In der Bauindustrie sind noch Ausbildungsplätze frei (Foto: Drovnin/Shutterstock.com) In der Bauindustrie sind noch Ausbildungsplätze frei (Foto: Drovnin/Shutterstock.com)
Ausbildungsjahr 2021/2022

Freie Ausbildungsstellen in der Bauindustrie

Bist du noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz? Denk mal über die Bauindustrie nach, denn hier stehen deine Chancen gut: Während das Angebot an Ausbildungsplätzen im Vergleich zum Vorjahr über alle Branchen hinweg um 4,9 Prozent zurückgegangen ist, sieht das in dieser Branche anders aus: Laut Bundesagentur für Arbeit stieg das Angebot im Hoch- und Tiefbau um gut 1,5 Prozent. Zum April 2021 sind hier über 14.000 Ausbildungsplätze gemeldet worden. Davon sind 9.640, fast 70 Prozent, noch unbesetzt. Daher suchen die Unternehmen auch in der Corona-Pandemie weiter nach Auszubildenden für das Ausbildungsjahr 2021/2022, das im August/September beginnt. Freie Ausbildungsplätze findest du hier.

Die Unternehmen freuen sich auf Bewerber mit ganz unterschiedlichem Hintergrund. "Junge Menschen, die ihr Studium abgebrochen haben, sind in unserer Branche beispielsweise hochwillkommen", sagt Moritz Lohe, Leiter Berufsbildung und Personalentwicklung beim Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), gegenüber Pointer. In der Bauindustrie findet der Karriereweg nicht nur durch akademisches Lernen und Theorie, sondern genauso durch berufliche Bildung und Praxis statt. Qualifikationen erreichst du im Beruf selbst und durch Fortbildungen und kannst so später beispielsweise als Vorarbeiter, Polier oder Techniker viel Verantwortung übernehmen.
 


Auch auf Geschlechter-Diversität und kulturelle Vielfalt setzen die Firmen in der Branche längst. "Baustellen sind im gewerblichen Teil zwar noch stark männlich geprägt. Das ist historisch gewachsen, aber heute gar nicht mehr gewollt", so Lohe. "Die Vorstellung von vor 20 Jahren, dass man auf dem Bau ein harter Kerl sein muss, der in erster Linie mit Muskelkraft arbeitet, ist überholt." Längst habe die moderne Technik Einzug erhalten, sodass sich auch Frauen die Tätigkeiten zutrauen sollten. "Viele Firmen bemühen sich sehr um Bewerberinnen. Und Frauen werden auf den Bau - entgegen gängiger Vorurteile - genauso respektiert wie ihre männlichen Kollegen. Es wird sehr positiv gesehen, wenn mehr Frauen in dieser Branche arbeiten", meint Lohe.
 


Die Verdienstmöglichkeiten sind nicht schlecht: Gewerbliche Auszubildende bekommen bereits im dritten Ausbildungsjahr bis zu knapp 1500 Euro. Die Baubranche bietet zudem sichere Arbeitsbedingungen, wie der HDB in einer Pressemitteilung betont. In der Corona-Pandemie bewies die Branche ihre Krisenfestigkeit. Während die gesamtwirtschaftliche Bruttowertschöpfung ohne Bau 2020 preisbereinigt um 5,5 Prozent zurückging, legte sie im Baugewerbe um 2,8 Prozent zu. Entsprechend sind im Baugewerbe im letzten Jahr knapp 22.500 neue Stellen entstanden, ein Plus von 0,7 Prozent zum Vorjahr. Und das, während die Erwerbstätigenzahlen 2020 über alle Branchen hinweg um 1,1 Prozent sanken. Die Aussichten für die Zukunft sehen also gut aus.
 


Zudem hält die Bauwirtschaft für junge Menschen spannende Herausforderungen parat. Während die digitale Transformation in vielen Wirtschaftszweigen bereits vorangeschritten ist, befindet sich die Bauindustrie jetzt in ihrem größten Veränderungsprozess seit der Einführung der motorisierten Baugeräte. Innovationen wie Bau-Roboter, Drohnen, 3D-Drucker und vieles mehr drängen auf den Markt. Schon bald werden sie die Prozesse auf dem Bau komplett verändern. Ein zentrales Thema ist dabei, die Nachhaltigkeit von Gebäuden zu optimieren. Du hast jetzt die Chance, mit einer Ausbildung in der Bauwirtschaft diesen Wandel aktiv mitzugestalten.

bauindustrieausbildungduale ausbildungausbildungsplatzfrauenmännerHauptverband der Deutschen BauindustriehbibaubaustellebaustellenMoritz LoheLeiter Berufsbildung und Personalentwicklungnachhaltigdraueßn arbeiten

Die Autorin: Heike Kevenhörster
Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Karateka, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.