Der Bachelorstudiengang Transdisziplinäre Frühförderung bildet die Studierenden zu Spezialisten für die frühkindliche Entwicklung ab der Geburt aus. Frühförderung ist bundesweit sowie international seit Jahrzehnten ein hochspezialisiertes Gebiet der Entwicklungsdiagnostik, -therapie und -förderung von Kindern, die Schwierigkeiten in der Entwicklung haben. Solche Schwierigkeiten können zum Beispiel durch Krankheiten, schwierige Lebensumstände oder Behinderungen entstehen.

Unser international ausgerichteter und stark in der Praxis verankerter Bachelorstudiengang bietet Studierenden eine wissenschaftlich fundierte pädagogische Ausbildung. Die Studierenden werden intensiv von den Professoren der Hochschule betreut und auf einen emotional und fachlich herausfordernden Beruf vorbereitet. Sie werden in die Lage versetzt, die Komplexitäten von Entwicklungsprozessen zu erkennen, ein vernetztes Wissen über Chancen und Risiken kindlicher Entwicklung zu erwerben und sich als Teil eines Teams zu verstehen, das die individuell bestmögliche Entwicklung des Kindes unterstützt.

Der Bachelorstudiengang Transdisziplinäre Frühförderung ist staatlich anerkannt und akkreditiert.

Der Bachelorstudiengang Transdisziplinäre Frühförderung an der MSH vermittelt theoretisches Wissen in folgenden Bereichen:
• frühkindliche Entwicklung und Bildung,
• zielorientierte Förderung,
• Inklusion von Kindern in KITAS oder Schule,
• gemeinsame Arbeit mit Eltern und
• Arbeit im Team mit Medizinern, Therapeuten, Psychologen, Sozialpädagogen etc.

Zunächst erlernen die Studierenden die Grundlagen in Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Psychologie, Sozialwissenschaften und Recht sowie in den medizinischen und therapeutischen Grundlagen zur Förderung der transdisziplinären Kompetenzen.

Ein weiterer Fokus liegt auf dem Erwerb von konkreten Fähigkeiten, wie z.B. in der Diagnostik, der Förder- und Behandlungsplanung, der gezielten Entwicklungsförderung, der Beziehungsgestaltung zum Kind und der Familie, dem Krisengespräch und der Trauerarbeit. Weiterhin vertieft der Studiengang soziale und persönliche Kompetenzen in der Kommunikation mit verletzlichen Familien.

Im Bachelorstudiengang sind angeleitete Praxisanteile im Umfang von mindestens 100 Tagen in anerkannten Praxisstellen im In- oder Ausland vorgesehen. Damit erhalten Studierende die Chance, von Beginn an Theorie und Praxis zu verknüpfen.

Die Arbeit in und mit der gesamten Familie als System wird vor allem unter dem Gesichtspunkt der Ressourcenorientierung bzw. der Hilfe zur Selbsthilfe (Empowerment) gesehen. In Verbindung mit Management (Planung und Dokumentation der Frühförderung, Abrechnung, Personalplanung) und wissenschaftlichen Kompetenzen erwerben die Studierenden umfassende Reflexions- und Handlungskompetenzen und die Möglichkeit, sich auch für Leitungsaufgaben zu qualifizieren.

Quelle: MSH Medical School Hamburg vom 30.07.2019

  • Studienfeld(er)
    Pädagogik, Erziehungswissenschaft
  • Schwerpunkt(e)
    Bio-psychosoziale Grundlagen der Frühförderung; Förderdiagnostik; Heilpädagogische Förderung; Kindzentrierte Förderung; Therapeutische Methoden
  • Zulassungsmodus
    Auswahlverfahren/Eignungsprüfung
  • Studienbeginn
    nur Wintersemester
  • Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
    Die Studiengänge an der MSH Medical School Hamburg sind NC-frei: Talent, Motivation und Disziplin zählen mehr als der Notendurchschnitt auf dem Zeugnis. Pünktlichkeit, gute Leistungen und Engagement während des Studiums sind dabei von großer Bedeutung. - Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife der die Fachhochschulreife gemäß § 37 HmbHG - oder besonderer Zugang für Berufstätige gemäß § 38 HmbHG über Eingangsprüfung und Vorstellungsgespräch - und ein mindestens 1-monatiges Vorpraktikum in einer anerkannten Einrichtung des Sozial- und Gesundheitswesens (Vollzeitmodell) - oder abgeschlossene Berufsausbildung in einem sozialpädagogischen oder therapeutischen Beruf oder vergleichbare Studienabschlüsse und - mindestens ein Jahr Tätigkeit in der Frühförderung oder vergleichbarer Einrichtungen und - laufende Tätigkeit in einer stationären oder teilstationären Einrichtung der Frühförderung als Voraussetzung für die Anerkennung als Praktikum bei der Einstufungsprüfung - Möglichkeit des Weiterstudiums gemäß § 39 HmbHG
  • Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
    Weitere Informationen zu Zugangs- und Zulassungsbedingungen
Studienbeiträge
390.00 EUR / Monat
weitere Informationen zum Studienbeitrag
Anmerkung zum Studienbeitrag
Einschreibegebühr einmalig 100 Euro

Im Vollzeitmodell betragen die Kosten 390 Euro / Monat
Im Teilzeitmodell betragen die Kosten 290 Euro / Monat
  • Die Informationen über die Hochschulen und deren Studienangebote werden durch Zugriff auf den Hochschulkompass der HRK erzeugt.
    Stand: 28.08.2021

Ad