Logo

Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention, Master

  • Hochschule: Universität Bremen
  • Studienort, Standort: Bremen
  • Abschluss: Master, Master of Arts
  • Zielgruppe: Zielgruppe sind BA-Absolventen, die sich für Berufsfelder qualifizieren wollen, in denen gesundheits und pflegewissenschaftliche Kompetenzen erforderlich sind und Menschen in unterschiedlichen, in der Entwicklung befindlichen Berufsfeldern, die in ihre Arbeit (z. B. in Behörden, bei Leistungsträgern, -anbietern oder in sozialen Organisationen) systematisch gesundheits- oder pflegebezogenes Wissen einbauen.
  • Semesterstart: Start: Wintersemester Wintersemester
  • Regelstudienzeit: 4 Semester
  • Mastertyp nach Kultusministerkonferenz: konsekutiv
  • Studienformen: Vollzeitstudium
  • Hauptunterrichtssprache: Deutsch
  • Weitere Informationen: Universität Bremen

Public Health - Gesundheitsförderung und Prävention, Master

Logo

  • Hochschule: Universität Bremen
  • Studienort, Standort: Bremen
  • Abschluss: Master, Master of Arts
  • Zielgruppe: Zielgruppe sind BA-Absolventen, die sich für Berufsfelder qualifizieren wollen, in denen gesundheits und pflegewissenschaftliche Kompetenzen erforderlich sind und Menschen in unterschiedlichen, in der Entwicklung befindlichen Berufsfeldern, die in ihre Arbeit (z. B. in Behörden, bei Leistungsträgern, -anbietern oder in sozialen Organisationen) systematisch gesundheits- oder pflegebezogenes Wissen einbauen.
  • Semesterstart: Start: Wintersemester Wintersemester
  • Regelstudienzeit: 4 Semester
  • Mastertyp nach Kultusministerkonferenz: konsekutiv
  • Studienformen: Vollzeitstudium
  • Hauptunterrichtssprache: Deutsch
  • Weitere Informationen: Universität Bremen

Der Begriff Gesundheitsförderung (engl. Health promotion) als Bezeichnung für Maßnahmen und Strategien, mit denen die Stärkung der Gesundheitsressourcen und -potenziale der Menschen erreicht werden sollen, wurde 1986 mit der Ottawa-Charta in die gesundheitspolitische und -wissenschaftliche Diskussion eingeführt.
Gesundheitsförderung bezieht sich auch auf den Prozess der Befähigung von Menschen, ihre Kontrolle über Bedingungen von Gesundheit zu erhöhen. Dabei werden das Gesundheitsverhalten und die Gesundheitsverhältnisse, also die sozialen, ökonomischen und Umweltbedingungen, mit einbezogen. Gesundheit wird in ganzheitlicher Sichtweise als körperliches, psychisches und soziales Wohlbefinden definiert. Gesundheitsförderung ist laut der Bangkok-Charta der WHO aus dem Jahre 2005 der Weg zu einer höheren Lebensqualität.

Quelle: Wikipedia

  • Studienfeld(er)
    Gesundheitswissenschaft; Pflegewissenschaft
  • Zulassungsmodus
    Örtliche Zulassungsbeschränkung, zwingend mit NC
  • Studienbeginn
    nur Wintersemester
  • Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
    Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung geregelt (siehe www.dbs.uni-bremen.de oder www.uni-bremen.de/master). Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.
  • Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
    Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen

Ad