Hast du Lust auf einen Ausflug nach Ljubljana?  (Foto: Matevž Krajnik on Unsplash) Hast du Lust auf einen Ausflug nach Ljubljana? (Foto: Matevž Krajnik on Unsplash)
Reise-Tipp

Ljubljana - Urlaub zwischen Balkan und Westeuropa

Zwischen Österreich, Italien, Kroatien und Ungarn liegt das das kleine EU-Land Slowenien. Das Alpenland wird gerne übersehen oder mit der Slowakei verwechselt. Doch das Tor zwischen Westeuropa und dem Balkan hat viel zu bieten. Neben märchenhafter Natur gibt es die kleine Hauptstadt Ljubljana mit ihrer pittoresken Altstadt, die dazu einlädt, erkundet zu werden. Erkundige dich aber vorher über die aktuellen Corona-Bestimmungen.
 


Die Studentenstadt hat eine große Uni mit vielen Fakultäten und hat dadurch eine sehr junge Bevölkerung. Die Altstadt ist geprägt von den Bauten des slowenischen Architekten Jozˇe Pleˇcnik, der auch den Städten Prag und Wien seinen Stempel aufgedrückt hat. Eine der Wahrzeichens Ljubjanas sind die drei Brücken zum Preseren Platz, die den alten Teil Ljubljanas mit dem moderneren verbinden.
 


Die Brücken in der Stadt, die auf Deutsch Laibach heißt, führen über die Ljubljanica, die ebenso auf Deutsch Laibach heißt. Mit einem Panoramaboot lässt sich dieser Fluss erkunden und eine andere Perspektive auf die Stadt gewinnen. Das mag etwas touristisch anmuten, lohnt sich aber. Am innerstädtischen Ufer des Flusses finden sich viele kleine Cafés, die zum Verweilen einladen.
 


Eine weitere Attraktion der Stadt ist die Drachenbrücke. Sie ist gesäumt von Drachenskulpturen. Der Drachen ist das Wahrzeichen der Stadt und zierte schon im Mittelalter das Wappen der Stadt. Heute finden sich Drachen im Wappen des Fußballvereins Olimpija oder in Form des Stadtmaskottchens Ljubo. Im Winter findet zudem der Drachenkarneval statt.
 


An sonnigen Freitagen wird der zentrale Marktplatz zum Mekka für Foodies. Die Odprta Kuhna lädt zur Völlerei. Hinter dem Begriff, der sich mit "Offene Küche" übersetzen lässt, verbirgt sich ein Streetfood-Markt, auf dem es sich wunderbar schlemmen lässt. Die hier servierten Gerichte haben oft einen internationalen Ursprung. Die slowenische Küche ist stark von den Nachbarländern beeinflusst. So finden sich Anleihen aus Italien, Österreich, Ungarn und den Ländern des Balkans.
 


Eine der kulinarischen Sünden Sloweniens ist das "Pizza-Burek", bei dem die bosnische Blätterteigtasche mit Pizzabelag gefüllt ist. Für viele Menschen des Balkans absoluter Frevel, doch es kann argumentiert werden, dass kaum eine Speise Slowenien so gut repräsentiert wie diese. Die slowenische Küche hat aber noch weitaus mehr zu bieten. Die Krainer Wurst ist einer der absoluten Klassiker. Sie unterliegt einer geschützten Ursprungsbezeichnung. Gleiches gilt für den Karstschinken.
 


Potica ist ein Hefekuchen mit verschiedenen Füllungen, beispielsweisel Estragon, Walnüsse oder Speckgrieben. Die Einflüsse Italiens und Österreichs finden sich in den Njoki. Sie stehen zwischen Gnocchi und Nockerln bzw. Nocken. Die Nachspeise ist häufig sehr süß. Prekmurska gibanica bringt Mohn, Walnüsse, Quark und Äpfel zusammen. Auch die Teigrollen Štruklji können sehr süß sein und ebenso Mohnfüllung haben. Es gibt das Gericht jedoch auch als salzige Speise. Die Prekmurska gibanica stammen aus der Region Prekmurje im Nordosten des Landes. Diese und andere Spezialitäten der Region können im Güjžina probiert werden. Es wird auch ein veganes Menü angeboten.
 


 


Hoch über der Stadt thront die alte Burg von Ljubljana. Sie ist etwa 900 Jahre alt und die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt. Vom Aussichtsturm und der Burgmauer aus bietet sich ein wundervolles Panorama über die ganze Stadt. Heute kannst du auf der Burg verschiedene Führungen und Ausstellungen buchen, ein Restaurant besuchen und ein Escape Game spielen.
 


Ein anderer Aussichtspunkt ist der Nebotičnik Skyscraper. Hier findet sich nicht nur eine wunderschöne Wendeltreppe aus Holz, sondern auch eine Rooftop Bar, wo ein Kaffee oder Cocktail bei wunderschöner Aussicht über die Stadt inklusive Alpenpanorama locken.
 


Auch der weitläufige Park Tivoli ist von hier aus sichtbar und nur einen Katzensprung entfernt. Die Grünanlage besteht aus einem eher natürlich belassenen Bereich und einem kultivierten Teil. Ein Spaziergang lohnt durch beide Teile.
 


Alternative Kultur hat ihren Platz vor allem in der ehemaligen Kaserne Metelkova. Diese wurde früher von Künstlerinnen und Aktivisten besetzt und ist heute ein Kulturzentrum, das Raum für Clubs, Konzerte, Kunst und mehr bietet. Hier konzentriert sich ein Gutteil des Nachtlebens der Stadt. Ein oder zwei Bier auf Metelkova gehören zum Ljubljana-Trip dazu.
 


 


Wer besonders viel Zeit mitgebracht hat und auch die weitere Umgebung der Hauptstadt des relativ kleinen Alpenlandes erkunden möchte, könnte einen Ausflug nach Bled einplanen. Am Fuße der Julischen Alpen liegt hier der Blender See, in dessen Mitte eine kleine Insel der Marienkirche ein Zuhause bietet. Über dem See erhebt sich am nördlichen Ufer die Burg von Bled über dem See.
 


 


 


 


 


 


 

slowenien reisenurlaub sloweniengünstig reisengünsti verreisen

Der Autor: Hauke Koop
Der Autor: Hauke Koop

Der Autor: Hauke Koop

In Lüneburg geboren und aufgewachsen, zog es Hauke für die Ausbildung nach Hamburg. Im Anschluss begann er in der Hansestadt ein Studium der Politikwissenschaft. Der Cineast und Serienjunkie fährt gerne lange Strecken mit dem Fahrrad und findet Radrennen auch im Fernsehen spannend. Für Pointer schreibt er unter anderem über Filme, Musik und aktuelle (Uni-) Themen.