Wie geht es Jugendlichen in Zeiten von Corona? Die bundesweite "JuCo"-Studie wird fortgesetzt (Foto: Pheelings_Media/istockphoto.com) Wie geht es Jugendlichen in Zeiten von Corona? Die bundesweite "JuCo"-Studie wird fortgesetzt (Foto: Pheelings_Media/istockphoto.com)
Befragung

Wie geht es jungen Menschen in der Corona-Pandemie?

"Wie geht es Dir nach sechs Monaten in der Corona-Zeit?" Die Erfahrungen und Perspektiven junger Menschen stehen derzeit im Mittelpunkt der bundesweiten Studie "Jugend in der Corona-Zeit" ("JuCo"). Damit geht die Studie der Goethe-Universität Frankfurt und der Universität Hildesheim vom Frühjahr 2020 in die zweite Runde. Dies teilten die beiden Hochschulen in Pressemitteilungen mit. Diesmal soll noch umfassender erfasst werden, welche Erfahrungen und Perspektiven junge Menschen mit den Corona-Maßnahmen machen und wie sich ihre Lebenssituation dadurch verändert hat.
 


Die Online-Befragung wird bis zum 22. November durchgeführt. Sie richtet sich deutschlandweit an junge Menschen ab 15 Jahren. Es geht darum, mehr über den Lebensalltag, die Herausforderungen und Perspektiven der Jugendlichen in der Pandemie zu erfahren. "Die erste Befragung hat gezeigt, dass die jungen Menschen in der Krise viel zu wenig zu Wort kommen", so Johanna Wilmes, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Frankfurter Team vom Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung. "Jugendliche wollen mit ihren eigenen Anliegen gehört werden und nicht einfach nur als zu beschulende Menschen in der Öffentlichkeit stehen", betont auch Anna Lips aus dem Hildesheimer Forschungsteam. Von einer großen Teilnahme an der Studie erhofft sich der Forschungsverbund deshalb Erkenntnisse darüber, wie sich junge Menschen langfristig ihre Mitsprache in der Corona-Krise vorstellen und welche Bedürfnisse sie haben.
 


Damit sich möglichst viele Jugendliche an der Umfrage beteiligen, wurde der Fragebogen diesmal auch in einfacher Sprache formuliert. Dazu Dr. Tanja Rusack von der Universität Hildesheim: "Wir wollen möglichst viele junge Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen erreichen." Der Fragebogen ist für Jugendliche hier bis zum 22. November abrufbar. Die Teilnahme dauert etwa 20 Minuten. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden 20 Gutscheine im Wert von je 20 Euro verlost.

Der Forschungsverbund "Kindheit – Jugend – Familie in der Corona-Zeit" setzt sich zusammen aus dem Institut für Sozial- und Organisationspädagogik an der Stiftung Universität Hildesheim und dem Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung an der Universität Frankfurt. Entstanden sind darin bisher die bundesweite Studie JuCo zu den Erfahrungen und Perspektiven von jungen Menschen während der Corona-Maßnahmen sowie die bundesweite Studie KiCo zu den Erfahrungen und Perspektiven von Eltern und ihren Kindern während der Corona-Maßnahmen. Weitere Informationen zu den bisherigen Veröffentlichungen findest du hier.
 

[PA]

coronacovi-19sars-cov-2pandemiejunge leutejunge menschenSchülerSchülerinnen und Schülerpsychische Gesundheitfühlenab 15 jährenElternForschungWissenschaftlerinnen und WissenschaftlerWissenschaftlerBefragung UmfrageStudielaut rki robert koch institut rki zuständigen behörden erklären sie sich damit einverstanden fälle pro bundesgesundheitsminister jens spahn zahl der neuinfektionen sars cov-2 corona virus zuständigen behörden erklären sie sich damit einverstanden fälle pro bundesgesundheitsminister jens spahn zahl der neuinfektionen sars cov-2 corona pandemie corona virus