Das Verkehrsingenieurwesen (auch Verkehrssystemmanagement) ist ein wissenschaftliches Fachgebiet der Verkehrswissenschaften, das sich mit der Betriebsführung sowie dem organisatorischen, technologischen und dem technischen Management von Verkehrssystemen, insbesondere im öffentlichen Verkehr, befasst (vgl. Verkehrszweige).
Das Verkehrsingenieurwesen entstand in der Mitte des 20. Jahrhunderts in Ergänzung zur konstruktionsorientierten Verkehrstechnik sowie zur betriebs- und volkswirtschaftlich orientierten Verkehrswirtschaftslehre. Arbeitsgegenstand des Verkehrsingenieurwesens ist somit insbesondere die Verkehrsbetriebstechnologie. Dabei übt das Fachgebiet eine Schnittstellenfunktion zwischen den verschiedenen technischen Bereichen aus.

Die Ausbildung zum Verkehrsingenieur erfolgt in der Regel im Rahmen eines ingenieurwissenschaftlichen Hochschulstudiums des Bauingenieurwesens, des Maschinenwesens (insbesondere Fahrzeugtechnik und Maschinenbau) und der Raum- bzw. Stadtplanung; jeweils mit dem entsprechenden Studienschwerpunkt (z. B. Verkehrsplanung und -technik) und ggf. einem weiterführenden Studium im Verkehrswesen.

Ausnahmen bildeten im deutschsprachigen Raum die Technischen Universitäten Berlin und Dresden. So wird an der TU Berlin ein grundständiger Studiengang Verkehrswesen (B.Sc.) sowie ein konsekutiver Studiengang Planung und Betrieb im Verkehrswesen (M.Sc. bzw. Dipl.-Ing. im ehemaligen, gleichnamigen Diplomstudium) angeboten. An der TU Dresden existiert seit 1952 (damals als eigenständige Hochschule für Verkehrswesen) der zehnsemestrige Diplomstudiengang Verkehrsingenieurwesen (Dipl.-Ing.).

Im Zuge des Bologna-Prozesses entstanden auch an anderen Hochschulstandorten Bachelor- sowie Masterstudiengänge, die sich an der Ausbildung zum Verkehrsingenieur orientieren, z. B. Verkehrsingenieurwesen und Mobilität (B./M.Sc.) an der RWTH Aachen, sowie Verkehrsingenieurwesen (B./M.Sc.) an der TU Braunschweig und an der Universität Stuttgart. Die fünf zuvor genannten Hochschulen sind zudem Mitglieder des Hochschulverbands TU9 German Institutes of Technology und erkennen ihre Abschlüsse ohne Einschränkungen untereinander an, so dass ein Hochschulwechsel (bspw. zwischen Bachelor- und Masterstudium) grundsätzlich möglich ist und ggf. nur einzelne Module nachgeholt werden müssen, falls sich die Profile unterscheiden.

Darüber hinaus gibt es an der TU Dresden den Studiengang Bahnsystemingenieurwesen (M.Sc.) sowie an der TU Harburg die Studiengänge Logistik und Mobilität (B.Sc.) bzw. Logistik, Infrastruktur und Mobilität (M.Sc.). Ein Bachelor- sowie Masterstudiengang im Verkehrswirtschaftsingenieurwesen (B./M.Sc.) kann an der Uni Wuppertal belegt werden.

Außerdem gibt es, begünstigt durch die zunehmende Nachfrage nach Experten für Verkehrs- und Mobilitätsfragen, die Möglichkeit eines Studiums im Verkehrsingenieurwesen mittlerweile auch an Fachhochschulen, wie z. B. im Bachelorstudium Verkehrs- und Transportwesen (B.Eng.) an der FH Erfurt sowie im Masterstudiengang Urbane Mobilität (Verkehrsingenieurwesen) (M.Eng.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der TH Nürnberg. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen bietet zudem eine Auflistung deutscher Hochschulen an, an denen Studiengänge des Verkehrsingenieurwesens sowie weiteren verkehrsspezifischen Studiengängen angeboten werden.

Quelle: Wikipedia

  • Studienfeld(er)
    Logistik, Transport, Verkehrswirtschaft; Raumplanung; Verkehrstechnik
  • Schwerpunkt(e)
    Architektur und Wirtschaft (Produktion und Logistik, VWL, Mobilität, Raum & Architektur); Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen (Technische Mechanik, Regelungstechnik, Elektrotechnik); Mathematische Grundlagen und Informatik (Ingenieurmathematik, Programmierung); Verkehrswissenschaftliche Grundlagen (Bahnbau, Straßenbau, ÖPNV, Verkehrs- und Stadtplanung)
  • Zulassungsmodus
    Keine Zulassungsbeschränkung, ohne NC
  • Studienbeginn
    nur Wintersemester
  • Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
    6 Wochen Vorpraktikum (kann nur auf begründeten Antrag zu einem späteren Zeitpunkt abgeleistet werden)
Zugangsbedingungen
  • Meisterprüfung und/oder gleichwertige berufliche Aufstiegsfortbildung
  • Mehrjährige Berufsausbildung und/oder Berufserfahrung mit fachlicher Nähe zum Studienfach
  • Mehrjährige Berufsausbildung und/oder Berufserfahrung ohne fachlicher Nähe zum Studienfach
    • in Verbindung mit dem Erwerb der fachgebundenen Hochschulzugangsberechtigung durch Prüfung
Zugangsbedingungen
Eine Hochschulzugangsberechtigung in der entsprechenden Fachrichtung aufgrund beruflicher Vorbildung hat, wer eine mindestens DREIjährige Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen UND diesen Beruf mind. DREI Jahre lang ausgeübt hat.
Internetseite
weitere Informationen zu "Studieren ohne Abitur"
  • Vorlesungszeit
    19.10.2020 - 12.02.2021
  • Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung
    01.06.2020 - 20.08.2020
  • Anmeldefrist für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
    01.06.2020 - 15.10.2020
  • Bewerbungsfrist für EU-Ausländer
    01.06.2020 - 20.08.2020
  • Bewerbungsfrist für Nicht-EU-Ausländer
    01.06.2020 - 20.08.2020
  • Die Informationen über die Hochschulen und deren Studienangebote werden durch Zugriff auf den Hochschulkompass der HRK erzeugt.
    Stand: 27.03.2021
Sören Sidentop
Diese Serviceleistungen bietet jeder Studentenberater der TK
  • Zeugnisbeglaubigungen
  • Infos zur Versicherung bei Nebenjobs
  • Bescheinigungen (z.B. fürs BAföG-Amt)
  • Infos für ausländische Studierenden
  • Tipps zur Krankenversicherung während des Studiums, bei Auslandssemestern und nach Ende der Krankenversicherungspflicht als Studierende/r
  • Kontaktvermittlung zu Einrichtungen der Hochschule
  • Vorbereitung auf den Beruf
Jetzt Mitglied werden

Ad