade auch ein Buch über sowas ähnliches, wie ich mich jetzt auch fühle: von Paulo Coelho "Veronika beschließt zu sterben". Meensch, in vielen Sachen seh ich mich wieder.

Ich habe deswegen auf Burnout geschlossen, weil ich auch körperliche Symptome spüre. Mich drehts schon seit paar Wochen. Kein richtiges Schwindelgefühl, mehr so ein verzerrtes Bild. Ärztin hat gemeint ich bin verspannt und wollt mich schon zum Physiotherapie schicken ... geh bitte, wie kann die so sicher sein?!

Ich werd aber sicherlich, vielleicht nach dem Urlaubsgeld eine Psychotherapie beginnen, da ich eigentlich schon mein Leben lang irgendwelche Komplexe hab, kaum Freunde, stets depressiv, pessimistisch, gesellschafsunfähig, und und und

danke auf alle Fälle für eure Mailings
Bussi, Magdalena

04.05.2005 04:13 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

04.05.2005 04:13 Zitieren Zitieren

Liebe Magdalena, ich wuerde den Zustand, unter dem du leidest, auch nicht als Burnout-Syndrom bezeichnen, eher als depressive Verstimmung. Ein Burnout-Syndrom haben z.B. Leute, die sich im ihrem Beruf jahrelang aufreiben, keinen Ausgleich fuer sich finden koennen und keine Moeglichkeit sehen, daran etwas zu veraendern. Koerpersymptome, wie du sie beschreibst, sind typisch fuer depressive Reaktionen, denn schliesslich sind Koerper und Seele eine Einheit. Was meinst du eigentlich mit dem "verzerrten Bild"? Du hast dich ja aber anscheinend aerztlich untersuchen lassen, um koerperliche Ursachen fuer deine Beschwerden auszuschliessen.
Deine Unzufriedenheit mit deiner Lebenssituation hat sicherlich viele Ursachen. Du deutest ja schon an, dass deine Beziehung zu deinem Freund ein "Katalysator" fuer deine Gefuehle ist. Du sagst, dass du den Wunsch hast, ins Ausland zu gehen und hier alles aufzugeben. Hast du das Gefuehl, etwas Wichtiges verpasst zu haben? In einer zu eingefahrenen Situation ohne neue Impulse zur Weiterentwicklung zu stecken?
Was deine Krise auch ausgeloest haben mag, der Entschluss, dir psychotherapeutische Hilfe zu holen ist sicherlich nicht verkehrt. Aufgrund deiner Beschwerden wuerde deine Krankenkasse auch die Kosten fuer eine Behandlung uebernehmen.
Dein Freund hat Recht, ein Ortswechsel allein hilft leider nie, Probleme loszuwerden, die man mit sich herumschleppt. Du beschreibst dich als gehemmt, aengstlich in Gesellschaft, oft bedrueckt und generell pessimistisch. Was meinst du denn, was deine jetzige Krise ausgeloest haben koennte? Eine Psychotherapie koennte dir sicherlich helfen, deine Komplexe zu ueberwinden, Selbstvertrauen aufzubauen und deine sozialen Aengste abzubauen. Vielleicht kommt am Ende ja sogar dabei heraus, dass es nicht schlecht fuer dich waere, eine Zeit lang ins Ausland zu gehen und ganz neue Eindruecke zu gewinnen.
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

10.10.2010 um 12:10
von Shirley Direkt zum letzten Beitrag springen

2

1.369

Klausur durchgefallen
Unregistriert

06.09.2016 um 16:58
von expertin Direkt zum letzten Beitrag springen

6

6.845

12.11.2010 um 01:06
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

1

1.207

Auswandern
Kathie 22 Jahre

28.08.2005 um 16:45
von Dr. Karin AndersonExpoerte Direkt zum letzten Beitrag springen

2

9.235

29.09.2016 um 15:53
von Tara Direkt zum letzten Beitrag springen

1

5.522

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung