Das achtsemestrige Studium richtet sich an Studierende, die eine berufliche Tätigkeit in der Steuerberatung, der Wirtschaftsprüfung oder in entsprechenden Tätigkeitsfeldern von Unternehmen in der mittleren oder höheren Führungsebene anstreben. Das Studium bereitet insoweit bereits auch auf die Berufsexamina Steuerberater/in (StB) und Wirtschaftsprüfer/in (WP) vor.

Das achtsemestrige Studium richtet sich an Studenten, die eine berufliche Tätigkeit in der Steuerberatung, der Wirtschaftsprüfung oder in entsprechenden Tätigkeitsfeldern von Unternehmen in der mittleren oder höheren Führungsebene anstreben. Das Studium bereitet insoweit bereits auch auf die Berufsexamina Steuerberater/in (StB) und Wirtschaftsprüfer/in (WP) vor.

Gegenüber dem sechssemestrigen Vollzeitstudium (BSW) und der ausbildungsintegrierten Variante (BSWD) richtet sich die flexible Variante (BSWF) insbesondere an Kandidat(inn)en, die sich auf die Zweier-Kombination Hochschule & Praxis konzentrieren und dabei einer regelmäßigen beruflichen Tätigkeit nachgehen wollen, z.B. als Werksstudent/in. Die berufliche Tätigkeit ist nicht an ein Ausbildungsverhältnis gebunden, jedoch gewähren die jeweiligen Steuerberaterkammern unter verschiedenen Voraussetzungen die Zulassung zur Teilnahme an der Prüfung zum/r Steuerfachangestellten als sog. Externer.

Interessant ist die Variante vor allem für Kandidat(inn)en, die
• keine separate Steuerfachangestelltenausbildung absolvieren, eventuell aber die Prüfung Steuerfachangestellte/r ablegen wollen,
• Steuerberater/in werden wollen, einen Ausbildungsvertrag Steuerfachangestellte/r haben und berufsspezifische Fachinhalte in der Hochschule (statt im Berufskolleg) erwerben wollen oder
• bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen haben und neben dem Studium eine begleitende (auf maximal drei Tage in der Semesterwoche reduzierte) Tätigkeit in der Praxis ausüben wollen.

Ziel des Studiums
Das Programm Steuern und Wirtschaftsprüfung (B.A.) soll die Absolvent(inn)en dazu befähigen, in den freien Berufen, in Unternehmen, aber auch in Verbänden und öffentlichen Einrichtungen Aufgaben im wirtschaftsprüfenden und steuerberatenden Bereich kompetent übernehmen zu können.

Als Leitbild dient die erste Befähigung und Qualifikation zur Wahrnehmung von Aufgaben auf der Führungsebene, vor Absolvierung entsprechender Berufsexamina. Das Studium vermittelt die für die berufliche Praxis notwendigen Grundlagen und mehr.

Die Absolvent(inn)en können praxisnützliche wissenschaftliche Erkenntnisse und Problemlösungskonzepte erfolgreich in die berufliche Tätigkeit umsetzen. Sie lernen Wirtschafts- und Rechtssachverhalte zu analysieren und hierauf einschlägige Rechtsnormen zu subsumieren. Während des Studiums erwerben die Studierenden die Urteilsfähigkeit und Kompetenz zur kritischen Reflexion von Wissenschaft und beruflicher Praxis. Sie können steuerliche Fragestellungen / steuerliche Folgen von Handlungsalternativen bewerten und rechtssichere Vorschläge zur steueroptimierenden Gestaltung unterbreiten. Die Fähigkeit zur fachspezifischen selbständigen Weiterbildung wird vermittelt, stellt sie doch eine wichtige Voraussetzung für die spätere Berufspraxis dar.

Inhalt und Aufbau des Studiengangs
Im Bachelor-Programm Steuern und Wirtschaftsprüfung werden den Studierenden
• das betriebswirtschaftliche Basiswissen (BWL-Kernbereich)
• die berufsfeldspezifischen Fachgebiete: Steuern, Wirtschaftsprüfung, Recht
• die dazu erforderlichen Schlüsselqualifikationen (Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftsenglisch, Kommunikation, Gesprächsführung etc.),
vermittelt.

In der Vorlesungszeit finden die Veranstaltungen an zwei fixen Tagen (z.B. Mo./Di. oder Mi./Do.) statt, so dass an bis zu drei Tagen einer praktischen Tätigkeit nachgegangen werden kann, insbesondere in einer StB-/WP-Kanzlei. Während der vorlesungs-/unterrichtsfreien Zeiten kann sich der Praxisanteil entsprechend erhöhen.

Die Aufteilung der Zeit allein auf Hochschule und Praxis gewährleistet eine gut kalkulierbare Auslastung. Darüber hinaus ermöglichen individuelle Flexibilitätsfenster in den ersten vier Semestern und der Besuch der Hochschule an zwei Tagen Freiräume zu individueller Gestaltung, z.B. können Studierende mit dem Berufsziel Wirtschaftsprüfer/in bereits im ersten Semester ergänzend zum Modul Buchhaltung und Abschlusstechnik (& Einführung Steuern) die Module Externes Rechnungswesen und oder Bilanzsteuerrecht des 3. Semesters belegen. Studierende mit dem Berufsziel Steuerberater/in können entsprechend am Modul Verkehrsteuern und oder Verfahrensrecht aus dem 5. Semester teilnehmen, soweit sich dies mit Blick auf die konkrete individuelle praktische Tätigkeit anbietet.

Bei Erfüllung der verschiedenen, regional abweichenden Voraussetzungen der jeweiligen Steuerberaterkammer (regelmäßig bestimmte Mindestpraxiszeiten) steht den Studierenden die Teilnahme an der Steuerfachangestelltenprüfung offen; bei Studierenden mit Ausbildungsvertrag ist die Teilnahme an der Steuerfachangestelltenprüfung verpflichtend.

Im siebten Semester stellen die Studierenden ihre Befähigung, die im Studium gewonnenen Erkenntnisse in der praktischen Arbeit eigenständig umsetzen zu können, in einer speziellen Praxisphase unter Beweis, bevor sie zum Ende des Bachelor-Programms die Bachelorarbeit anfertigen und in einem Kolloquium vertreten.

Quelle: Hochschule Niederrhein vom 27.04.2019

  • Studienfeld(er)
    Finanzwirtschaft, Versicherungswirtschaft
  • Schwerpunkt(e)
    BWL Kernbereich; Projektmanagement; Recht; Steuern; Verhandlungsführung; Wirtschaftsenglisch; Wirtschaftsprüfung
  • Zulassungsmodus
    Örtliche Zulassungsbeschränkung, zwingend mit NC
  • Studienbeginn
    nur Sommersemester
  • Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
    - Allgemeine Hochschul- oder Fachhochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung - 13-wöchigesFachpraktikum bis zum 4. Fachsemester.
  • Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
    Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
Zugangsbedingungen
  • Meisterprüfung und/oder gleichwertige berufliche Aufstiegsfortbildung
  • Mehrjährige Berufsausbildung und/oder Berufserfahrung mit fachlicher Nähe zum Studienfach
  • Mehrjährige Berufsausbildung und/oder Berufserfahrung ohne fachlicher Nähe zum Studienfach
    • in Verbindung mit dem Erwerb der fachgebundenen Hochschulzugangsberechtigung durch Prüfung
Zugangsbedingungen
Bewerbungsfristen für Meister und vergleichbar Qualifizierte, Beruflich Qualifizierte: zum SS: 15. Januar eines Jahres zum WS: 15. Juli eines Jahres Bewerbungsfristen für die Zugangsprüfung: zum SS: 1. Oktober eines Jahres zum WS: 1. April eines Jahres
Vorbereitende Kursangebote
Ja
Die Hochschule Niederrhein bietet für einige Studiengänge Vorkurse und Brückenkurse an.
Internetseite
weitere Informationen zu "Studieren ohne Abitur"
  • Vorlesungszeit
    20.09.2021 - 04.02.2022
    www.hs-niederrhein.de/studierendenservice
  • Bewerbungsfrist für Fächer mit Zulassungsbeschränkung
    03.05.2021 - 15.07.2021
  • Anmeldefrist für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
    03.05.2021 - 17.09.2021
  • Bewerbungsfrist für EU-Ausländer
    03.05.2021 - 15.07.2021
  • Bewerbungsfrist für Nicht-EU-Ausländer
    03.05.2021 - 15.07.2021
  • Die Informationen über die Hochschulen und deren Studienangebote werden durch Zugriff auf den Hochschulkompass der HRK erzeugt.
    Stand: 27.03.2021
#ansprechpartner#
Ellena Jossifidou
Diese Serviceleistungen bietet jeder Studentenberater der TK
  • Zeugnisbeglaubigungen
  • Infos zur Versicherung bei Nebenjobs
  • Bescheinigungen (z.B. fürs BAföG-Amt)
  • Infos für ausländische Studierenden
  • Tipps zur Krankenversicherung während des Studiums, bei Auslandssemestern und nach Ende der Krankenversicherungspflicht als Studierende/r
  • Kontaktvermittlung zu Einrichtungen der Hochschule
  • Vorbereitung auf den Beruf
Jetzt Mitglied werden

Ad