Melanie Braun/shutterstock.com Melanie Braun/shutterstock.com

Studieren in Osnabrück

Osnabrück ist eine Großstadt in Niedersachsen und Sitz des Landkreises Osnabrück. Die kreisfreie Stadt ist ein Oberzentrum und mit 155.625 Einwohnern nach Hannover, Braunschweig und Oldenburg die viertgrößte Stadt Niedersachsens und Mittelpunkt des Osnabrücker Landes. Die ca. 22.000 Studenten von Universität und Hochschule machen etwa 14 % der Gesamtbevölkerung aus. Historisch, landschaftlich und sprachlich gehört Osnabrück zu Westfalen.

Für die Gründung der geschichtsträchtigen Stadt war die exponierte Lage an einem Knotenpunkt alter Handelsstraßen ursächlich. Im Mittelalter war Osnabrück Prinzipalstadt des westfälischen Quartiers der Hanse. Bekannt wurde die Friedensstadt Osnabrück neben Münster auch als Ort der Unterzeichnung des Westfälischen Friedens 1648. Nach dem Wiener Kongress setzte eine „Entwestfalisierung“ in Osnabrück und Umland ein (siehe Geschichte Westfalens). Die westfälische Prägung Osnabrücks ist jedoch immer noch an dem, von der einheimischen Bevölkerung gesprochenem Hochdeutsch, an der Architektur in und um Osnabrück sowie der regionalen Küche (siehe Westfälische Küche), deutlich zu erkennen. Die Stadt ist Sitz des 780 gegründeten Bistums Osnabrück.

Quelle: Wikipedia

Osnabrück ist eine Großstadt in Niedersachsen und Sitz des Landkreises Osnabrück. Die kreisfreie Stadt ist ein Oberzentrum und mit 155.625 Einwohnern nach Hannover, Braunschweig und Oldenburg die viertgrößte Stadt Niedersachsens und Mittelpunkt des Osnabrücker Landes. Die ca. 22.000 Studenten von Universität und Hochschule machen etwa 14 % der Gesamtbevölkerung aus. Historisch, landschaftlich und sprachlich gehört Osnabrück zu Westfalen.

Für die Gründung der geschichtsträchtigen Stadt war die exponierte Lage an einem Knotenpunkt alter Handelsstraßen ursächlich. Im Mittelalter war Osnabrück Prinzipalstadt des westfälischen Quartiers der Hanse. Bekannt wurde die Friedensstadt Osnabrück neben Münster auch als Ort der Unterzeichnung des Westfälischen Friedens 1648. Nach dem Wiener Kongress setzte eine „Entwestfalisierung“ in Osnabrück und Umland ein (siehe Geschichte Westfalens). Die westfälische Prägung Osnabrücks ist jedoch immer noch an dem, von der einheimischen Bevölkerung gesprochenem Hochdeutsch, an der Architektur in und um Osnabrück sowie der regionalen Küche (siehe Westfälische Küche), deutlich zu erkennen. Die Stadt ist Sitz des 780 gegründeten Bistums Osnabrück.

Quelle: Wikipedia

Jetzt Mitglied werden

Ad