Hochschulkarte

Osteuropäische Geschichte - Kombinationsstudiengang Geschichts- und Kulturwissenschaften

Justus-Liebig-Universität Gießen uni-giessen.de/Franz E. Möller Justus-Liebig-Universität Gießen (Foto: uni-giessen.de/Franz E. Möller)

Osteuropäische Geschichte - Kombinationsstudiengang Geschichts- und Kulturwissenschaften, Magister Artium/ Magistra Artium (M.A.)

Studienort, Standort
Gießen
Abschluss
Magister Artium/ Magistra Artium (M.A.)
Abschlussgrad
Master of Arts
Zielgruppe
Studierende mit dem Interesse, befähigt zu werden, die Geschichte der östlichen Hälfte Europas forschungsnah zu bearbeiten und/oder internationale Geschichte vergleichend zu analysieren und dazu die entsprechenden sprachlichen Kenntnisse im Bereich des östlichen Europa zu erwerben. Das MA-Studienfach Osteuropäische Geschichte ermöglicht einen Studienabschluss, der für den wissenschaftsnahen internationalen kultur- und geisteswissenschaftlichen Arbeitsmarkt (internationale Kulturbeziehungen, Museen, NGO?s mit wissenschaftlichen Schwerpunkten) sowie für den wissenschaftlichen Nachwuchs im universitären Bereich qualifiziert.
Regelstudienzeit
4 Semester
Mastertyp nach Kultusministerkonferenz
konsekutiv
Studienformen
Vollzeitstudium
Hauptunterrichtssprache
Deutsch
Weitere Informationen
Anmerkungen zum Studiengang
Das Studienfach kann als Haupt- oder als Nebenfach studiert werden. Es baut auf dem B.A.-Studienfach "Osteuropäische Geschichte" auf und bietet eine stärker wissenschaftlich orientierte Alternative zu dem eher berufsorientierten M.A. "Osteuropastudien".

Die Studierenden können sich entsprechend ihrer Sprachkenntnisse und ihres Vorwissens großregional und/oder epochal forschungsnah spezialisieren (Ostmitteleuropa, Russisches Reich und Sowjetunion, Südosteuropa incl. Osmanisches Reich).

Was ist "Geschichte"?

Unter Geschichte versteht man im Allgemeinen diejenigen Aspekte der Vergangenheit, derer Menschen gedenken und die sie deuten, um sich über den Charakter zeitlichen Wandels und dessen Auswirkungen auf die eigene Gegenwart und Zukunft zu orientieren.Im engeren Sinne ist Geschichte die Entwicklung der Menschheit, weshalb auch von Menschheitsgeschichte gesprochen wird (im Unterschied etwa zur Naturgeschichte). In diesem Zusammenhang wird Geschichte gelegentlich synonym mit Vergangenheit gebraucht. Daneben bedeutet Geschichte aber auch die Betrachtung der Vergangenheit im Gedenken, im Erzählen und in der Geschichtsschreibung. Forscher, die sich der Geschichtswissenschaft widmen, nennt man Historiker.
Schließlich bezeichnet man mit Geschichte auch das Schulfach Geschichte, das über den Ablauf der Vergangenheit informiert und einen Überblick über Ereignisse der Welt-, Landes-, Regional-, Personen-, Politik-, Religions- und Kulturgeschichte gibt.

Quelle: Wikipedia

Studienfeld(er) / Schwerpunkt(e)

Studienfeld(er)
Geschichte
Schwerpunkt(e)
Grundlagen einer Kulturgeschichte des östlichen Europa; Interdisziplinäres Modul zum östlichen Europa; Kontinuität und Wandel im östlichen Europa; Osteuropäische Sprachen

Zugangs- und Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsmodus
Keine Zulassungsbeschränkung, ohne NC
Studienbeginn
nur Wintersemester
Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
a.) Hauptfach Teilnahmevoraussetzung ist der Abschluss eines geschichtswissenschaftlichen oder historisch ori-entierten Studienganges oder Studienfachs, in welchem mindestens 55 CP in geschichtswissen-schaftlichen Modulen erbracht wurden, wobei mindestens ein Grundlagen- und ein Vertiefungsmodul einem Thema aus der Zeit vor 1750 und ein Grundlagen- und ein Vertiefungsmodul einem Thema aus der Zeit nach 1750 gewidmet sein muß. Bei interdisziplinären Studiengängen wird geprüft, ob eine ausreichende Fachkompetenz erworben wurde. Fehlende Kenntnisse können gegebenfalls nach Aufnahme des Studienganges erworben werden. b.) Nebenfach Teilnahmevoraussetzung ist der Abschluss eines geschichtswissenschaftlichen oder historisch ori-entierten Studienganges oder Studienfachs, in welchem mindestens 55 CP in geschichtswissen-schaftlichen Modulen erbracht wurden, wobei mindestens ein Grundlagen- und ein Vertiefungsmodul einem Thema aus der Zeit vor 1750 und ein Grundlagen- und ein Vertiefungsmodul einem Thema aus der Zeit nach 1750 gewidmet sein muß. Bei interdisziplinären Studiengängen wird geprüft, ob eine ausreichende Fachkompetenz erworben wurde. Fehlende Kenntnisse können gegebenfalls nach Aufnahme des Studienganges erworben werden. Sprachvoraussetzungen: In den Hauptfächern Osteuropäische Geschichte und Slavistik sind sehr gute Kenntnisse in einer der an der JLU angebotenen Sprachen des östlichen Europa (zurzeit: Russisch, Polnisch, Tschechisch, Kroatisch/Serbisch) Voraussetzung. Näheres dazu im Studienführer des Master-Studienfachs auf der Internetseite http://www.uni-giessen.de/cms/studium/studienangebot/master/guk
Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen

Hochschulweit geltende Fristen und Termine

Vorlesungszeit
02.11.2020 - 19.02.2021
weitere Informationen: www.uni-giessen.de/studium/semesterzeiten
Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung
01.07.2020 - 20.08.2020
Anmeldefrist für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
15.06.2020 - 30.09.2020
Einschreibefrist Studienanfänger für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
-
Bewerbungsfrist für EU-Ausländer
01.07.2020 - 20.08.2020
Bewerbungsfrist für Nicht-EU-Ausländer
01.07.2020 - 20.08.2020
Einschreibefrist für die Rückmeldung
-
Einschreibefrist für Hochschulwechsler
-
Fristen für Auswahlverfahren oder Eignungsprüfungen

Kontakt/Ansprechpartner

Justus-Liebig-Universität Gießen Historische Institut Osteuropäische Geschichte
Hausanschrift
Otto-Behaghel-Strasse 10 / Haus G, 35394 Gießen
Internetseite
Ansprechpartner weiterführendes Studium
Ansprechpartner
Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg
Telefon
/
Telefax
/
E-Mail

Weitere Ansprechpartner findest du hier!


Die Informationen über die Hochschulen und deren Studienangebote werden durch Zugriff auf den Hochschulkompass der HRK erzeugt. Stand: 26.12.2020

Studentenservice

Den gesamten Studentenservice findest du hier!

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung