Community

Foren-Suche

Login

Forum > Help-Forum

In diesem Forum kannst du nur lesen, nicht mehr neu posten. Hier geht es zum neuen Pointer-Forum, wo du dich über Fragen zu Uni und Studium, Job, Ausbildung und Freizeit austauschen kannst.

24.02.2005 10:22 Zitieren Zitieren

Frank B.
Gast

24.02.2005 10:22 Zitieren Zitieren

Kommunikationsprobleme

Hallo,

ich hoffe, ich bin hier an der richtigen Stelle. Ich bin über meine Eltern bei der TK versichert und würde mich gerne in psychologische Behandlung begeben, weil ich für mein Alter (18) viel zu zurückhaltend und still bin. Ich leide zunehmend an Vereinsamung und denke nicht, dass es sich um die normalen pubertären Probleme handelt, da dieser Zustand bereits Jahre anhält.

Das Problem habe ich bis jetzt immer auf eine Sprachstörung zurückgeführt, die ich jedoch durch eine logopädische Behandlung ausmerzen konnte. Doch scheint es woanders zu liegen. Daher die Idee, dass ich mir von einem Psychologen helfen lasse, da ich mich selbst nicht im Stande sehe, davon weg zu kommen.

Nun kann ich zum jetzigen Zeitpunkt meine Eltern davon nicht in Kenntnis setzen. Daher meine Fragen:

1. Inwiefern bekommen Sie Kenntnis von einer Behandlung (ich bin ja über sie versichert)?
2. Wird soetwas von der TK getragen? Unter welchen Bedingungen?
3. Gibt es irgendwo eine Beratungsstelle?
4. Brauch ich eine Überweisung vom Hausarzt? Oder kann ich auch 10 Euro zahlen?
5. Was muss ich noch beachten?

In Hoffnung auf Hilfe, Frank

26.02.2005 17:30 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

26.02.2005 17:30 Zitieren Zitieren

Lieber Frank, ich finde es gut, dass du etwas gegen deine Schuechternheit und Hemmungen tun moechtest. Die Sprachstoerung (Stottern?), die sicherlich mit zu diesem Problem beigetragen hat, hast du ja bereits erfolgreich angehen koennen. Ich bin ziemlich sicher, dass deine Kasse in so einem Fall die Kosten auch uebernehmen wird. Da du ja vermutlich eine eigene Versichertenkarte hast, brauchen deine Eltern von der Behandlung nichts zu wissen, und der Therapeut oder die Therapeutin unterliegen der Schweigepflicht.
Du kannst dir selbst eine kassenzugelassene Psychotherapeutin oder einen Psychotherapeuten suchen (Gelbe Seiten unter Aerzte fuer Psychotherapeutische Medizin oder unter Psychologen - achte auf den Zusatz "kassenzugelassen". Oder lass dir eine Liste von deiner Krankenkasse geben). Eine Ueberweisung brauchst du nicht dafuer, musst allerdings die uebliche Zuzahlung leisten.
Deine Frage nach Beratungsstellen laesst sich nur ganz allgemein beantworten. Es gibt in den meisten groesseren Orten Beratungsstellen, sowohl von kirchlichen, als auch von staatlichen Traegern. Fuer Studenten gibt es an der Uni studentische Beratungsstellen. Manchmal findest du Beratungsstellen, die an Kliniken oder Psychologische Ausbildungsinstitute angeschlossen sind. Der Therapeut oder die Therapeutin, in deren Praxis du gehst, wird dich natuerlich auch zu deinem Problem erst einmal beraten, bevor eine Behandlung beginnt.
Wichtig fuer eine erfolgreiche Therapie ist eine gute Zusammenarbeit mit dem Therapeuten. Nachdem du einen Termin ausgemacht hast, finden erst einmal ein paar Vorgespraeche statt, wo du dein Problem schilderst und zu deiner Familiengeschichte und deinem Leben befragt wirst. Waehrend dieser Erstgespraeche wirst du dann feststellen, ob dir die Therapeutin oder der Therapeut sympathisch ist und ob du dich verstanden und gut aufgehoben fuehlst. Falls nicht, geh in eine andere Praxis. Nach diesen Vorgespraechen kann sich der Arzt oder Psychologe ein Bild von dir und deiner Problematik machen, und wird dann mit dir eingehend besprechen, wie die Behandlung weitergeht. Damit die Kasse die Kosten fuer eine laengere Behandlung uebernimmt, musst dein Therapeut ein Gutachten erstellen, was dann anonymisiert von einem Sachverstaendigen bewertet wird. Die Kasse bewilligt anschliessend eine bestimmte Anzahl von Behandlungssitzungen.
Ich druecke dir den Daumen, du bist ja sehr motiviert und hast mit der Sprachbehandlung schon einen wichtigen Schritt geschafft,
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

26.02.2005 21:37 Zitieren Zitieren

Frank B.
Gast

26.02.2005 21:37 Zitieren Zitieren

Danke für die schnelle und kompetente Auskunft! Das macht mir Mut! :-)

Welche "ueblichen Zuzahlung" sind zu leisten, in welcher Größenordnung liegen diese? Oder ist die Praxisgebühr von 10 Euro gemeint? Kosten die Vorgespräche schon etwas?

Frank

01.03.2005 03:05 Zitieren Zitieren

Dr. Karin AndersonExpoerte
Pointer-Expertin
Benutzerbild

01.03.2005 03:05 Zitieren Zitieren

Lieber Frank, mit der Zuzahlung ist die Praxisgebuehr gemeint. Die Vorgespraeche sind gehoeren bereits mit zur Therapie, der Therapeut befragt dich eingehend nach deinen Beschwerden und deiner Familiengeschichte und beraet dich in Hinblick auf die angestrebte Therapie. Daher sind diese Erstgespraeche bereits sehr wichtig. Sollte dir ein Therapeut etwa ein kostenloses Vorgespraech anbieten, kannst du davon ausgehen, dass dieser Therapeut nicht besonders qualifiziert ist und vermutlich auch keine Kassenzulassung hat.
Liebe Gruesse, Dr. Karin Anderson

 
 

Aktuell im Forum gelesen

Thema / Erstellt von

Letzter Beitrag

Antw.

Hits

Frage an beschnittene Jungs Seiten 1, 2 ... 4
Unregistriert

13.01.2015 um 17:29
von mo1997 Direkt zum letzten Beitrag springen

48

22.972

01.12.2010 um 11:18
von Sarah123 Direkt zum letzten Beitrag springen

0

595

27.04.2009 um 17:14
von Misssushi Direkt zum letzten Beitrag springen

8

1.614

bin zu dick Seiten 1, 2
Unregistriert

14.09.2008 um 00:44
von Unregistriert Direkt zum letzten Beitrag springen

13

1.986

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung