Im Namen des Gesetzes: Als unabhängige Entscheider/in nehmen Rechtspfleger/innen bei Gericht neben Richter/innen und Vertreter/innen der Staatsanwaltschaft Aufgaben der Rechtspflege wahr. Als selbstständige Organe der Rechtspflege sind ihre Entscheidungen unabhängig und lediglich dem Gesetz unterworfen. Sie übernehmen die vom Gesetzgeber übertragenen Aufgaben, z. B. die Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung von Immobilien, Tätigkeiten im Grundbuchamt, im Mahnverfahren und bei der Kostenfestsetzung, frei von Weisungen Dienstvorgesetzter. Der Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des gehobenen Justizdienstes befähigt die späteren Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger, selbstständige sachgerechte Entscheidungen zu treffen sowie wirtschaftliche, soziale und rechtspolitische Zusammenhänge zu verstehen. Der akademische Grad Diplom-Rechtspfleger/in (FH) wird aufgrund einer mindestens mit »ausreichend« bewerteten Diplomarbeit von der Hochschule verliehen. Das Studieren als Beamte/r mit Bezügen, die optimale Verzahnung von Theorie und Praxis während des Studiums und die hervorragenden Karriereaussichten (z. B. Beförderung bzw. Aufstieg zum/zur Justizoberinspektor/in, Justizamtsmann/frau, Justizamtsrat/rätin sowie zum/zur Justizoberamtsrat/rätin) machen diesen Diplomstudiengang zu einem der begehrtesten in Deutschland.

Das Studium ist in vier Abschnitte gegliedert. Der erste Studienabschnitt umfasst 14 Monate (Theorie). Es folgt eine zehnmonatige Praxisphase. Der dritte und vierte Studienabschnitt schließt sich mit jeweils einer Theorie- und einer weiteren Praxisphase von sechs Monaten an. Zu Beginn der Ausbildung und mit der Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf erfolgt die Ernennung zum/zur Rechtspflegeranwärter/in. Nach erfolgreichem Abschluss des Vorbereitungsdienstes wird die Laufbahnprüfung abgelegt.

Nachfolgende Studienschwerpunkte stehen auf dem Lehrplan:
• Erbrecht
• Familienrecht
• Gesellschaftsrecht
• Grundstücksrecht
• Handelsrecht
• Insolvenzrecht
• Kostenrecht
• Strafprozessrecht
• Strafrecht
• Strafvollstreckungsrecht
• Verfassungsrecht (Grundzüge)
• Verwaltungsrecht
• Vollstreckungsrecht
• Zivilprozessrecht
• Zivilrecht

Neben dem/der Richter/in sind Rechtspfleger/innen Entscheidungsträger u. a. in Nachlassverfahren, Insolvenzsachen, im Registergericht, in Betreuungs-, Vormundschafts- und Pflegschaftssachen, aber auch in der Strafvollstreckung – ein vielseitiges Aufgaben- und Verantwortungsfeld, auf das die Laufbahnanwärter/innen und zukünftig diplomierten Rechtspfleger/innen im gleichnamigen Studiengang gründlich vorbereitet werden.

Quelle: Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Campus Lichtenberg vom 28.05.2019

  • Studienfeld(er)
    Privatrecht, Zivilrecht; Rechtspflege
  • Schwerpunkt(e)
    Erbrecht, Familienrecht; Gesellschaftsrecht; Grundstücksrecht; Handelsrecht, Insolvenzrecht; Kostenrecht; Strafrecht; Vollstreckungsrecht; Zivilrecht, Zivilprozessrecht
  • Vorlesungszeit
    01.10.2020 - 13.02.2021
    Bei den dualen und weiterbildenden Studiengängen teilweise ganzjähriger Studienbetrieb.
  • Die Informationen über die Hochschulen und deren Studienangebote werden durch Zugriff auf den Hochschulkompass der HRK erzeugt.
    Stand: 28.08.2021

Ad