Die Berufsanerkennung ausländischer Abschlüsse erreicht neuen Höchststand (Foto: Gutesa/shutterstock) Die Berufsanerkennung ausländischer Abschlüsse erreicht neuen Höchststand (Foto: Gutesa/shutterstock)
Fachkräfte

Mehr ausländische Abschlüsse anerkannt

Viele ausländische Azubis kommen nach ihrem Abschluss nach Deutschland - wegen der besseren Berufschancen. Doch nicht immer werden ihre Abschlüsse hier auch akzeptiert. Im vergangenen Jahr hingegen haben deutsche Behörden die beruflichen Abschlüsse von knapp 22.000 Ausländern anerkannt. Das waren rund 14 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt berichtet.

Rund 3600 Anträge kamen von Menschen mit einer in Syrien abgeschlossenen Berufsausbildung, gefolgt von Immigranten aus Bosnien-Herzegowina und aus Serbien mit jeweils 3100 bzw. 2400 Anträgen. Wer einen medizinischen Gesundheitsberuf ausübte, hatte deutlich besser Chance auf eine Anerkennung. Rund 10.700 Menschen, deren Abschlüsse akzeptiert wurden, waren Gesundheits- und Krankenpfleger, 8000 waren Ärzte und 1100 Physiotherapeuten.
 


Insgesamt bearbeitete die für die Anerkennung zuständige Behörde im vergangenen Jahr rund 31.100 ausländische Abschlüsse. 8000 davon sind laufende Anträge, zu denen noch keine Entscheidungen getroffen wurden.

[Céline Ketfi]

Ausländische AbschlüsseBerufsanerkennungBerufAusbildungDeutschland