Hochschulkarte

Stochastic Engineering in Business and Finance

Hochschule für angewandte Wissenschaften München  „Hochschule Muenchen Ansicht Lothstrasse“ von Johannes Vogel - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons. Hochschule für angewandte Wissenschaften München (Foto: „Hochschule Muenchen Ansicht Lothstrasse“ von Johannes Vogel - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.)

Stochastic Engineering in Business and Finance, Master

Studienort, Standort
München
Internetseite
Abschluss
Master
Abschlussgrad
Master of Science
Zielgruppe
Der Studiengang bereitet HochschulabsolventInnen aus den Bereichen Informatik oder Mathematik darauf vor, anspruchsvolle quantitative Aufgaben in Wirtschaft, Finanzen, Risikomanagement und verwandten Gebieten effizient zu lösen.
Regelstudienzeit
3 Semester
Akkreditierung
Ja
Mastertyp nach Kultusministerkonferenz
konsekutiv
Studienformen
Teilzeitstudium; Vollzeitstudium
Hauptunterrichtssprache
Deutsch
Anmerkungen zum Studiengang
Bei Teilzeitstudium beträgt die Regelstudienzeit 6 Semester.

Was sind "Ingenieurwissenschaften"?

Als Ingenieurwissenschaften (auch Ingenieurwesen, Technikwissenschaften oder technische Wissenschaften) werden diejenigen Wissenschaften bezeichnet, die sich mit der Technik beschäftigen. Zentrale Fragestellungen betreffen die Entwicklung, Konstruktion und Produktion. Sie befassen sich somit nicht mit sämtlichen Aspekten der Technik, sondern mit der bereits vorhandenen Technik sowie mit der als realisierbar erachteten zukünftigen Technik. Vergangene Technik ist dagegen Sache der Technikgeschichte, philosophische und soziologische Aspekte berücksichtigt die Technikphilosophie und die Techniksoziologie. Technik, die nach dem jeweiligen Kenntnisstand nicht realisierbar ist, wird in den Ingenieurwissenschaften nicht untersucht.
Zur Abgrenzung von der allgemeinen Technologie, die sich mit den allgemeinen Prinzipien der Technik beschäftigt, nennt man die einzelnen technischen Disziplinen zuweilen auch spezielle Technologien. Die meisten Ingenieurwissenschaften wurden im Laufe der industriellen Revolution zu eigenständigen Wissenschaften. Die drei klassischen Disziplinen sind der Maschinenbau, das Bauingenieurwesen und die Elektrotechnik. Daneben gibt es noch eine Vielzahl kleinerer ingenieurwissenschaftlicher Disziplinen, die in vielfältiger Beziehung zueinander stehen.
Die Ingenieurwissenschaften galten lange Zeit als angewandte Wissenschaft, insbesondere als angewandte Naturwissenschaft. Die Einteilung in angewandte und Grundlagenwissenschaften wurde jedoch aufgegeben. Die Ingenieurwissenschaften gelten als stark interdisziplinär und integrieren Erkenntnisse der Naturwissenschaften ebenso wie wirtschafts-, geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Erkenntnisse. Letztere betreffen beispielsweise die Leitung von Baustellen oder die wirtschaftliche Fertigung von Serienteilen. Außerdem bestimmen die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen in größerem Maße die Forschungsarbeiten der Ingenieurwissenschaften. Als in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Umweltschutz gesellschaftlich immer bedeutender wurde, begannen Ingenieure zu erforschen, wie Technik ressourcenschonender gestaltet werden kann. Es geht den Ingenieurwissenschaften insbesondere um Wissen, das geeignet ist, Handlungen, etwa von Ingenieuren, anzuleiten. Sie werden daher auch den Handlungswissenschaften zugerechnet, gemeinsam mit der Medizin, den Wirtschaftswissenschaften und den Sozialwissenschaften.

Quelle: Wikipedia

Studienfeld(er) / Schwerpunkt(e)

Studienfeld(er)
Finanzwirtschaft, Versicherungswirtschaft; Statistik; Wirtschaftsmathematik
Schwerpunkt(e)

Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsmodus
Örtliche Zulassungsbeschränkung,zwingend mit NC
Studienbeginn
Sommer- und Wintersemester
Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
1. Der Nachweis eines abgeschlossenen, mindestens sechs theoretische Studiensemester und mindestens 180 ECTS-Kreditpunkte umfassenden Studiums der Mathematik oder einer anderen Fachrichtung, in dem vertiefte Kenntnisse der Mathematik vermittelt wurden, an einer deutschen Hochschule oder ein gleichwertiger Abschluss. Das Prüfungsgesamtergebnis muss hierbei 2,5 oder besser betragen und es müssen mindestens 15 ECTS-Kreditpunkte in mathematisch orientierten Modulen vorgewiesen werden. Studienbewerberinnen und Studienbewerber mit einem Prüfungsgesamtergebnis von 2,0 oder besser, die mindestens 30 ECTS-Kreditpunkte in mathematisch orientierten Modulen erworben haben, werden direkt zugelassen.



Bewerber mit dem Prüfungsgesamtergebnis von 2,6 bis 3,0 müssen die fachliche Eignung im Rahmen eines Eignungsverfahrens nachweisen.
Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen

Hochschulweit geltende Fristen und Termine

Vorlesungszeit
18.03.2019 - 10.07.2019
Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung
15.11.2018 - 15.01.2019
Anmeldefrist für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
15.11.2018 - 15.01.2019
Einschreibefrist Studienanfänger für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
11.03.2019 - 20.03.2019
gemäß Zulassungsbescheid
Bewerbungsfrist für EU-Ausländer
15.11.2018 - 15.01.2019
Bewerbungsfrist für Nicht-EU-Ausländer
15.11.2018 - 15.11.2018
Einschreibefrist für die Rückmeldung
15.01.2019 - 15.02.2019
Einschreibefrist für Hochschulwechsler
15.03.2019 - 20.03.2019
gemäß Zulassungsbescheid
Fristen für Auswahlverfahren oder Eignungsprüfungen
ggf. im Februar

Kontakt/Ansprechpartner

Hochschule München\ \ Fakultät 07: Informatik und Mathematik
Hausanschrift
Lothstr. 64, 80335 München
Telefon
089 / 1265-3705
Telefax
089 / 1265-3780
Ansprechpartner weiterführendes Studium
Ansprechpartner
Prof. Dr. Zielke

Weitere Ansprechpartner findest du hier!


Die Informationen über die Hochschulen und deren Studienangebote werden durch Zugriff auf den Hochschulkompass der HRK erzeugt. Stand: 10.10.2018

Studentenservice

Den gesamten Studentenservice findest du hier!

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung