Hochschulkarte

Chemische Verfahrenstechnik

Wilhelm Büchner Hochschule Studiengemeinschaft Werner Kamprath Wilhelm Büchner Hochschule (Foto: Studiengemeinschaft Werner Kamprath)

Chemische Verfahrenstechnik, Bachelor of Engineering (B. Eng.)

Studienort, Standort
Pfungstadt
Abschluss
Bachelor of Engineering (B. Eng.)
Abschlussgrad
Bachelor of Engineering
Regelstudienzeit
7 Semester
Akkreditierung
Nein
Studienformen
Berufsbegleitend; Fernstudium
Hauptunterrichtssprache
Deutsch
Anmerkungen zum Studiengang
Der Studienbeginn ist jederzeit möglich. Präsenzphasen/Studienzentren können bei der Hochschule erfragt werden. Die Anrechnung von Vorleistungen aus anderen Hochschulen ist auf Antrag möglich.

Was ist "Chemische Verfahrenstechnik"?

Die Chemische Reaktionstechnik oder Chemische Verfahrenstechnik ist ein Untergebiet der Verfahrenstechnik bzw. der Technischen Chemie.

Kernaufgabe ist die Auslegung von chemischen Reaktoren. Dabei ist die Betriebsweise (kontinuierlich, diskontinuierlich), die Art, Größe und das Material und schließlich die Betriebsbedingungen (Druck, Temperatur, Konzentration, Katalysatoren, Reinheit des Ausgangsmaterials) von Reaktoren festzulegen. Bevor eine Produktion in einen größeren Maßstab geht, wird die Umsetzung zunächst an kleineren Labor- oder Technikumsanlagen geprüft.
Die Prüfung erfordert grundlegende Kenntnisse über die in den Reaktoren zur Anwendung kommenden chemischen Reaktionen.
Dabei ist es erforderlich, dass die Stoffbilanz durch die Stöchiometrie eindeutig geklärt ist. Neben der chemischen Hauptreaktion können bei Druck- oder Temperaturänderungen auch Nebenprodukte durch Nebenreaktionen wie zum Beispiel Parallel- und Folgereaktionen entstehen (Reaktions-Netzwerk). Es ist wichtig diese Nebenreaktionen zu kennen.
Wichtig ist ferner die Energiebilanz. Während bei Umsetzungen im Labormaßstab die Wärmetönung im Reaktionsgefäß eine eher untergeordnete Rolle spielt, kann bei großen Reaktoren die zugeführte oder abgegebene Wärmemenge einer chemischen Umsetzung nicht mehr vernachlässigt werden. Grundlage für Wärmeberechnungen liefert die chemische Thermodynamik.
Der dritte wichtige Faktor ist die Zeitbilanz einer chemischen Reaktion. Hierbei spielt die chemische Kinetik, d. h. die veränderte Reaktionsgeschwindigkeit bezüglich Temperatur, Konzentration eine wichtige Rolle. Über die Zeitbilanz lässt sich beispielsweise die tägliche Produktionsmenge eines chemischen Produktes in einer entsprechend dimensionierten Anlage berechnen.
Zielsetzung ist die Bestimmung der optimalen Reaktorauslegung, wobei neben möglichst geringen Investitionen und den Betriebskosten, insbesondere Kosten für Rohstoffe und Energie, auch Randbedingungen beachtet werden müssen wie sicherheitstechnische Fragestellungen oder Auswirkungen von Nebenprodukten auf nachfolgende Verfahrensschritte.
Die Betriebskosten sind im Wesentlichen vom Energiebedarf (Wärmehaushalt des Reaktors) und von der im Reaktor erreichbaren spezifischen Produktleistung bestimmt. Betrachtet man nur die stoffliche Seite der Optimierung, dann kann man auch postulieren, dass im Reaktor eine möglichst hohe Spezifische Produktleistung erhalten werden sollte, – dies ist gleichbedeutend mit einer minimalen Raumzeit. Die Optimierung der spezifischen Produktleistung ist ganz grundsätzlich von den Eigenschaften der chemischen Reaktion geprägt und kann mit den Mitteln der Konzentrationsführung und der Stoffstromführung und natürlich indirekt auch der Temperaturführung verwirklicht werden.
Die Investitionen hängen – abgesehen von betriebswirtschaftlichen Aspekten – sehr stark vom Reaktorvolumen und von der apparativen Aufwendigkeit ab. Mit der Optimierung der Spezifischen Produktleistung ist aber automatisch eine Minimierung des Reaktorvolumens verknüpft (minimierte Raumzeit).
Zur Lösung der vorgestellten Aufgaben muss der Reaktionstechniker Kenntnisse auf folgenden Gebieten anwenden:

Chemische Reaktionskinetik und hier insbesondere Kinetik komplexerer Reaktionen (Reaktions-Netzwerke) sowie fundamentale Kenntnisse zu Reaktionsmechanismen.
Chemische Katalyse, homogene und heterogene Katalyse (Mikro- und Makrokinetik Heterogen Katalytischer Reaktionen). Etwa 80 % der in der chemischen Industrie durchgeführten Reaktionen sind katalytisch.
Grundtypen Chemischer Reaktoren, Idealreaktoren, Schaltungen von Idealreaktoren
Mikro- und Makrovermischung in den Reaktionsapparaten,
Verweilzeit, reales Verhalten
Optimierung der spezifischen Produktleistung durch Konzentrationsführung: umsatzorientierte Optimierung, angepasste Konzentrationsführung; Stoffstromführung bei heterogenen Reaktionen
Wärmehaushalt des Reaktors adiabatische Reaktoren, isotherme Reaktoren, polytrope Reaktoren, autotherme Betriebsweise. Verkopplung von Stoff und Wärmehaushalt.Dies sind auch die Lehrinhalte des Gebiets chemische Reaktionstechnik in der Technischen Chemie.

Quelle: Wikipedia

Studienfeld(er) / Schwerpunkt(e)

Studienfeld(er)
Chemieingenieurwesen; Verfahrenstechnik
Schwerpunkt(e)
Apparate- und Anlagentechnik; Bio-Verfahrenstechnik; Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen; Mechanische Verfahrenstechnik; Reaktionstechnik; Technische Chemie; Thermische Verfahrenstechnik

Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsmodus
Keine Zulassungsbeschränkung, ohne NC
Studienbeginn
Sommer- und Wintersemester
Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen

Studieren ohne Abitur: Zugangsbedingungen und Kontakt

Zugangsbedingungen
Meisterprüfung und/oder gleichwertige berufliche Aufstiegsfortbildung
Mehrjährige Berufsausbildung und/oder Berufserfahrung mit fachlicher Nähe zum Studienfach
  • einem Beratungsgespräch an der Hochschule

Mehrjährige Berufsausbildung und/oder Berufserfahrung ohne fachlicher Nähe zum Studienfach in Verbindung mit
  • dem Erwerb der fachgebundenen Hochschulzugangsberechtigung durch Prüfung
Anmerkung
Meister und Techniker haben in Hessen die Hochschulzugangsberechtigung. Berufstätige mit abgeschlossener Berufsausbildung und 3-jähriger Berufstätigkeit können in Hessen mit erfolgreicher Hochschulzugangsprüfung zum Studium zugelassen werden.

Studienbeitrag

Studienbeiträge
Anmerkung zum Studienbeitrag

Hochschulweit geltende Fristen und Termine

Vorlesungszeit
durchgehende Semester
Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung
jederzeit
Anmeldefrist für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
jederzeit
Einschreibefrist Studienanfänger für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
jederzeit
Bewerbungsfrist für EU-Ausländer
jederzeit
Bewerbungsfrist für Nicht-EU-Ausländer
jederzeit
Einschreibefrist für die Rückmeldung
jederzeit
Einschreibefrist für Hochschulwechsler
jederzeit
Fristen für Auswahlverfahren oder Eignungsprüfungen

Kontakt/Ansprechpartner

Service und Studienberatung
Hausanschrift
Ostendstraße 3, 64319 Pfungstadt
Telefon
06157 / 806-404
Telefax
06157 / 806-401
Leiter
Ansprechpartner
Frau Anke Schöndube
Telefon
06157 / 806-404
Telefax
06157 / 806-401

Weitere Ansprechpartner findest du hier!


Die Informationen über die Hochschulen und deren Studienangebote werden durch Zugriff auf den Hochschulkompass der HRK erzeugt. Stand: 10.10.2018

Studentenservice

Den gesamten Studentenservice findest du hier!

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung