Der Studiengang verknüpft eine kaufmännische Ausbildung mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts.
Insgesamt dauert die Ausbildung vier Jahre, inklusive sechs Semester Studienzeit. Nach dem vorangeschalteten Ausbildungsjahr beginnt mit der Einschreibung im zweiten Jahr das Studium. Während der vorlesungsfreien Zeit wird die betriebliche Ausbildung fortgesetzt. Im dritten Jahr wird die IHK-Abschlussprüfung abgelegt. Während des Praxissemesters und der Bachelor-Thesis findet die berufliche Weiterqualifizierung im Unternehmen statt.

Nach vier Jahren werden so zwei berufsqualifizierende Abschlüsse erworben. Ziel des Studiums ist es, den Studierenden in einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss die erforderlichen fachlichen und fachübergreifenden Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden der Betriebswirtschaftslehre, zusammen mit den Aspekten der Nachhaltigkeit, zu vermitteln.

Die Ausbildung verläuft parallel im Betrieb und an der Hochschule, sie beschleunigt und vertieft die Wissensvermittlung und verkürzt die Einarbeitungsphase im Unternehmen. Die praxisnahen Module finden im Wechsel über vier Jahre hinweg mit dem jeweiligen kooperierenden Unternehmen statt. Mit dem erfolgreichen Studienabschluss wird der europaweit anerkannte akademische Grad "Bachelor of Arts" zusammen mit einem kaufmännischen IHK-Abschluss verliehen.

Das modular aufgebaute Studium befasst sich vorrangig mit folgenden Wissensgebieten:

Nachhaltiges Wirtschaften

Ökologische und ökonomische Systeme, Unternehmensführung, Managementsysteme, Umwelttechnik und erneuerbare Energien, Stoffstrommanagement, Umweltpolitik sowie Ökologische Ökonomik.

Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der BWL, Investition und Finanzierung, Kostenrechnung, Managementprinzipien, Volkswirtschaftslehre, Marketing, Digitalisierung, Steuern, Logistik, Wirtschaftsinformatik, Human-Ressource-Management, etc.

Wirtschafts- und Umweltrecht

BGB, HGB, Gesellschaftsrecht, Sachenrecht, Umweltrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht,
sowie wahlweise Vertiefung in weiteren Rechtsgebieten.

Fremdsprachen und Schlüsselkompetenzen

Umfassende wirtschaftsnahe Fremdsprachenausbildung: Englisch und weitere Sprache, Kommunikationstraining, Projektmanagement, Präsentation, Interkulturalität, Verhandlungsführung, Öffentlichkeitsarbeit.

Vertiefungsrichtungen
• Green Tech – Grüne Technologien
• Green Transformation – Veränderungen pro Nachhaltigkeit
• Nachhaltige Volkswirtschaftslehre
• Finanzmanagement und Controlling
• Marketing und Digitalisierung
• Wirtschaftsinformatik

Die Ausbildung an der Hochschule erfolgt durch eine ausführliche Vermittlung wissenschaftlicher und methodischer Grundlagen in den unterschiedlichen Teilgebieten des Rechnungswesens, des Marketings, des Nachhaltigen Wirtschaftens und der Volkswirtschaftslehre. Ergänzend erfolgt eine Fremdsprachenausbildung. Darüber hinaus haben die Studierenden die Möglichkeit im Rahmen des 4. und 6. Semesters ihren individuellen Schwerpunkt zu bestimmen. Neben betriebswirtschaftlichen Wahlpflichtmodulen können sie ihre Kompetenzen in den Bereichen grüne Technologien und Transformationswissen vertiefen. Dabei werden aktuelle Entwicklungen in Unternehmen, Institutionen, Märkten und Berufsbildern berücksichtigt. Gleichzeitig wird im Rahmen der durchgehenden Kooperation mit dem jeweiligen Ausbildungsunternehmen ein starker Praxisbezug gewährleistet. Durch den systematischen Wechsel von Theorie- und Praxisphasen in Hochschule und Betrieb ergibt sich eine akademisch hochwertige, gleichzeitig aber auch praxisnahe Ausbildung. Die Lernphasen am Umwelt-Campus Birkenfeld korrespondieren passgenau mit den Praxisphasen im Unternehmen, sodass das neue Wissen zeitnah angewendet und durch praktische Erfahrungen vertieft werden kann. Darüber hinaus erweitern sie ihre Sprachkompetenzen sowie Soft Skills durch die Arbeit in Gruppen, Kommunikationstrainings, Präsentationen und weitere eigenverantwortliche Unterrichtsbeiträge.

Nach Abschluss des Studiums sind die Studierenden dazu befähigt, für betriebs- und umweltwirtschaftliche Fragestellungen aus den verschiedensten Bereichen der Wirtschaft oder im öffentlichen Dienst, Lösungsansätze zu entwickeln und umzusetzen. Sie bedienen sich des aktuellen Stands der Wissenschaft und sind in der Lage, Probleme mit wissenschaftlichen Methoden zu erkennen, zu analysieren und zu lösen. Dabei können sie sich selbst organisieren und zeigen Teamfähigkeit bei der disziplinären Zusammenarbeit. Die Studierenden sind in der Lage ihre Problemlösungen zu formulieren und argumentativ zu verteidigen und können sich mit Fachvertretern und mit Fachfremden über Informationen, Ideen, Probleme und Lösungen austauschen.

Sie haben die Notwendigkeit eines lebenslangen Lernens erkannt und Befähigungen dazu erworben. Die Absolventinnen und Absolventen können Aufgaben in national und international tätigen Unternehmen und Organisationen übernehmen. Darüber hinaus qualifiziert der erfolgreiche Studienabschluss zur Aufnahme in Masterstudiengängen an Hochschulen im In- und Ausland.

Mit dem Dualen Studium Nachhaltige Ressourcenwirtschaft am Umwelt-Campus Birkenfeld stehen alle Karrierewege offen. Die Azudenten werden in den Unternehmen zu Führungsnachwuchskräften ausgebildet mit dem Ziel einer erfolgreichen Übernahme nach Abschluss des Studiums. Für Unternehmen bietet sich somit die Möglichkeit passgenau auf ihre Bedürfnisse Führungsnachwuchs auszubilden.

In allen Branchen existiert ein erhöhter Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften. Die erfolgreiche Integration einer kaufmännischen Ausbildung und nachhaltigkeitsorientierten Aspekten in das Studium macht unsere Absolventen zu besonderen Wissensträgern mit unternehmensspezifischem Know-How und spezifischem Fachwissen.

Das berufliche Einstiegsfeld ist zunächst durch den Ausbildungsbetrieb vorgegeben. Das breit angelegte Studienprofil ermöglicht es, in allen klassischen Unternehmensbereichen tätig zu werden. Besonders attraktive Perspektiven bieten Unternehmen der stark wachsenden, umweltorientierten Zukunftsmärkte.

Quelle: Hochschule Trier vom 19.11.2018

  • Studienfeld(er)
    Betriebswirtschaftslehre
  • Schwerpunkt(e)
    Betriebswirtschaftslehre; Nachhaltiges Wirtschaften; Wirtschafts- und Umweltrecht
  • Zulassungsmodus
    Keine Zulassungsbeschränkung, ohne NC
  • Studienbeginn
    nur Wintersemester
  • Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
    Die Bewerbung erfolgt grundsätzlich zuerst bei einem Kooperationsunternehmen. Zur Bewerbung um einen Studienplatz werden dann Bewerberinnen und Bewerber zugelassen, die eine anforderungskonforme Bewerbung einreichen und folgende weitere Voraussetzungen erfüllen: - Hochschul- oder Fachhochschulreife - Gültiger abgeschlossener Ausbildungsvertrag zwischen dem Studierenden und dem Kooperationsunternehmen - Abgeschlossener Kooperationsvertrag zwischen Unternehmen und Fachhochschule - Gute Englischkenntnisse
  • Vorlesungszeit
    04.10.2021 - 29.01.2022
  • Anmeldefrist für Fächer ohne Zulassungsbeschränkung
    17.05.2021 - 17.09.2021
  • Die Informationen über die Hochschulen und deren Studienangebote werden durch Zugriff auf den Hochschulkompass der HRK erzeugt.
    Stand: 17.04.2021
Michaela Kohl
Diese Serviceleistungen bietet jeder Studentenberater der TK
  • Zeugnisbeglaubigungen
  • Infos zur Versicherung bei Nebenjobs
  • Bescheinigungen (z.B. fürs BAföG-Amt)
  • Infos für ausländische Studierenden
  • Tipps zur Krankenversicherung während des Studiums, bei Auslandssemestern und nach Ende der Krankenversicherungspflicht als Studierende/r
  • Kontaktvermittlung zu Einrichtungen der Hochschule
  • Vorbereitung auf den Beruf
Jetzt Mitglied werden

Ad