Viele befristet Beschäftigte klagen über die Unsicherheit ihres Arbeitsplatzes, die Arbeit an sich und das geringe Einkommen (Foto: F8 studio/Shutterstock.com) Viele befristet Beschäftigte klagen über die Unsicherheit ihres Arbeitsplatzes, die Arbeit an sich und das geringe Einkommen (Foto: F8 studio/Shutterstock.com)
Arbeitsmarkt

Befristet Beschäftigte sind unsicher und unzufrieden

Befristet Beschäftigte fürchten häufiger um ihren Arbeitsplatz und sind oftmals mit ihrem Einkommen und ihrer Arbeit insgesamt unzufrieden. Das zeigen Daten der Erwerbstätigenbefragung des Bundesinstituts für Berufsbildung und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin aus dem Jahr 2018. Diese wurden ausgewertet und in einem Faktenblatt zusammengefasst. Demnach spielt die befristete Beschäftigung eine bedeutende Rolle auf dem Arbeitsmarkt.
 


Fast fünf Millionen der abhängig Beschäftigten waren 2018 in einem befristeten Arbeitsverhältnis tätig. Unternehmen geben als Grund dafür in der Regel an, dass sie damit die Eignung der Arbeitskraft überprüfen wollen. Entsprechend ist dieser Umstand vor allem bei Auszubildenden oftmals der Fall. Etwa jeder vierte Beschäftigte unter 34 Jahren hat einen befristeten Arbeitsvertrag.
 


Befristete Beschäftigung ist dabei gerade im Wirtschaftszweig "Öffentliche und private Dienstleistungen" verbreitet. Knapp jeder fünfte ist dort davon betroffen. Besser schneiden das Baugewerbe und das produzierende Gewerbe mit sechs respektive sieben Prozent ab. Zudem trifft es jeden vierten Beschäftigten ohne Berufsabschluss.
 


Zur hohen Unsicherheit im Hinblick auf den Arbeitsplatz kommt außerdem die Unzufriedenheit mit der Arbeit. Dazu zählt auch das Einkommen, das oftmals unter 1.500 Euro im Monat liegt. Trotz der damit einhergehenden psychischen Belastung legen die Daten jedoch grundsätzlich keine gesundheitlichen Beschwerden unter den Betroffenen nahe. In jedem Fall bietet Befristung einen leichteren Zugang zum Arbeitsmarkt. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin meint allerdings, dass sich die andauernde Unsicherheit langfristig negativ auf die Gesundheit auswirken könne.
 

[PA]

befristete Vertragbefristet oder unbefristetunbefristeten Arbeitsverhältnisordentliche Kündigungbefristet Beschäftigterbefristete Arbeitsverhältnissebefristete Arbeitsverhältnisbefristete Beschäftigung bestimmthaushaltsrechtlich für eine befristeteBefristung eines Arbeitsvertragsbefristete Arbeitsvertrag14 abs 1 tzbfgvergütet wird die haushaltsrechtlichAusbildung oder ein Studiumabs 2 tzbfgStudium erfolgtGrund für die Befristunghöchstens dreimalBefristung im AnschlussBefristung rechtfertigen