Hochschulkarte

Soziale Arbeit

Evangelische Hochschule Freiburg „Evang Hochschule 1“ von Jörgens.mi - own worh. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons. Evangelische Hochschule Freiburg (Foto: „Evang Hochschule 1“ von Jörgens.mi - own worh. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.)

Soziale Arbeit, Bachelor

Studienort, Standort
Freiburg
Abschluss
Bachelor
Abschlussgrad
Bachelor of Arts
Regelstudienzeit
7 Semester
Akkreditierung
Nein
Studienformen
Vollzeitstudium
Hauptunterrichtssprache
Deutsch
Weitere Informationen
Anmerkungen zum Studiengang
Berufsfelder sind z.B. Jugendarbeit, Schulsozialarbeit, Schuldnerberatung, Sozialdienst im Gesundheitswesen, Sozialpsychiatrie, Quartiersarbeit, Dienste für Menschen mit Behinderung, Migrationsfachdienste und viele mehr ?. Studierende erwerben breitgefächerte wissenschaftliche Kenntnisse zur Erfassung psychosozialer Problemlagen und zum lebensweltorientierten Einsatz von Arbeitsformen. Aus der Perspektive von Wissenschaft und Praxis Sozialer Arbeit werden die Erkenntnisse verschiedener Bezugswissenschaften (z.B. Pädagogik, Psychologie, Ökonomie, Recht, Soziologie) genutzt. Sie lernen, professionell auf Menschen zuzugehen, psychosoziale und sozialstrukturelle Perspektiven zu verbinden, politische, rechtliche und ökonomische Rahmenbedingungen Sozialer Arbeit zu verstehen, zu nutzen und zu gestalten, den Umgang mit Fremdheit und mit ethischen und religiösen Fragen und erwerben ästhetisch-kulturelle Kompetenzen.

Was ist "Soziale Arbeit"?

Soziale Arbeit ist die Bezeichnung einer angewandten Wissenschaft, die seit den 1990er-Jahren als Ober- und Sammelbegriff der traditionellen Fachrichtungen Sozialpädagogik und Sozialarbeit gebraucht wird.
Soziale Arbeit fasst zugleich die Tätigkeit der als Sozialpädagogen bezeichneten Berufsgruppe wie auch der wissenschaftlichen Disziplin zusammen.

Seit 2001 ist die Soziale Arbeit auch in Deutschland durch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und die Kultusministerkonferenz (KMK) offiziell als Fachwissenschaft anerkannt, während sie in vielen anderen europäischen und außereuropäischen Ländern (insbesondere USA) schon über viele Jahrzehnte als eigenständige wissenschaftliche Disziplin gilt und über zahlreiche Lehrstühle und Forschungsvorhaben verfügt. Soziale Arbeit versteht sich als Profession, die wissenschaftsfundiert versucht, praktische soziale Probleme zu lösen, zu lindern oder zu verhindern. Ihr Veränderungswissen bezieht Soziale Arbeit aus der Sozialarbeitswissenschaft als Disziplin. Diese wiederum generiert über Forschungsvorhaben ihr disziplinäres Wissen.

Im Zuge der fortschreitenden Entwicklung der Sozialen Arbeit zum eigenständigen Berufsfeld und Handlungssystem der immer weniger klar differenzierbaren Teilgebiete hat sich der mit einer langen Tradition belegte Oberbegriff Soziale Arbeit herausgebildet. Genauso werden die akademischen Studiengänge zunehmend mit Begriffen Soziale Arbeit oder Sozialwesen bezeichnet. Der klassische Unterschied zwischen Sozialpädagogik und Sozialarbeit lag grundsätzlich darin, dass die Sozialpädagogik präventiv „agierte“, „anbot“ und „initiierte“. Die Sozialarbeit „reagierte“, „intervenierte“ nach Aufforderung und wurde "administrativ tätig", wenn ein Missstand gemeldet wurde. Eine andere Begriffsversion unterscheidet zwischen der Hilfe bei der Änderung von Lebensverhältnissen (Sozialarbeit) und der Änderung der Lebensführung (Sozialpädagogik). Dieses Verständnis orientiert sich stärker an der Begriffsgeschichte, derzufolge "Sozialpädagogik" eher für pädagogische Theorientwürfe sowie für die Institutionen der Jugendhilfe Verwendung fand, während "Sozialarbeit" eher nicht-pädagogische Tätigkeitsfelder wie die Armenfürsorge bezeichnete. Verwirrend war und ist die oft unreflektiert vermischende Benutzung der Begriffe. Bisweilen wird versucht, die eine Arbeit der anderen Arbeit per Definition unterzuordnen bzw. eine der Formen aus der anderen abzuleiten. Neuere Ansätze benutzen Soziale Arbeit als Oberbegriff für beide gleichrangigen Arbeitsgebiete. Darüber hinaus wird mit Sozialer Arbeit ein eigenes, von anderen Professionen abgrenzbares, auf handlungswissenschaftlichen Handlungsregeln gründendes Interventionssystem verstanden.

Quelle: Wikipedia

Studienfeld(er) / Schwerpunkt(e)

Studienfeld(er)
Soziale Arbeit; Sozialpädagogik
Schwerpunkt(e)
Arbeit mit Kindern; Behindertenarbeit, Sozialpsychiatrie; Erwachsenenbildung; Gestaltung des Sozialen; Jugend; Soziale Gerontologie; Soziale Integration und lokale Ressourcen; Sozialmanagement; Verhaltensauffälligkeiten bei Jugendlichen; Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern

Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsmodus
Örtliche Zulassungsbeschränkung,zwingend mit NC
Studienbeginn
nur Wintersemester

Studienbeitrag

Studienbeiträge
Anmerkung zum Studienbeitrag

Hochschulweit geltende Fristen und Termine

Vorlesungszeit
Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung
Die Bachelor-Studiengänge starten nur zum Wintersemester. Fristen: Bachelor Soziale Arbeit: 15.06.d.J. Bachelor Pädagogik der Kindheit: 15.07. Bachelor Religionspädagogik: 15.08. alle Master-Studiengänge siehe www.eh-freiburg.de
Anmeldefrist für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
entfällt
Einschreibefrist Studienanfänger für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
gemäß Zulassungsbescheid
Bewerbungsfrist für EU-Ausländer
entfällt
Bewerbungsfrist für Nicht-EU-Ausländer
entfällt
Einschreibefrist für die Rückmeldung
gemäß Zulassungsbescheid
Einschreibefrist für Hochschulwechsler
gemäß Zulassungsbescheid
Fristen für Auswahlverfahren oder Eignungsprüfungen

Kontakt/Ansprechpartner

Studienberatung
Hausanschrift
Bugginger Straße 38, 79114 Freiburg
Telefon
0761 / 47812-29
Telefax
0761 / 47812-30
Internetseite
Mitarbeiter
Ansprechpartner
Frau Jutta Wagner
Telefon
0761 / 47812-29
Telefax
0761 / 47812-30

Weitere Ansprechpartner findest du hier!


Die Informationen über die Hochschulen und deren Studienangebote werden durch Zugriff auf den Hochschulkompass der HRK erzeugt. Stand: 25.01.2019

Studentenservice

Den gesamten Studentenservice findest du hier!

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung