Hochschulkarte

Instrumentalmusik

Hochschule für Musik und Theater Hamburg  „Hh-budgepalais“ von Original uploader was Staro1 at de.wikipedia - Originally from de.wikipedia; description page is/was here.. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons. Hochschule für Musik und Theater Hamburg (Foto: „Hh-budgepalais“ von Original uploader was Staro1 at de.wikipedia - Originally from de.wikipedia; description page is/was here.. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.)

Instrumentalmusik, Master of Music

Studienort, Standort
Hamburg
Abschluss
Master of Music
Abschlussgrad
Master of Music
Zielgruppe
Diplom- und Bachelorabsolventen Instrumentalmusik
Regelstudienzeit
4 Semester
Akkreditierung
Ja
Mastertyp nach Kultusministerkonferenz
konsekutiv
Studienformen
Vollzeitstudium
Hauptunterrichtssprache
Deutsch

Was ist "Instrumentalmusik"?

Instrumentalmusik ist Musik, die ausschließlich mit Instrumenten ausgeführt wird. Sie ist damit der Gegensatz von Vokalmusik.

Musik ohne Gesang wurde und wird oft gering geschätzt und ist zu allen Zeiten häufig Tanzmusik. In der klassischen Musik existiert im Unterschied dazu eine Instrumentalmusik, die nicht der Sprache oder der Körperbewegung untergeordnet ist. Eine solche Musik gibt es erklärtermaßen seit dem 19. Jahrhundert (siehe folgenden Abschnitt). Musikforscher haben versucht, ihren Ursprung deutlich früher anzusetzen. Ludwig Finscher etwa beschränkt seinen Artikel Instrumentalmusik im Musiklexikon Die Musik in Geschichte und Gegenwart auf das 13.–16. Jahrhundert.[1]

Vokalmusik dominierte die Musik bis zur Barockmusik des ausgehenden 16. Jahrhunderts. Zwischen 1480 und 1580 löste sich allmählich der Instrumentalsatz vom Vokalsatz.[2] Eine der Vokalmusik ebenbürtige Instrumentalmusik entstand in Venedig mit den Canzonen und Sonaten von Giovanni Gabrieli. Die entscheidende Wende in der Entstehung einer eigenständigen Instrumentalmusik erfolgte in der Canzone ab 1597. Seitdem kennzeichnete die Instrumentalmusik

- eine weitgehende Trennung zwischen Vokal- und Instrumentalteil,
- die Ausbildung einer idiomatischen Schreibweise unter Berücksichtigung instrumentenspezifischer Technik,
- die Verwendung der Klangfarbe als konstituierendes Element und
- die Ausprägung der Generalbasspraxis.

Der Begriff Concerto wird neben gemischt vokal-instrumentaler Musik ab etwa 1607 auch auf reine Instrumentalmusik angewandt. Instrumentalmusik befreite sich zunehmend vom Verdacht, leeres und nichtssagendes Geräusch zu sein, weil sie selbst als Sprache angesehen wurde.

Instrumentalmusik gab es in zwei Gattungen, nämlich selbständige Instrumentalsätze (Sonata und Canzona da sonar) und Instrumentalstücke mit nachfolgenden Vokalsätzen (Intrada, Symphonia, Ritornello). Im ausgehenden 16. Jahrhundert konnte sich die Instrumentalmusik von der Vokalmusik emanzipieren. Diese Emanzipation vollzog sich in Deutschland wesentlich später als in Italien.

Auch in Deutschland trug die Orgelmusik zum Vordringen der Instrumentalmusik bei. Das Instrumentalkonzert (Concerto grosso) wie die Brandenburgischen Konzerte von Bach (März 1721) war eine der wesentlichen Ausdrucksformen. Die Präludien und Fugen von Bach tendierten bereits zur Loslösung der Harmonik vom polyphonen Zusammenklang der Einzelstimmen. Die eigenständige Instrumentalmusik bewirkte ein Zurücktreten der Rohrblasinstrumente bei gleichzeitiger Betonung von Instrumenten mit modulationsfähigem, dynamischem und affektbetontem Klang sowie das Vordringen der Violinfamilie. Vor allem Beethovens Werk bot Anlass zur Diskussion darüber, ob seine Instrumentalmusik die Vokalmusik überwunden habe.

Ouvertüren stellen typische Instrumentalteile dar, die den folgenden Opern allerdings noch untergeordnet waren. Die Symphonie der Wiener Klassik bildet gewissermaßen den Gipfel der europäischen Orchestermusik und bleibt als historistische Gattung bis ins 20. Jahrhundert bestehen.

Quelle: Wikipedia

Studienfeld(er) / Schwerpunkt(e)

Studienfeld(er)
Instrumentalmusik
Schwerpunkt(e)
Block-/Traversflöte; Cembalo; Gitarre; Klavier; Orchesterinstrumente; Orgel (19. - 21. Jh.); Orgel (ältere Musik); Schlaginstrumente

Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsmodus
Örtliche Zulassungsbeschränkung,zwingend mit NC
Studienbeginn
nur Wintersemester
Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
abgeschlossenes Bachelor- oder Diplomstudium
Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen

Hochschulweit geltende Fristen und Termine

Vorlesungszeit
01.04.2019 - 12.07.2019
http://www.hfmt-hamburg.de/
Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung
01.12.2018 - 10.02.2018
Bewerbung und Aufnahmeprüfung lediglich für die nachfolgend aufgeführten Studiengänge: - Master Kammermusik - Master Instrumentalmusik (hier nur Violine, Viola, Violoncello) - Master Multimedia Composition - Konzertexamen Instrumentalmusik
Anmeldefrist für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
entfällt
Einschreibefrist Studienanfänger für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
gemäß Zulassungsbescheid
Bewerbungsfrist für EU-Ausländer
Bewerbungsfrist für Nicht-EU-Ausländer
Einschreibefrist für die Rückmeldung
Einschreibefrist für Hochschulwechsler
Fristen für Auswahlverfahren oder Eignungsprüfungen
Aufnahmeprüfung für alle Studiengänge! Die Übersicht über alle Fristen können Sie hier einsehen: https://www.hfmt-hamburg.de/bewerben/online-bewerbung/fristen/

Kontakt/Ansprechpartner

Hochschule für Musik und Theater Hamburg
Hausanschrift
Harvestehuder Weg 12, 20148 Hamburg
Telefon
040 / 428 482-01
Telefax
040 / 428 482-666
Ansprechpartner weiterführendes Studium

Weitere Ansprechpartner findest du hier!


Die Informationen über die Hochschulen und deren Studienangebote werden durch Zugriff auf den Hochschulkompass der HRK erzeugt. Stand: 10.10.2018

Studentenservice

Den gesamten Studentenservice findest du hier!

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung